Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP, Monte Carlo

Dimitrov – Kohlschreiber 4:6, 6:3, 6:4

Thiem – Djokovic 6:7, 6:2, 6:3

A. Zverev – Struff 6:4, 4:6, 6:4

Goffin – Bautista-Agut 6:4, 7:5

Cilic – Raonic w.o. 

Nadal – Chatschanow 6:3, 6:2

epa06677035 Novak Djokovic of Serbia returns the ball to Borna Coric of Croatia during their second round match at the Monte-Carlo Rolex Masters tournament in Roquebrune Cap Martin, France, 18 April 2018.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Bild: EPA/EPA

Djokovic scheitert in Monte Carlo an Thiem – Nadal weiterhin souverän



Novak Djokovic kommt auch nach der Wiedereinsetzung seines alten Trainers Marian Vajda nicht auf Touren. Die frühere serbische Weltnummer 1 scheitert im Achtelfinal von Monte Carlo am Österreicher Dominik Thiem in drei Sätzen. Den ersten Satz gewann Djokovic noch im Tiebreak, danach verlor er aber mit 2:6 und 3:6.

Der Matchball im Video.

Vor Monte Carlo hat Djokovic nach zuletzt schwierigen Zeiten die Reissleine gezogen. Der in der Weltrangliste auf Rang 13 abgerutschte Serbe beendete die Zusammenarbeit mit Andre Agassi und Radek Stepanek und stellt Marian Vajda wieder ein, mit dem er seine grössten Erfolge gefeiert hat.

Dominik Thiem steht auf der anderen Seite zum ersten Mal im Viertelfinal von Monte Carlo. In der nächsten Runde trifft der 24-Jährige auf Rafael Nadal. Der Spanier lässt dem russischen Youngster Karen Chatschanow keine Chance und gewinnt in zwei Sätzen. (abu)

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

abspielen

Video: watson

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

Das könnte dich auch interessieren:

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pfffffffff 19.04.2018 19:06
    Highlight Highlight ui, der Djoko sieht aber ausgemergelt aus, das spricht klar für den Guru 🤪
  • N. Y. P. D. 19.04.2018 16:53
    Highlight Highlight Ist der Djoker eigentlich noch
    mit diesem Gschpürschmi - Guru zusammen ?
    Name ist mir entfallen.
    Falls ja, wird er nicht in die Erfolgsspur kommen.

«Er will krankhaft so beliebt sein wie Roger» – Kyrgios teilt gegen Djokovic und Nadal aus

Dass Tennis-Bad-Boy Nick Kyrgios keine Kontroverse scheut, ist nichts Neues. Wie der Australier jetzt aber austeilt, ist eine neue Dimension. In einem Podcast spricht er mit Tennisjournalist Ben Rothenberg über seine Mitstreiter auf der ATP-Tour und lästert gleich mal so richtig ab.

Besonders Rafael Nadal und Novak Djokovic kriegen ihr Fett weg. Nadal, der dem 24-Jährigen schon fehlenden Respekt vorgeworfen hat, nennt Kyrgios einen «schlechten Verlierer» und führt aus: «Wenn Nadal gewinnt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel