Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP & WTA in Madrid

Federer – Monfils 6:0, 4:6, 7:6

Wawrinka – Nishikori 6.3, 7:6

Bencic – Osaka 3:6, 6:2, 7:5

epa07558405 Roger Federer of Switzerland in action against Gael Monfils of France during their third round match of the Mutua Madrid Open tennis tournament at the Caja Magica complex in Madrid, Spain, 09 May 2019.  EPA/FERNANDO VILLAR

Bild: EPA/EFE

Federer schlägt Monfils nach hartem Kampf – auch Wawrinka und Bencic weiter

Roger Federer besteht in Madrid seinen ersten Härtetest. Er schlägt im Achtelfinal den Franzosen Gaël Monfils nach zwei abgewehrten Matchbällen. Auch Stan Wawrinka und Belinda Bencic sind eine Runde weiter.



Federer übersprang mit dem hart umkämpften 6:0, 4:6, 7:6 (7:3) gegen Monfils bei seiner Rückkehr nach drei Jahren auf den Sand auch die zweite Hürde.

Der Matchball im Video.

Im ersten Satz, den er in lediglich 19 Minuten für sich entschieden hatte, knüpfte Federer nahtlos an die Vorstellung zwei Tage zuvor an, als er Monfils' Landsmann Richard Gasquet klar in zwei Sätzen bezwungen hatte. Doch mit der krassen Überlegenheit wars danach vorbei. Aus dem vermeintlich neuerlichen Spaziergang wurde ein echter Härtetest, den Federer nur mit viel Mühe bestand.

Monfils fand nach dem klaren Verdikt im ersten Durchgang immer besser ins Spiel. Zudem unterliefen Federer zu viele unerzwungene Fehler, um das Geschehen auf dem Court gegen den Franzosen weiter zu dominieren. Doch als vieles für Monfils sprach, als er im dritten Satz mit Break 4:1 vorne lag, vermochte sich Federer wie schon so oft in einer heiklen Situation nochmals zu steigern. Nach zwei abgewehrten Matchbällen beim Stand von 5:6 behielt er im Tiebreak das bessere Ende für sich.

Im Viertelfinal trifft Federer am Freitag auf den Österreicher Dominic Thiem. Gegen die Nummer 5 der Weltrangliste hat Federer das letzte Duell Mitte März im Final in Indian Wells verloren. Thiem ist einer der wenigen Spieler, die gegen Federer eine positive Bilanz vorweisen können. In den Direktvergleichen führt er mit 3:2 Siegen.

Wawrina ohne Mühe gegen Nishikori

Wawrinka hatte gegen Nishikori weit weniger Mühe. Der Waadtländer schlug den Weltranglisten-Siebten 6:3, 7:5 (7:3). Nächster Gegner von Wawrinka ist entweder der Spanier Rafael Nadal oder der junge Amerikaner Frances Tiafoe.

Wawrinka schlug Nishikori zum zweiten Mal in Folge. Schon im Februar im Halbfinal des Turniers in Rotterdam hatte er den Japaner bezwungen.

Bencic bezwingt die Nummer 1

Der zweite Sieg in Folge gegen Naomi Osaka kam einer bestandenen Reifeprüfung gleich. Belinda Bencic bewies, dass sie nicht nur ihre körperliche Fitness auf dieses Jahr verbessert, sondern auch an mentaler Stärke dazugewonnen hat. Diese Steigerung erlaubte ihr, auf schwächere Phasen reagieren zu können – so auf den verlorenen ersten Satz, in dem sie die Entscheidung zu ihren Ungunsten mit einem Doppelfehler und dem damit verbundenen Serviceverlust zum 3:5 einleitete. So auch im zweiten Durchgang, als sie die Ruhe bewahrte, nachdem sie einen ersten Break-Vorsprung nochmals preisgegeben hatte. Und vor allem gegen Ende der Partie, als sie den Ausgleich zum 5:5 schaffte, nachdem Naomi Osaka zum Sieg aufgeschlagen hatte.

Der Matchball im Video.

Naomi Osaka hatte sich Belinda Bencic schon Mitte März in Indian Wells geschlagen geben müssen. In der kalifornischen Wüste verlor sie den Achtelfinal gleich 3:6, 1:6. Die Japanerin, die Gewinnerin der letzten zwei Grand-Slam-Turniere in Flushing Meadows und Melbourne, muss nach dieser erneuten Niederlage gegen die Ostschweizerin um die Führung im Ranking bangen. Gewinnt Simona Halep das Turnier in Madrid, wird sie am Montag wieder als Nummer 1 geführt werden.

Das sagt Bencic nach dem Spiel.

Dieses Szenario könnte Belinda Bencic allerdings verhindern. Die Rumänin ist am Freitag Halbfinal-Gegnerin der Schweizerin. Im Direktvergleich mit Naomi Osakas Vorgängerin als Weltranglisten-Führende führt Belinda Bencic mit 2:1 Siegen. (abu/sda)

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Play Icon

Tennis-Quiz

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Link zum Artikel

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Link zum Artikel

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Link zum Artikel

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Link zum Artikel

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ands 10.05.2019 00:35
    Highlight Highlight "auch Wawrinka und Bencic weiter" ist ein etwas magerer Titel, nachdem Bencic die Weltnummer 1 geschlagen hat. Würdet ihr das auch so schreiben, wenn Wawrinka Djokovic besiegt hätte?
  • Nelson Muntz 09.05.2019 19:50
    Highlight Highlight Liebt die Quotenkanadierin JETZT Roger-National ?
  • feuseltier 09.05.2019 19:07
    Highlight Highlight Geil!

    Jetzt muss der djoker entlich wieder vom Thron gestürzt werden, sonst wird es eng mit dem Rekord als NR. 1 von RF. .
  • Jong & Hässig 09.05.2019 18:55
    Highlight Highlight Maestro <3
  • 00892-B 09.05.2019 18:31
    Highlight Highlight Das war ja mal ein erfreulicher Tennisnachmittag aus Schweizer Sicht!

    Schade, wurde Stan (wieder mal) nicht gezeigt, aber immerhin Bencic & Federer im Wechselspiel. Alles kann man wohl nicht haben😅

Danke für dieses Geschenk! Federer will auch 2020 noch spielen

Diese Nachricht hören Schweizer Sportfans natürlich extrem gerne: Roger Federer plant, auch 2020 noch Turniere zu bestreiten. Das sagte er nach seinem 100. Turniersieg heute in Dubai.

Vor Roger Federer gewann erst ein Tennisspieler 100 oder mehr Turniere. Der Amerikaner Jimmy Connors sammelte von 1972 bis 1989 109 Turniersiege. Seinen letzten Titel holte Connors in Tel Aviv als 37-Jähriger, Federers aktuellem Alter. Sein letztes Profiturnier bestritt Connors mit 43. Auch Federer macht weiter: In Dubai gab er offiziell bekannt, dass er auch im nächsten Jahr wieder antreten wird – und sicher nicht nur in Dubai.

Dabei ist eins sicher: Federer liebt seine Heimturniere. Den 99. …

Artikel lesen
Link zum Artikel