Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04787779 A general view of the court Philippe Chatrier as Novak Djokovic of Serbia (R) plays Stan Wawrinka of Switzerland in the men's final match for the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 07 June 2015.  EPA/ETIENNE LAURENT

Stan Wawrinka (l.) und Novak Djokovic standen sich vor dem Final am French Open 2015 bereits drei Mal in Endspielen gegenüber (Bilanz: 2:2). Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Die Ausgangslage ist simpel: Spielt Wawrinka wie in den letzten zehn Finals, gewinnt er

Stan Wawrinka kann im Final des US Open vor allem auf etwas zählen: Seine Fähigkeit im entscheidenden Moment bereit zu sein. Die Nummer 3 der Welt hat seit 2013 (s'-Hertogenbosch gegen Nicolas Mahut) keinen ATP-Final mehr verloren.

11.09.16, 08:44 11.09.16, 10:35
Donat Roduner
Donat Roduner



Mag sich noch jemand an den allerersten ATP-Titel von Stan Wawrinka erinnern? Dieser liegt nun schon satte zehn Jahre zurück: 2006 profitierte der 21-Jährige beim Turnier im kroatischen Umag im Final von der Aufgabe von ... Novak Djokovic, damals 19-jährig.

Stanislas Wawrinka from Switzerland returns  a ball to Novak Djokovic from Serbia-Montenegro during their final Croatia Open ATP tour tennis match in Umag, Croatia, Sunday, July 30, 2006. Stanislas Wawrinka won his first ATP title when favored Novak Djokovic retired with breathing problems during the first set of the Croatian Open final on Sunday. (KEYSTONE/AP Photo/Darko Bandic)

Wawrinka zog seine Rückhand bereits 2006 voll durch. Bild: AP

Umfrage

Wer gewinnt den US-Open-Final?

403 Votes zu: Wer gewinnt den US-Open-Final?

  • 87%Stan Wawrinka
  • 13%Novak Djokovic

Viel ist seither passiert und heute, vor dem US-Open-Final sagt der Serbe über den Waadtländer: «Stan ist der Mann der grossen Matches.» Und da ist etwas dran. Denn auch wenn Wawrinkas Finalbilanz insgesamt 14:9 lautet, ist er aus den letzten zehn Endspielen stets als Sieger hervorgegangen:

2014

Chennai: 7:5, 6:2 gegen Edouard Roger-Vasselin

Chennai scheint Stan Wawrinka besonders zu liegen. Bereits vier Mal hat er in der Metropole an der indischen Ostküste triumphiert, erstmals 2011. In der Ausgabe 2014 besiegt der Schweizer im Final den Franzosen Edouard Roger-Vasselin. 

Australian Open: 6:3, 6:2, 3:6, 6:3 gegen Rafael Nadal

Ein denkwürdiges Tennismatch mit noch denkwürdigerem Ausgang für Wawrinka. Der Romand besiegt den von Schmerzen gequälten, aber heroisch kämpfenden Rafael Nadal und tritt mit dem Gewinn seines ersten Grand-Slam-Titels endgültig aus dem riesigen Schatten von Roger Federer.

Monte-Carlo: 4:6, 7:6 (7:5), 6:2 gegen Roger Federer

Federer und Wawrinka stehen sich in Monte-Carlo das erste und bisher einzige Mal im Final eines ATP-Turniers gegenüber – mit dem besseren Ende für Stan.

2015

Chennai: 6:3, 6:4 gegen Aljaz Bedene

Wieder Chennai, wieder Final, dieses Mal gegen Aljaz Bedene. Mit dem Slowenen bekundet Wawrinka keine Mühe und gewinnt diskussionslos in zwei Sätzen.

Rotterdam: 4:6, 6:3, 6:4 gegen Tomas Berdych

2015 gewinnt Stan Wawrinka erstmals das Hallenturnier von Rotterdam. Besonders sehenswert im Final gegen den Tschechen Tomas Berdych dieser sensationelle Halbvolley-Stop im zweiten Satz.

French Open: 4:6, 6:4, 6:3, 6:4 gegen Novak Djokovic

One for the ages! Das vermutlich beste Schweizer Tennisspiel ohne die Beteiligung von Roger Federer. Wawrinka bringt Novak Djokovic mit nahezu perfektem Tennis an den Rand der Verzweiflung und darüber hinaus. Dessen Grösse in der Niederlage bleibt ebenfalls unvergessen.

Tokio: 6:2, 6:4 gegen Benoît Paire

Als nun zweifacher Grand-Slam-Champ darf Wawrinka in Tokio gegen Benoît Paire ans Werk und der Schweizer wird seiner Favoritenrolle gegen seinen französischen Kumpel gerecht: Nach etwas mehr als einer Stunde ist ihm der Sieg in Japan gewiss.

Video: YouTube/ATP

2016

Chennai: 6:3, 7:5 gegen Borna Coric

Auch in diesem Jahr schafft es Wawrinka in Chennai wieder in den Final. Der Gegner ist Borna Coric, doch auch der Kroate mit Jahrgang 1996 kann den Schweizer nicht stoppen, dessen Titel-Hattrick ist perfekt.

Dubai: 6:4, 7:6 (15:13) gegen Marcos Baghdatis

Seinen zweiten Titel 2016 sicherte sich «Stan the Man» in Dubai. In besonderer Erinnerung bleibt vom Spiel gegen Marcos Baghdatis das 24-minütige und letztlich entscheidende Tiebreak im zweiten Satz.

Video: YouTube/ATP

Genf: 6:4, 7:6 (13:11) gegen Marin Cilic

Einen besonderen Platz im Gedächtnis von Wawrinka dürfte sein 14. und bisher letzter Finalsieg eingenommen haben. Ende Mai besiegt der Westschweizer in Genf Marin Cilic in zwei Sätzen. Für den 31-Jährigen aus Saint-Barthélemy in der Waadt ist es der erste Turniersieg auf Schweizerischem Boden.

Und hier noch im Bild: Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

Tennis-Quiz

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Federer setzt nach Stotter-Start zur grossen Gala an – und lässt selbst Kyrgios staunen

Roger Federer steht am US Open in New York zum 17. Mal in der Runde der letzten 16. Der Weltnummer-Zweite schlägt in der dritten Runde nach anfänglichen Schwierigkeiten den Australier Nick Kyrgios in 1:44 Stunden 6:4, 6:1, 7:5 und zieht ohne Satzverlust in die Achtelfinals ein.

Am Ende blieb auch Nick Kyrgios nur das Staunen. «Das war einer der grossartigsten Schläge im Tennis überhaupt», sagte der 23-Jährige aus Canberra bei einem Seitenwechsel Mitte des dritten Satzes. Kurz zuvor hatte der …

Artikel lesen