DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Félix Auger-Aliassime

Die Fans in Granby feiern ihren Local Hero Félix Auger-Aliassime. Bild: Tennis Canada

Der Name des Tennis-Supertalents ist kompliziert, aber wir merken ihn uns: Félix Auger-Aliassime (14) ist so gut wie kein Teenie vor ihm

Da kommt etwas auf die Tennis-Welt zu! Der erst 14-jährige Félix Auger-Aliassime hat sich am ATP-Challenger-Turnier in Granby (Kanada) für die Viertelfinals qualifiziert. Er wird damit in der neuen Weltrangliste weiter vorne platziert sein als jemals ein so junger Spieler vor ihm.



«Ich habe in meinem ganzen Leben noch keinen Spieler gesehen, der in diesem Alter so gut war.»

Martin Laurendeau, kanadischer Davis-Cup-Captain Journal de Montréal

Ist es Schicksal? Félix Auger-Aliassime kam an einem 8. August zur Welt. Am gleichen Tag feiert auch Roger Federer Geburtstag.

Ob der Kanadier mit Jahrgang 2000 dereinst so erfolgreich sein wird wie der «Maestro», steht noch in den Sternen. Die Anlagen dazu sind zweifellos vorhanden. Am ATP-Challenger-Turnier von Granby, eine Stunde östlich von der kanadischen Metropole Montréal gelegen, feierte Auger-Aliassime gerade zwei historische Siege.

Animiertes GIF GIF abspielen

Auger-Aliassimes Jubel nach dem verwerteten Matchball beim Sieg gegen King. gif: stephanie myles

Ab Montag einer der 750 besten Tennisspieler der Welt

Dank dem ersten Sieg, einem 6:3, 6:2 gegen den Australier Andrew Whittington (ATP 493), gelang dem 14-Jährigen als jüngstem Spieler überhaupt ein Sieg im Hauptfeld eines Challenger-Turniers. Roger Federer konnte auf dieser Stufe erstmals als 17-Jähriger gewinnen. Und gestern legte Auger-Aliassime nach, er besiegte den an Nummer 8 gesetzten Darian King (ATP 205)  aus Barbados 7:5, 6:3. Damit steht der kanadische Teenager im Viertelfinal.

«Das ist ein Spiel, an das ich mich sicher immer erinnern werde», sagte der Youngster nach dem Sieg gegen King. Noch ist er in der Weltrangliste auf Platz 1237 zu finden, doch der Sohn eines Tennislehrers wird nach seinen jüngsten Erfolgen schon nächste Woche viel weiter oben stehen. Laut tennisnet.com wird Auger-Aliassime unter die besten 750 Tennisspieler der Welt vorstossen. Noch nie zuvor war ein jüngerer Spieler besser klassiert.

«Ich freue mich, ihn auf seinem Weg zu verfolgen», twittert der bekannte Landsmann Milos Raonic.

Das Talent sagt zwar, er schiele noch nicht zu stark auf die Rangliste. «Ich spiele für mich, weil ich es gerne mache. Nicht für meine Trainer und nicht für meinen Vater», stellt er klar. Papa Sam wuchs mit zwölf Geschwistern in Togo auf und wanderte 1996, als 25-Jähriger, nach Kanada aus. Nun schaut er, dass sein Sprössling nicht abhebt und sein Stern nicht bereits verglüht ist, ehe er richtig hell gestrahlt hat. «Er hat noch nichts erreicht und daran erinnere ich ihn auch», betonte er in «La Presse»

abspielen

Gegen King gewinnt Auger-Aliassime diesen 43 Schläge langen Ballwechsel mit einem wunderbaren Stoppball. YouTube/Tennis Legend

«Was man ihm erklärt, kann er umsetzen»

Auger-Aliassime kommt nebst seinen technischen Fähigkeiten sicher auch zu Gute, dass er für sein Alter bereits gross gewachsen ist: Er ist 1,85 m gross. «Es kommt mir vor, als würde ich nicht aufhören zu wachsen», scherzt das Ausnahmetalent im Gespräch mit «Eh Game». Er sei glücklich darüber, dass das Wachstum kaum Einfluss auf sein Spiel habe.

«Wir müssen nicht um den heissen Brei reden: Auf die Körpergrösse kommt's an», stellt Louis Borfiga klar. Er arbeitet für Tennis Canada, den Landesverband, und kennt Félix Auger-Aliassime schon länger. Deshalb weiss Borfiga auch, dass sein Schützling weit mehr zu bieten hat als bloss einen langen Körper.

«Für sein Alter ist er schon sehr abgeklärt», schildert Borfiga, «er ist weiter als andere 14-Jährige.» Auger-Aliassime könne sich rasch einem Gegner und dessen Rhythmus anpassen. Und zu seinen Talenten käme eine Fähigkeit hinzu, die genau so wichtig sei. «Er kann zuhören. Was man ihm erklärt, kann er umsetzen. Es gibt Spieler, denen du alles 20, 30, 40 Mal sagen musst, bis sie es begreifen.»

Geht der Höhenflug noch weiter?

Als seine Idole nennt der Kanadier zuallererst Roger Federer. Die Weltnummer 1 Novak Djokovic bewundere er für seinen Kampfgeist und seine Returns, Jo-Wilfried Tsonga für seine Power.

Spieler dieses Kalibers sind noch nicht Félix Auger-Aliassimes Gegner. Im Viertelfinal von Granby wartet nun als bislang grösste Aufgabe der noch jungen Karriere bei den Profis der Japaner Yoshihito Nishioka. Auf die Weltnummer 145 trifft der Kanadier in der Nacht auf morgen (Schweizer Zeit).

Das Racket beinahe grösser als er selber: Auger-Aliassime als kleiner Knirps. Als Vierjähriger begann er mit Tennis.

Die besten Bilder aus 100 Jahren Swiss Open Gstaad

1 / 23
Swiss Open Gstaad – die besten Bilder seit Turnier-Gründung
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer nach frühem Halle-Out: «Will jetzt keine dummen Entscheidungen treffen»

Zehnmal hat Roger Federer das Rasenturnier in Halle gewonnen. Nun scheiterte er erstmals vor den Viertelfinals. Die Niederlage ist ein harter Schlag. Erst zwei Stunden später stellte er sich den Fragen.

Manchmal sagen die kleinen Dinge mehr als Worte. Kleine Regelbrüche, ob beabsichtigt oder nicht. Jedenfalls nahm sich Roger Federer nach der Achtelfinal-Niederlage in Halle gegen den knapp halb so alten Kanadier Félix Auger-Aliassime (20) mehr Zeit als üblich. Vielleicht musste er sich sammeln. Vielleicht braucht er den Trost der Familie, die ihn vollzählig nach Deutschland begleitet hatte. Vielleicht machte ihm aber auch ein körperliches Problem zu schaffen. Und vielleicht sprach er kurz …

Artikel lesen
Link zum Artikel