Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Us Open, Runde 3

B. Bencic – J. Konta 2:6, 1:6

C. Wozniacki – M Niculescu 6:3, 6:1

N. Djokovic – M. Juschni 4:1 w.o.

J.-W. Tsonga – K. Anderson 6:3, 6:4, 7:6

M. Cilic – J. Sock 4:6, 3:6, 3:6

Belinda Bencic, of Switzerland, wipes sweat from her face between points against Andrea Petkovic, of Germany, during the second round of the U.S. Open tennis tournament, Wednesday, Aug. 31, 2016, in New York. (AP Photo/Frank Franklin II)

Neidischer Blick auf die Gegenseite: Belinda Bencic konnte mit der Britin Johanna Konta nicht mithalten. Bild: Frank Franklin II/AP/KEYSTONE

Auch die vierte Schweizerin nimmt's: Belinda Bencic scheidet in Runde 3 sang- und klanglos aus

Nach Golubic, Vögele und Bacsinszky hat es auch die vierte Schweizerin am US Open erwischt. Belinda Bencic scheidet in der dritten Runde nach der 2:6,1:6-Klatsche gegen die Britin Johanna Konta aus. 



Es war nicht der Tag von Belinda Bencic. Gegen eine fast fehlerlose Johanna Konta musste sich die Schweizerin in nur 52 Minuten mit 2:6, 1:6 geschlagen geben. Damit ist nach Stefanie Vögele, Viktorija Golubic und Timea Bacsinszky auch die vierte Schweizerin am US Open ausgeschieden.

Mit 15 Winnern alleine im ersten Satz meldete die Britin ihr Gegenüber ab. Gleich mit 6:2 entschied Konta Satz Nummer eins für sich und liess dabei Bencic kaum eine Chance.

epa05517537 Johanna Konta of Great Britain hits a return to Tsvetana Pironkova of Bulgaria on the third day of the US Open Tennis Championships at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 31 August 2016.  The US Open runs through September 11.  EPA/RAY STUBBLEBINE

Konta in ihrem Element. Bild: RAY STUBBLEBINE/EPA/KEYSTONE

Auch der zweite Durchgang brachte keine Besserung aus Schweizer Sicht. Schon das erste Aufschlagspiel musste Bencic abgeben und zusehen, wie die Aufschlag-starke Britin ihre Games locker durchbrachte.

Wenige Minuten später folgte dann die Vorentscheidung: Beim Stand von 3:1 für Konta gelang der Nummer 14 der Welt sogar noch das Doppelbreak.

Bencic wird mit gemischten Gefühlen nach Hause reisen. Auf die starke Leistung gegen Andrea Petkovic folgte gegen Konta wieder ein frustrierender Tag. Immerhin gewann sie erstmals seit dem Rasenturnier in 's-Hertogenbosch Anfang Juni wieder einmal zwei Matches bei einem Turnier – erst zum zweiten Mal bei den zwölf Einsätzen seit der Finalqualifikation im Februar in St.Petersburg. Darauf lässt sich in den kommenden Wochen aufbauen, nachdem sie ihre Verletzungsprobleme hinter sich zu haben scheint.

Geheimfavorit Cilic ausgeschieden

Der ehemalige US-Open-Sieger Marin Cilic ist zwei Jahre nach seinem Titelgewinn bereits in der dritten Runde gescheitert. Gegen den Amerikaner Jack Sock verlor Cilic deutlich in drei Sätzen 4:6, 3:6, 3:6. Die Weltnummer 27 Sock steht erst zum zweiten Mal nach dem French Open 2015 im Achtelfinal eines Grand-Slam-Turniers. Dort trifft er auf den als Nummer 9 gesetzten Franzosen Jo-Wilfried Tsonga.

So schön feiert Sock seinen Sieg gegen Cilic.

Cilic war als Nummer 7 gesetzt und hatte zuletzt am Masters-1000-Turnier in Cincinnati im Final gegen Olympiasieger Andy Murray gewonnen. (sda/qae)

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Oh Gott, was mache ich hier?» – wie Federer seine Grand-Slam-Premiere vergeigte

Heute vor 20 Jahren spielte Roger Federer in Roland Garros erstmals im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Die damalige Nummer 111 der Welt unterlag in der Startrunde dem aktuellen US-Open-Sieger Pat Rafter. Der Schweizer buchte die Niederlage mit erstaunlicher Gelassenheit ab.

Er fährt Traktor, gräbt Löcher und stellt Viehzäune auf. «Es ist ein einfaches Leben, aber ich liebe es», sagt der Australier Pat Rafter. Vom Glanz und Gloria früherer Tage hat sich der 46-Jährige längst verabschiedet. Damals, als er zwei Grand-SlamTurniere gewann (1997 und 1998 die US Open) und 1999 für eine Woche die Nummer 1 der Weltrangliste war. «Ich habe es genossen, im Tennis meine Träume zu verfolgen», sagt Rafter. «Aber danach wollte ich ein anderes Leben. Eines, in dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel