Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-Finals, Halbfinals

Federer – Goffin 6:2 3:6 4:6

Dimitrov – Sock 4:6 6:0 6:3

epa06337467 Switzerland's Roger Federer reacts during his semi final match against Belgium's David Goffin at the ATP World Tour Finals tennis tournament in London, Britain, 18 November 2017.  EPA/NEIL HALL

Bild: EPA/EPA

Die Krönung bleibt für Federer sensationell aus: «Eigentlich war alles aufgegleist»

Roger Federer verpasst überraschend seinen 11. Endspiel an den ATP Finals. Im Halbfinal unterliegt er dem Belgier David Goffin nach gutem Start 6:2, 3:6, 4:6. Die Nummer 8 der Welt gewinnt im siebten Duell mit dem 36-jährigen Basler erstmals.



>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

Federer nahm die Niederlage nach aussen hin gelassen. «Ich bin enttäuscht, weil mit dem einfachen ersten Satz eigentlich alles aufgegleist war», stellte er fest. Das verlorene Aufschlagspiel zu Beginn des zweiten Satzes sei ärgerlich, weil unnötig, gewesen. «Es ist mein Fehler, dass ich ihm in dieser Phase, als er noch nicht sattelfest war, ins Spiel geholfen habe. Danach hat er es einfach gut gespielt.» Spätestens da hätte er aber auch aggressiver spielen sollen.

Roger Federer of Switzerland walks off the court after losing to David Goffin of Belgium in their ATP World Tour Finals semifinal tennis match at the O2 Arena in London, Saturday Nov. 18, 2017. (AP Photo/Tim Ireland)

Ciao Roger, wir sehen dich 2018 wieder! Bild: AP/AP

Dies gelang Federer nicht. Er bestätigte damit den Eindruck der Gruppenspiele. Trotz der drei Siege stellte er fest, dass «ich hier nie zu 100 Prozent zu meinem Spiel gefunden habe. Das Timing stimmte nie so ganz.» Er habe eigentlich erwartet, dass er am Ende der Woche nochmals einen Gang höher schalten könne. Denn er habe sich frisch gefühlt, körperlich keine Probleme gehabt und auch der Spielplan mit jeweils einem Tag Pause und den zumeist am Nachmittag angesetzten Partien sei für ihn ideal gewesen.

Allzu sehr ärgern wollte sich Federer aber nicht. «Ich bin sehr gefasst, weil ich alles probiert habe, weil David ein guter Typ ist und weil es sowieso eine fantastische Saison war.» Vom Niveau Goffins sei er nicht überrascht. «Er hat mich im Training schon des Öfteren zerstört. Ich war eher überrascht, dass ich zum Teil so einfach gewonnen habe.»

Erste Niederlage im siebten Duell

Die Nummer 8 der Welt gewann im siebten Duell mit dem 36-jährigen Basler erstmals. Zuletzt im Halbfinal der Swiss Indoors in Basel hatte Federer noch in einer knappen Stunde nur drei Games abgegeben.

Da lief es Roger Federer noch.

Auch diesmal lief der erste Satz wie gewohnt. Der sechsfache Masters-Champion startete gleich mit einem Break und doppelte zum 4:1 nach. Danach fand Federer aber kein Mittel mehr gegen den nur 1,80 m grossen Belgier. Er kam im zweiten und dritten Satz nur noch zu je einem Breakball.

Aber ab dem zweiten Satz sah es dann eher so aus.

Vor allem von der Grundlinie war er dem äusserst aggressiv und mit viel Risiko spielenden Goffin unterlegen. Federer unterliefen 36 unerzwungene Fehler, bei nur 28 Winnern (darunter sieben Asse). Alleine die sonst so zuverlässige Vorhand verschlug er 22 Mal.

Der Matchball.

Zudem flatterten bei Goffin diesmal auch die Nerven nicht. Nach dem entscheidenden Break zum 2:1 im dritten Satz musste er gleich im folgenden Game einen Breakball abwehren. In den letzten drei Aufschlagspielen gab der nicht gerade als Aufschlagriese bekannte Belgier aber nur noch einen Punkt ab. Nach eindreiviertel Stunden nutzte er gleich den ersten Matchball mit einem Service-Winner.

Goffin kann's nicht glauben.

Statt eines 11. Masters-Final von Federer gibt es nun am Sonntagabend eine Premiere. Goffin, der zuvor einzig im letzten Jahr als Ersatzspieler zu einem Einsatz an den ATP Finals gekommen war, trifft auf den Bulgaren Grigor Dimitrov, der in London diese Woche alle vier Spiele gewonnen hat und am Montag die neue Nummer 3 der Welt sein wird.

Im Duell zweier Debütanten setzte er sich in einer Achterbahnfahrt gegen den Amerikaner Jack Sock 4:6, 6:0, 6:3 durch. Bereits im ersten Satz hatte Dimitrov 3:0 geführt. In der Vorrunde holte Goffin gegen den Bulgaren nur zwei Games - aber gegen Federer war die Ausgangslage ähnlich. (fox/sda)

War doch ein gutes Jahr, nicht wahr.

Weitere Wunder der Welt: Aufnahmen des Polarlichts von der ISS

abspielen

Video: srf

Goffin ist nicht mehr dabei: Gegen diese Spieler hat Federer noch eine weisse Weste

Das könnte dich auch interessieren:

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 19.11.2017 00:24
    Highlight Highlight Das ist Sport. Manchmal gewinnt man, manchmal verliert man.
  • green_man 18.11.2017 19:42
    Highlight Highlight War trotzdem ein geiles Tennisjahr!
  • länzu 18.11.2017 18:07
    Highlight Highlight So kann es gehen, wenn man von Wunschgegnern spricht. Das hat wohl Goffin zusätzlich angestachelt.
  • AJACIED 18.11.2017 17:56
    Highlight Highlight Überraschend? Wer das Gefühl hatte er gewinnt mit links hat entweder ein Federer Brille auf oder hat keine Ahnung was ausserhalb der top 5 so läuft!
    Nichts für ungut....
    • Mr. Brainwash 18.11.2017 20:05
      Highlight Highlight das ein top-spieler einen anderen top-spieler nicht einfach so mit links besiegt, ist wahrscheinlich jedem bewusst, der sich ein wenig für den sport interessiert. aber mit einer 7:0 head to head bilanz vor der partie... und wenn du heute den ersten satz und die begegnung in basel gesehen hättest, wäre die niederlage auch für dich überraschend gewesen. natürlich kann im sport alles passieren, deshalb sind solche grosskotzigen post-sportereignis-"ich habs ja gewusst und ihr habt keine ahnig"-kommentare ziemlich lächerlich.
    • AJACIED 18.11.2017 23:58
      Highlight Highlight Das heisst wenn du 7 x ein Spiel mit 7:6 7:6 gewinnst hast du natürlich eine 7:0 Bilanz wegen dem ist es auch keine Überraschung das der andere mal gewinnt, 🙈omg

Laaksonen verliert in Winston-Salem – und sein gehörloser Gegner schreibt Geschichte

Der Schweizer Henri Laaksonen scheitert in der 1. Runde des ATP-250-Turniers in Winston-Salem, North Carolina. Normalerweise ist das nur eine (enttäuschende) Randnotiz. Doch dieses Mal ist etwas anders.

Laaksonen hat gegen einen besonderen Gegner gespielt: den Südkoreaner Lee Duck-hee. Der 21-Jährige ist seit Geburt gehörlos, dennoch wurde er im Alter von 15 Jahren Tennisprofi. Nun hat er Historisches geschafft. Er ist der erste gehörlose Spieler, der in einem ATP-Hauptfeld ein Spiel gewonnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel