Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06876426 Kevin Anderson of South Africa celebrates his win over Gael Monfils of France in their fourth round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 09 July 2018. EPA/GERRY PENNY EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Wieso Kevin Anderson seine Mütze so komisch trägt? Das bleibt sein Geheimnis. Bild: EPA/EPA

Anderson mit Kampfansage vor Viertelfinal-Duell mit Federer: «Ich kann ihm weh tun»

Mit der Weltnummer 8 Kevin Anderson wartet am Mittwoch im Wimbledon-Viertelfinal der erste echte Test auf Titelverteidiger Roger Federer. Fast alles spricht aber für den Schweizer.



Vier Mal hat Kevin Anderson schon gegen Roger Federer gespielt. Noch nie ist es dem Südafrikaner gelungen, den achtfachen Wimbledon-Sieger in Schwierigkeiten zu bringen. Der 2,03-Meter-Riese glaubt aber, dass es diesmal anders sein könnte.

Der letztjährige US-Open-Finalist steht erstmals in Wimbledon im Viertelfinal und wusste nach seinem Sieg gegen Gaël Monfils nicht einmal, dass sein nächster Gegner Federer ist. «Ich schaue normalerweise immer nur auf das nächste Spiel, nicht das ganze Tableau», meinte er fast entschuldigend.

Head-to-Head: 4:0 für Federer

Image

bild: screenshot atp

«Er ist das komplette Paket», weiss der 32-Jährige aus Johannesburg. «Aber ich glaube, mit meinem starken Aufschlag kann ich ihm weh tun. Ich spiele das beste Tennis meiner Karriere, und dann kann ich jedem gefährlich werden.»

Play Icon

Andersons Warnung an Federer. Video: streamable

Federer kennt Andersons Stärken UND Schwächen

Federer ist sich dieser Gefahr bewusst. Doch auch seine Form stimmt. Er hat in den ersten vier Partien nie seinen Service abgeben müssen. Seit der Niederlage im Halbfinal 2016 gegen Milos Raonic hat der 36-jährige Basler in Wimbledon 32 Sätze in Folge gewonnen. «Anderson ist ein klassischer, grosser, schneller Aufschläger. Er kann vor allem auf der Rückhand-Seite gut retournieren und hat einen wunderbaren ersten Aufschlag, mit dem er viele Asse produzieren kann.»

Play Icon

Der «Sabr» ist in Wimbledon keine Option. Video: streamable

Anderson werde sicher viel Risiko nehmen, deshalb «muss ich versuchen, ihn zu schwierigen Bällen zu zwingen, die Bälle slice zu spielen, damit er sie nicht von oben schlagen kann.» Federer will offensiv spielen, «um Anderson immer und immer wieder in Bedrängnis zu bringen.»

Ein weiterer Faktor könnte Federer in die Karten spielen. Das Wetter in London hat etwas gewechselt. Statt über 30 Grad werden Wolken und nur noch knapp 25 Grad erwartet. Gegen den hoch abspringenden Service Andersons mit Sicherheit ein Vorteil.

Federer nicht auf dem Centre Court

Der Wimbledon-Viertelfinal am Mittwoch zwischen Roger Federer und Kevin Anderson findet als erste Partie des Schweizers in diesem Jahr nicht auf dem Centre Court statt. Sie ist um 14.00 Uhr Schweizer Zeit auf dem Court 1 angesetzt.

Auf dem Centre Court finden die Viertelfinals von Novak Djokovic (gegen Kei Nishikori) und Rafael Nadal (gegen Juan Martin Del Potro) statt. Federers möglicher Halbfinalgegner wird im Anschluss an seine Partie zwischen Milos Raonic und John Isner, ebenfalls auf dem Court 1, ermittelt.

Schwierige Gegner bis zum Schluss

Mit knallharten Aufschlägen würde sich Federer auch in einem allfälligen Halbfinal, seinem 13. an der Church Road, konfrontiert sehen. Im anderen Viertelfinal seiner Tableauhälfte duellieren sich mit Raonic und John Isner die wohl stärksten zwei Aufschläger der Gegenwart. «Das Tableau ist schwierig, aber ich kann mit sehr viel Selbstvertrauen in den Rest des Turniers gehen», sagt Federer.

epa05415558 Milos Raonic of Canada (R) at the net with Roger Federer of Switzerland whom he defeated in their semi final match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 08 July 2016.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Gegen Milos Raonic hat Roger Federer 2016 seine letzte Wimbledon-Niederlage kassiert. Bild: EPA/EPA

In der unteren Hälfte kommt auch Rafael Nadal, als Einziger neben Federer noch ohne Satzverlust, zum ersten Härtetest. Er trifft auf Juan Martin Del Potro, der gegen Gilles Simon nachsitzen musste, aber nach dem Abbruch am Montag seinen zweiten Viertelfinaleinzug in Wimbledon sicherstellte. Der Sieger trifft im Halbfinal auf Novak Djokovic oder Kei Nishikori. (pre/sda)

Federers Sponsoren-Deals

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Play Icon

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link to Article

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link to Article

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link to Article

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link to Article

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link to Article

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link to Article

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link to Article

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link to Article

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link to Article

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link to Article

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link to Article

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link to Article

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link to Article

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link to Article

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link to Article

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link to Article

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link to Article

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link to Article

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link to Article

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link to Article

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link to Article

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link to Article

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link to Article

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link to Article

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 11.07.2018 09:47
    Highlight Highlight An die Redaktion: Auf einer Sportseite, die sich mit Tennis beschäftigt, erwarte ich Tennis-Meldungen und keine Federer-Hofberichterstattung. Was ist mit dem Frauenhalbfinale? Nichts, natürlich, ist ja auch keine Schweizerin dabei. Bitte bleibt ein wenig neutraler und von mir aus schafft eine "Schweizer Promis"-Seite, damit wir hier Wichtiges von Unwichtigem trennen können.
    7 23 Melden
    • Züzi31 11.07.2018 11:03
      Highlight Highlight Wer interessiert sich bei den Frauenhalbfinals (Kerber vs Ostapenko und Görges vs Williams) wirklich für mehr Hintergrund?
      Geh doch auf eurosport.de, dort bekommst du sicher ganz viel Infos auch zu nicht-federer Spielen.
      13 3 Melden
  • wasps 11.07.2018 09:34
    Highlight Highlight Der gute Mann wird sich wundern.
    4 2 Melden
  • Luca Brasi 11.07.2018 08:12
    Highlight Highlight Freuen wir uns auf das heutige Südafrika-Derby. ;)
    10 6 Melden

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article