Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tennis - French Open - Roland Garros - Albert Ramos-Vinolas of Spain v Stan Wawrinka of Switzerland - Paris, France - 1/06/16. Stan Wawrinka celebrates. REUTERS/Pascal Rossignol

Stan Wawrinka fehlen noch zwei Siege zur Titelverteidigung beim French Open.
Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Mission Titelverteidigung in Paris – 5 Gründe, warum Wawrinka das French Open erneut gewinnt

Wiederholt sich das Märchen aus dem letzten Jahr? Gestern fegte Stan Wawrinka den drittletzten Kontrahenten vom Platz. Vieles stimmt zuversichtlich, dass der Romand seinen Titel aus dem letzten Jahr verteidigen kann.

02.06.16, 11:33 02.06.16, 14:35
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald



Was Stan Wawrinka gestern im Viertelfinal des French Open zeigte, war überragend. Ok, sein spanischer Widersacher Albert Ramos-Vinolas (ATP 55) war kein harter Brocken, aber der Spanier schlug im Achtelfinal immerhin Top-10-Spieler Milos Raonic (ATP 9). 

Switzerland's Stan Wawrinka celebrates winning the quarterfinal match of the French Open tennis tournament against Spain’s Albert Ramos-Vinolas at the Roland Garros stadium in Paris, France, Wednesday, June 1, 2016. (AP Photo/David Vincent)

Geschafft! Stan Wawrinka steht im Halbfinal des French Open.
Bild: David Vincent/AP/KEYSTONE

Ein kurzer Rückblick auf das letzte Jahr zeigt, dass Wawrinka damals im Viertelfinal Roger Federer bezwang und damit einen grossen Schritt Richtung Titel – aber auch aus dem Schatten des Tenniskönigs – machte. In diesem Jahr ist er, nach der Absage von Federer, nun sogar die einzige Schweizer Hoffnung im Männertableau. Und mit der Titelverteidigung könnte er das ganze Land erneut verzücken.

Darum holt Stan Wawrinka auch dieses Jahr den Grand-Slam-Titel in Paris:

Steigerungslauf noch nicht zu Ende

Zu Beginn des Turniers hatte Wawrinka, der in der Vorwoche vor Roland Garros das Heimturnier in Genf gewann, ein schwieriges Spiel gegen Lukas Rosol, das ihm gleich alles abforderte. Nach 1:2-Satzrückstand zog der Titelverteidiger den Kopf aber aus der Schlinge und gewann in fünf Sätzen.

Danach gab die Nummer 4 der Welt auf dem Weg in den Halbfinal nur noch einen Satz ab. Er steigerte sich kontinuierlich und im Viertelfinal zeigte sich der Romand in Topform. Und vom letzten Jahr wissen wir, wenn Dampflok Wawrinka einmal in Fahrt gekommen ist, kann man ihn kaum mehr stoppen.

Die Befreiung für Stan in der 1. Runde:

Murray als Vorbereitung für den Final

Die nackten Zahlen sprechen eigentlich ja eher für einen Sieg von Andy Murray. Doch schaut man noch etwas genauer hin, so ist aktuell Stan Wawrinka am längerem Racket. Die letzten drei Partien gegen den Briten konnte der Schweizer allesamt ohne Satzverlust gewinnen – zuletzt an den World Tour Finals in London. Auch auf Sand hat der Romand noch eine reine Weste (3:0)  gegen die Weltnummer 2.

Kommt noch dazu, dass Murray etwas mehr Mühe hatte auf seinem Weg in die letzten Vier. In den zwei Fünfsätzern zu Beginn des Turniers und in der ersten Phase des Halbfinals gegen Richard Gasquet überzeugte Murray nicht. 

Murray stand über drei Stunden mehr auf dem Platz als Wawrinka:

Leichtigkeit und Selbstvertrauen

Irgendwie hat man das Gefühl, dass die Absenz des grossen Roger Federer den Romand beflügelt. Er ist das erste Mal das alleinige Schweizer Aushängeschild an einem Grand-Slam-Turnier und fühlt sich in dieser Rolle sichtlich wohl.

In den Interviews nach seinen Spielen zeigt er sich gut gelaunt und locker. Dazu lässt er seine Follower auf Social Media hautnah dabei sein – er geniesst den Rummel und von Druck ist keine Spur.

Stan und Roland Garros – das passt!

Wawrinka bei seinem neuen Snapchat-Ritual. bild: twitter/@lisawawrinka

epa05340652 One shoe of Stan Wawrinka of Switzerland as he plays against Albert Ramos-Vinolas of Spain​ during their men's quarter final match at the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 01 June 2016.  EPA/ROBERT GHEMENT

Stans Erinnerung an seine zwei grössten Erfolge. Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Wawrinkas Kopf

Mit der Motivation und dem Selbstvertrauen, als Titelverteidiger bei den French Open zu spielen, kann Wawrinka die letzten beiden Hürden packen und wieder zum Sandkönig von Paris werden. 

Wir schauen kurz zurück:

Die Weltnummer 4 schein im Kopf bereit zu sein. Dazu leistet sicher auch sein Trainer Magnus Norman einen grossen Anteil. Nach den Enttäuschungen im Frühjahr sagte Norman: «Er hat schwierige Wochen hinter sich. Aber er macht im Training die ganze Zeit Fortschritte. Die Richtung stimmt.» Ja, diese Richtung stimmt wirklich. Und wenn Wawrinka mal kurz von seinem Weg abkommt – wie im Startspiel gegen Rosol – hilft ihm sein Kampfgeist und die mentale Stärke. Sein Trainer war aber bestimmt froh, dass es sein Schützling nicht immer so spannend machte.

Djokovics Kopf

Novak Djokovic, die Weltnummer 1 aus Serbien, ist mittlerweile bei jedem Turnier der grosse Favorit. Gewonnen hat er eigentlich schon fast alles – ausser eben das French Open. In einem Final zwischen «Nole» und «Stan» könnte das zum entscheidenden Faktor werden. Der Serbe will ENDLICH den Titel in Paris holen und den Karriere-Slam perfekt machen.

Der Haken: Bereits im letzten Jahr machte ihm Stan Wawrinka einen Strich durch diese Rechnung. Für den Schweizer hingegen wäre die Titelverteidigung eine Krönung, eine Finalniederlage gegen Djokovic aber kein Drama.

REFILE - CORRECTING NAME OF FORMER TENNIS PLAYERTennis - French Open - Roland Garros - Novak Djokovic of Serbia v Roberto Bautista Agut of Spain - Paris, France - 1/06/16. Novak Djokovic wears a rain hat as he answers to former French tennis player Fabrice Santoro. REUTERS/Pascal Rossignol

Djokovic trotz des Regens gut gelaunt, zumindest gegen aussen.
Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Und falls es tatsächlich nochmals zum Final Djokovic gegen Wawrinka kommen sollte, wird der Schweizer deutlich ausgeruhter ans Werk gehen. Wegen des Regens kommt Djokovic in der letzten Woche im Gegensatz zu Wawrinka nur zu einem einzigen Ruhetag (Samstag).

Stan ist auf gutem Weg, einen nächsten grossen Titel für diese Diashow zu holen

Tennis-Quiz

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer und Zverev sichern Team Europe den Laver-Cup-Sieg – danach geht's so richtig ab

Obwohl sie das gemeinsame Doppel verloren hatten, sicherten Roger Federer und der Deutsche Alexander Zverev dem Team Europe den Sieg am Laver Cup. Beide Spieler gewannen ihre Einzel, sodass Novak Djokovic gar nicht mehr zur letzten Partie gegen Nick Kyrgios antreten musste.

Zunächst kam's am Sonntagabend (Schweizer Zeit) zu einer packenden Doppel-Partie zwischen Roger Federer/Alex Zverev und John Isner/Jack Sock. Der Schweizer und der Deutsche gewannen den ersten Durchgang, verloren im Tiebreak den zweiten, so dass es zu einem entscheidenden Tiebreak kam. In diesem hatten die Europäer zwei Matchbälle, welche das US-Duo aber abwehrte. Dieses sicherte sich den Sieg letztlich mit einem 11:9 in der Entscheidung.

Federer und Isner standen anschliessend gleich noch einmal …

Artikel lesen