Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, Halbfinals

Djokovic (1) – Bautista Agut (23) 6:2, 4:6, 6:3, 6:2

Federer (2) – Nadal (3)

Djokovic lässt Bautista Agut am Ende keine Chance und steht zum 6. Mal im Wimbledon-Final!

Der Sieger des Duells zwischen Roger Federer und Rafael Nadal trifft am Sonntag im Wimbledon-Final auf Novak Djokovic. Der Titelverteidiger setzt sich gegen Roberto Bautista Agut 6:2, 4:6, 6:3, 6:2 durch.



Falls du den Liveticker zum Spiel des Tages suchst, hier geht's lang:

Die Vorentscheidung im ersten Halbfinal fiel Mitte des dritten Durchgangs, als Djokovic seinen Widersacher zum 4:2 breakte und es bei seinem nächsten Aufschlagspiel schaffte, zwei Breakbälle in Folge abzuwehren. Beim zweiten, dem längsten Ballwechsel der Partie, gelang ihm ein herrlicher Winner mit der Rückhand der Linie entlang.

Der zweite Satz hatte gezeigt, dass der Serbe, der seit Beginn des Turniers als Topfavorit auf den Titel gehandelt wird, nicht unantastbar ist. Djokovic offenbarte Schwächen mit der Vorhand, mit der ihm viele einfache Fehler unterliefen. Auch das Verhalten des Publikums schien ihn zu ärgern, begegneten die britischen Zuschauer dem Titelverteidiger doch reserviert. Ihre Sympathien gehörten mehrheitlich dem Aussenseiter.

Bautista Agut, der zu Beginn seiner Premiere in einem Grand-Slam-Final etwas nervös agiert hatte, fand nach dem verlorenen Startsatz sein gewohntes Spiel, bewegte sich schnell auf den Beinen und spielte von der Grundlinie sehr solid. Auch wenn er beim Satzball etwas Glück in Anspruch nehmen musste - sein Netzroller landete im Feld -, war der Satzausgleich des 31-jährigen Spaniers verdient.

Auch zu Beginn des vierten Durchgangs wehrte sich der Spanier, der auf dem Weg in den Final wie Djokovic nur einen Satz abgegeben hatte, nach Kräften. Als dem Serben das zweite Break in Folge zum 4:1 gelang, war die Partie gelaufen. Nach 2:49 Stunden verwertete Djokovic seinen fünften Matchball mit einem Servicewinner.

Für Djokovic ist es der sechste Finaleinzug in Wimbledon. 2011, 2014, 2015 und 2018 gewann er das Turnier an der Church Road, sein einziges Endspiel im Südwesten Londons verlor er 2013 gegen Andy Murray. Am Sonntag spielt der Serbe um seinen 16. Grand-Slam-Titel, den vierten innerhalb des letzten Jahres. (zap/sda)

Ticker: 12.07.19: Wimbledon-Tagesticker

Die besten Bilder aus Wimbledon

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hipster mit Leggins 12.07.2019 17:17
    Highlight Highlight Tennis ist seit Jahren noch langweiliger als die Champions League. Same but no difference.
  • Ehrenmann 12.07.2019 17:05
    Highlight Highlight Wo ist der Nachwuchs 🧐
    • Pana 12.07.2019 17:18
      Highlight Highlight Ich denke unsere neue Hoffnung wird das E-Tennis sein.
  • Max Dick 12.07.2019 14:37
    Highlight Highlight Kann sich Djokovic auch mal entscheiden, ob er jetzt mit oder ohne Hut spielen will?
    • sägsali 12.07.2019 16:07
      Highlight Highlight Er soll so spielen, wie es für ihn gemütlich ist. Nicht wie es ihm andere sagen.
    • InfinityLoop 12.07.2019 17:04
      Highlight Highlight Alter.....du hast ja Probleme...
    • atorator 12.07.2019 19:11
      Highlight Highlight Liebe Lilie, genau das meinte ich...
  • DonSaiya 12.07.2019 12:31
    Highlight Highlight Freue mich riesig drauf! Hoffe komme vor dem Beginn raus aus dem Büro, da der Stream über Handy bei Roger Spielen nicht zu gebrauchen ist.
    Von mir aus können sie bis morgen dann spielen, weil ist geil!

Roger Federer: «Mein Feuer wird nie erlöschen»

Nach zweimonatiger Pause kehrt Roger Federer in Stuttgart in den Tennis-Zirkus zurück. Wie er die letzten beiden Monate verbracht hat, wieso er heute mehr Freizeit hat denn je und wieso er das befristete Engagement seines Ex-Trainers Paul Annacone im Team von Stan Wawrinka kritisch betrachtet.

Wie schon im Vorjahr ist Roger Federer (35) das Aushängeschild beim Rasenturnier in Stuttgart. Auf der Anlage des TC Weissenhof hängt an jeder Ecke ein Bild des Baselbieters. Er kommt mit einer neuen Kurzhaarfrisur und erklärt: «Mirka hat es lieber, wenn es kürzer ist. Aber ich habe es gerne, wenn es länger ist.» Seit seinem Turniersieg im April in Miami hat er pausiert und auf die gesamte Sandsaison verzichtet.

Roger Federer, Sie haben nach dem Paris-Final Rafael Nadal gratuliert. Mit wem haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel