Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, 3. Runde, ausgewählte Partien

Männer:

Federer (1) vs Struff 6:3 7:5 6:2
A.Zverev (4) s. Fritz 6:4 5:7 6:7 6:1 6:2
Anderson (8) s. Kohlschreiber (25) 6:3 7:5 7:5
Isner (9) s. Albot 6:3 6:3 6:4
Monfils s. Querrey (11) 5:7 6:4 6:4 6:2
Mannarino (22) s. Medwedew 6:4 6:3 3:6 5:7 6:3
Tsitsipas (31) s. Fabbiano 6:2 6:1 6:4

Frauen:

Bertens (20) s. V.Williams (9) 6:2 6:7 8:6
Rodina s. Keys (10) 7:5 5:7 6:4
S.Williams (25) s. Mladenovic 7:5 7:6
Vekic s. Wickmayer 7:6 6:1

Alexander Zverev of Germany celebrates defeating Taylor Fritz of the US in their men's singles match on the fifth day at the Wimbledon Tennis Championships in London, Friday July 6, 2018. (AP Photo/Tim Ireland)

Grosse Erlösung: Alexander Zverev siegt in fünf Sätzen. Bild: AP

Zverev in fünf Sätzen weiter ++ Frauen: Nur noch zwei aus den Top Ten dabei



Alexander Zverev drohte in der 2. Runde das frühe Ausscheiden. Gegen den Amerikaner Taylor Fritz gewann er schliesslich nach 3:12 Stunden doch noch 6:4, 5:7, 6:7, 6:1, 6:2. Das Spiel war gestern beim Stand von 2:1 Sätzen für Aussenseiter Fritz abgebrochen worden.

«Das war kein gutes Gefühl», sagte er zum «Halbzeitstand». Er hoffe, dass er noch ein paar weitere Matches haben werde. Zverev dachte auch an das blamable Vorrunden-Aus der deutschen Fussball-Nationalmannschaft an der WM in Russland. «Unglücklicherweise sind wir im Fussball schon raus. Ich hoffe, die Zuschauer können jetzt noch ein bisschen Tennis sehen.» Sein nächster Gegner ist der Lette Ernests Gulbis.

Wawrinkas doppelte Freude

Stan Wawrinka durfte sich nicht nur über einen Sieg seiner Freundin freuen. Donna Vekic schlug die Belgierin Yanina Wickmayer 7:6, 6:1. Wawrinka erhielt auch die Nachricht, dass er für das ATP-500-Turnier in Washington (ab Ende Juli) eine Wildcard erhält.

Ursprünglich hatte Wawrinka in der Woche vor Washington das Sandturnier in Gstaad spielen wollen, entschied sich dann aber, dem zweimal operierten Knie keinen doppelten Belagwechsel zuzumuten. Er wird deshalb nach dem Zweitrunden-Out in Wimbledon direkt auf die Hartplätze in Nordamerika wechseln.

Nur noch zwei Top-Ten-Spielerinnen dabei

Das Favoritensterben im Frauenfeld geht ungebremst weiter. Nach viereinhalb Tagen sind von den ersten zehn der Setzliste noch genau zwei übrig: Die Weltnummer 1 Simona Halep und die Nummer 7 Karolina Pliskova. Als achte erwischte es in der 3. Runde Venus Williams. Die als Nummer 9 gesetzte Amerikanerin, fünffache Wimbledon-Siegerin, wehrte gegen Bertens die ersten zwei Matchbälle ab. Nach 2:40 Stunden triumphierte aber die Niederländerin, die bereits im zweiten Satz kurz vor dem Sieg gestanden hatte, 6:2, 6:7 (5:7), 8:6.

Kiki Bertens of the Netherlands celebrates defeating Venus Williams of the US in their women's singles match on the fifth day at the Wimbledon Tennis Championships in London, Friday July 6, 2018. (AP Photo/Tim Ireland)

Bertens ausser sich vor Freude: Venus ist geschlagen. Bild: AP

Damit zeichnet sich immer mehr Schwester Serena als Topfavoritin auf den Titel ab. Die 23-fache Grand-Slam-Siegerin ist nach ihrer Babypause zwar nur noch die Nummer 181 des WTA-Rankings, wurde jedoch angesichts ihrer Erfolge als Nummer 25 gesetzt. Sie bestand den ersten richtigen Test gegen die Französin Kristina Mladenovic mit etwas Mühe und nach anfänglichem Rückstand 7:5, 7:6 (7:2). Im Achtelfinal trifft die 36-jährige Amerikanerin auf die russische Qualifikantin Jewgenia Rodina. (ram/sda)

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

Das bedeutet Hip Hop den Frauenfeld-Besuchern

Play Icon

Video: watson/nico franzoni

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer zur heiklen Revanche gegen Anderson: «Wenn es nicht reicht, ist es halt so»

Roger Federer freut sich an den ATP Finals auf die Revanche für die Niederlage in Wimbledon gegen Kevin Anderson. Die Ausgangslage ist heikel: Bereits der Verlust eines Satzes könnte zum Ausscheiden führen.

Tennis ist eigentlich eine sehr simple Sportart. Es gibt kein Taktieren, wer gewinnt, ist eine Runde weiter, wer verliert, fährt nach Hause. Einzig an den ATP Finals ist alles ein bisschen anders. Roger Federer verlor sein Auftaktspiel gegen Kei Nishikori und darf immer noch auf den Halbfinaleinzug hoffen. Umgekehrt könnte es sein, dass er heute Abend um 21 Uhr gegen Kevin Anderson gewinnt und in London dennoch ausscheidet.

Federer hat dabei einen Vorteil: Er wird seine Ausgangslage kennen. «Es …

Artikel lesen
Link to Article