Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, 3. Runde, ausgewählte Partien

Männer:

Federer (1) vs Struff 6:3 7:5 6:2
A.Zverev (4) s. Fritz 6:4 5:7 6:7 6:1 6:2
Anderson (8) s. Kohlschreiber (25) 6:3 7:5 7:5
Isner (9) s. Albot 6:3 6:3 6:4
Monfils s. Querrey (11) 5:7 6:4 6:4 6:2
Mannarino (22) s. Medwedew 6:4 6:3 3:6 5:7 6:3
Tsitsipas (31) s. Fabbiano 6:2 6:1 6:4

Frauen:

Bertens (20) s. V.Williams (9) 6:2 6:7 8:6
Rodina s. Keys (10) 7:5 5:7 6:4
S.Williams (25) s. Mladenovic 7:5 7:6
Vekic s. Wickmayer 7:6 6:1

Grosse Erlösung: Alexander Zverev siegt in fünf Sätzen. Bild: AP

Zverev in fünf Sätzen weiter ++ Frauen: Nur noch zwei aus den Top Ten dabei

06.07.18, 17:28 07.07.18, 01:02


Alexander Zverev drohte in der 2. Runde das frühe Ausscheiden. Gegen den Amerikaner Taylor Fritz gewann er schliesslich nach 3:12 Stunden doch noch 6:4, 5:7, 6:7, 6:1, 6:2. Das Spiel war gestern beim Stand von 2:1 Sätzen für Aussenseiter Fritz abgebrochen worden.

«Das war kein gutes Gefühl», sagte er zum «Halbzeitstand». Er hoffe, dass er noch ein paar weitere Matches haben werde. Zverev dachte auch an das blamable Vorrunden-Aus der deutschen Fussball-Nationalmannschaft an der WM in Russland. «Unglücklicherweise sind wir im Fussball schon raus. Ich hoffe, die Zuschauer können jetzt noch ein bisschen Tennis sehen.» Sein nächster Gegner ist der Lette Ernests Gulbis.

Wawrinkas doppelte Freude

Stan Wawrinka durfte sich nicht nur über einen Sieg seiner Freundin freuen. Donna Vekic schlug die Belgierin Yanina Wickmayer 7:6, 6:1. Wawrinka erhielt auch die Nachricht, dass er für das ATP-500-Turnier in Washington (ab Ende Juli) eine Wildcard erhält.

Ursprünglich hatte Wawrinka in der Woche vor Washington das Sandturnier in Gstaad spielen wollen, entschied sich dann aber, dem zweimal operierten Knie keinen doppelten Belagwechsel zuzumuten. Er wird deshalb nach dem Zweitrunden-Out in Wimbledon direkt auf die Hartplätze in Nordamerika wechseln.

Nur noch zwei Top-Ten-Spielerinnen dabei

Das Favoritensterben im Frauenfeld geht ungebremst weiter. Nach viereinhalb Tagen sind von den ersten zehn der Setzliste noch genau zwei übrig: Die Weltnummer 1 Simona Halep und die Nummer 7 Karolina Pliskova. Als achte erwischte es in der 3. Runde Venus Williams. Die als Nummer 9 gesetzte Amerikanerin, fünffache Wimbledon-Siegerin, wehrte gegen Bertens die ersten zwei Matchbälle ab. Nach 2:40 Stunden triumphierte aber die Niederländerin, die bereits im zweiten Satz kurz vor dem Sieg gestanden hatte, 6:2, 6:7 (5:7), 8:6.

Bertens ausser sich vor Freude: Venus ist geschlagen. Bild: AP

Damit zeichnet sich immer mehr Schwester Serena als Topfavoritin auf den Titel ab. Die 23-fache Grand-Slam-Siegerin ist nach ihrer Babypause zwar nur noch die Nummer 181 des WTA-Rankings, wurde jedoch angesichts ihrer Erfolge als Nummer 25 gesetzt. Sie bestand den ersten richtigen Test gegen die Französin Kristina Mladenovic mit etwas Mühe und nach anfänglichem Rückstand 7:5, 7:6 (7:2). Im Achtelfinal trifft die 36-jährige Amerikanerin auf die russische Qualifikantin Jewgenia Rodina. (ram/sda)

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

Das bedeutet Hip Hop den Frauenfeld-Besuchern

Video: watson/nico franzoni

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Das sind die Tops und Flops der WM

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Unfall auf San-Bernardino-Route

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Gefühl wie vor einem Final – Roger Federer vor seiner 20. Wimbledon-Teilnahme

Roger Federer fühlt sich vor der Erstrundenpartie am Montag in Wimbledon wie vor einem Final. Es sei eine riesige Ehre, das Turnier als Titelverteidiger eröffnen zu dürfen – und das schon zum achten Mal.

Es ist eine der speziellen Traditionen im englischen Tennismekka: Wer im Vorjahr triumphiert hat, weiht den Centre Court mit der ersten Partie um 13 Uhr Ortszeit (14 Uhr in der Schweiz) ein. In diesem Jahr wird dies Roger Federer gegen den Serben Dusan Lajovic (ATP 58) tun. Eine «riesige Ehre an diesem mythischen Ort», aber auch «etwas, das ein wenig nervös macht», sagte der achtfache Champion.

Federer ist am vergangenen Montag, nach neun Spielen in zwölf Tagen, etwas müde nach London gereist …

Artikel lesen