freundlich-2°
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Tennis

Roger Federers unerreichte Konstanz an Grand-Slam-Turnieren

Federer komplettiert 2009 seinen Karriere-Grand-Slam: Ein Kuss für die French-Open-Trophäe.
Federer komplettiert 2009 seinen Karriere-Grand-Slam: Ein Kuss für die French-Open-Trophäe.Bild: AP

Federers Grand-Slam-Rekorde sind nach Djokovics sensationellem Out nicht mehr in Gefahr

Roger Federers Konstanz an Grand-Slam-Turnieren ist unerreicht. Seine Rivalen kommen lange nicht an diese Zahlen heran.
03.07.2016, 08:1103.07.2016, 08:23

Roger Federer

  • 23 Halbfinals in Serie
  • 36 Viertelfinals in Serie

Novak Djokovic

  • 14 Halbfinals in Serie
  • 28 Viertelfinals in Serie

Beide Serien rissen in Wimbledon beim Ausscheiden gegen Sam Querrey. Letztmals scheiterte Djokovic an den French Open 2009 vor den Viertelfinals eines Grand-Slam-Turniers.

Die Weltnummer 1 aus Serbien muss also wieder bei null beginnen, um Federers Rekorde der Konstanz brechen zu können. Aber um 23 Halbfinals in Folge bestreiten zu können, müsste Djokovic in den nächsten sechs Jahren bei jedem Turnier unter die letzten Vier kommen. Fraglich, ob der 29-Jährige überhaupt noch so lange spielen wird.

Der Titelverteidiger verlässt den Platz: Djokovic nach dem Out gegen Querrey.
Der Titelverteidiger verlässt den Platz: Djokovic nach dem Out gegen Querrey.Bild: KEYSTONE

Die zwei anderen langjährigen Mitglieder der «Big Four» kommen bei weitem nicht an Federers Konstanz heran:

Rafael Nadal

  • 5 Halbfinals in Serie
  • 11 Viertelfinals in Serie

Andy Murray

  • 5 Halbfinals in Serie
  • 18 Viertelfinals in Serie

Aus heutiger Sicht ist Federers Konstanz an den Grand-Slam-Events so gut wie unerreichbar. (ram/sda)

Die vielen Gesichter des Maestros: So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

1 / 102
Die vielen Gesichter des «Maestros»
quelle: x90003 / issei kato
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bruno Wüthrich
03.07.2016 09:55registriert August 2014
Solche Rekorde sind schön und gut. Am Ende der Karriere wird auch von ihnen nochmals gesprochen. Aber danach sind einzig und allein die Anzahl der Titel an den grossen Turnieren, die Anzahl der Titel überhaupt und die Anzahl der Wochen an der Weltranglistenspitze (gesamthaft und ohne Unterbruch) relevant. Von der Anzahl der Halb- und Viertelfinals wird dann kein Mensch mehr sprechen.
207
Melden
Zum Kommentar
1
Bob-Paar Melanie Hasler und Michael Vogt – an WM in St. Moritz zielen sie auf Medaillen
Nach zehn Jahren findet wieder eine Bob-WM in St. Moritz statt. Für Schweizer Medaillen sollen Michael Vogt und Melanie Hasler sorgen – ein Paar, das privat nur selten über den Bobsport spricht.

Heimvorteil? Die Schweizer Bobfahrer schütteln bei der Frage stets den Kopf. Denn im Bob ist das so eine Sache. St. Moritz ist eine Natur-Eisbahn, die Benützung deshalb auf die wirklich kalten Monate beschränkt. Im Gegensatz zum Beispiel zu den Eiskanälen in Deutschland, auf denen die Einheimischen schon ab Juniorenzeiten Hunderte von Fahrten mehr haben als die Konkurrenz, gibt es für die Schweizer nur sehr wenige Möglichkeiten für zusätzliche Trainings.

Zur Story