Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06604702 Roger Federer of Switzerland in action against Jeremy Chardy of France during the BNP Paribas Open at the Indian Wells Tennis Garden in Indian Wells, California, USA, 14 March 2018.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Alles Roger! Federer steht in Indian Wells im Viertelfinal.  Bild: EPA/EPA

Federer siegt zum 15. Mal in Serie: «Wir werden sehen, wie lange das noch so weitergeht»

15.03.18, 07:49 16.03.18, 06:21


Roger Federer befindet sich in der Oase Indian Wells mitten in der Mojave-Wüste weiter auf dem Durchmarsch. Der 36-jährige Basler qualifizierte sich mit einem 7:5, 6:4 über Jérémy Chardy (ATP 100) für die Viertelfinals und bleibt damit in diesem Jahr ungeschlagen.

2006 – in einem seiner allerbesten Jahre – eröffnete Roger Federer eine Saison mit 16 Siegen hintereinander. Nur ein Einzelsieg fehlt dem Schweizer noch zur Egalisierung dieser Marke.

«Es braucht auch ein bisschen Glück für solche Siegesserien. Wir werden sehen, wie lange das noch so weitergehen kann. Jeder Sieg kann der vorerst letzte gewesen sein.»

Roger Federer

Der Punkt des Tages:

Vom 31-jährigen Franzosen Jérémy Chardy wurde Federer zwar mehr gefordert als in der 3. Runde vom Serben Filip Krajinovic (6:2, 6:1), in Gefahr geriet die Siegesserie dennoch nie. Im ersten Satz führte Chardy 5:4. Eine Chance zum Satzgewinn bot sich ihm aber nicht. Gegen Federers Aufschlag gewann er bloss drei Punkte.

Die Raketen-Vorhand:

«Es war ziemlich windig, weshalb du nie genau weisst, was passiert. Aber wir haben trotzdem richtig gutes Tennis gespielt.»

Roger Federer

Chardy dagegen musste um fast jedes seiner Aufschlagspiele hart kämpfen. Beim Stand von 5:5 hielt Chardy dem Dauerdruck des überlegenen Gegners nicht mehr stand; mit zwei Doppelfehlern ermöglichte er Federer den ersten Aufschlagdurchbruch.

Die restlichen Highlights der Partie. Video: YouTube/tennis world

Im zweiten Satz bot sich ein ähnliches Bild. Federer geriet bei eigenem Aufschlag nie in Gefahr, gab diesmal sogar lediglich zwei Punkte ab. Das Break gelang ihm zum 5:4 im zweiten Satz. Nach 82 Minuten nützte Federer den ersten Matchball zu seinem 60. Sieg in Indian Wells. An ATP-Tour-Turnieren errang Federer nur an den Swiss Indoors in Basel noch mehr Siege (66).

Roger nach dem Match:

In den Viertelfinals trifft Federer am Donnerstag auf den 21-jährigen Südkoreaner Chung Hyeon, die Nummer 26 der Weltrangliste, aber auch die Nummer 3 des Jahres-Rankings, und der Sieger des Saisonschluss-Events «Next Gen» letzten November in Mailand. Chung besiegte zuletzt Tomas Berdych (6:4, 6:4) und Pablo Cuevas (6:1, 6:3) überzeugend. Federer und Chung standen sich im Januar in Melbourne in den Halbfinals gegenüber. Damals musste Chung beim Stand 1:6, 2:5 und 30:30 wegen mehrerer Blasen an den Füssen aufgeben. (sda)

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Hoffe, dass mir das einen Schub verleiht» – Federer feiert seinen 98. Titel 

Roger Federer krönte in Stuttgart seine Rückkehr auf den Tennis-Thron auch noch mit dem Turniersieg. Der Schweizer bezwang im Final des Rasenturniers den starken Aufschläger Milos Raonic aus Kanada 6:4, 7:6 (7:3).

Der 36-jährige Basler packte sein bestes Tennis aus. Da hatte selbst der äusserst starke Aufschläger Raonic, der nach Verletzungsproblemen auf Platz 35 zurückgefallenen ist, trotz einer tollen Leistung das Nachsehen.

Federer stellte die Weichen gleich zu Beginn der Partie auf Sieg. Er nutzte seine erste Breakmöglichkeit, in dem er einen ersten Aufschlag von Raonic trotz 227 km/h retournierte. Die 2:1-Führung geriet umgehend ins Wanken, weil sich Federer 15:40 ins Hintertreffen manövrierte. Der …

Artikel lesen