Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marc-Andrea Huesler of Switzerland reacts to Denis Istomin of Uzbekistan during a first round game at the Swiss Open tennis tournament in Gstaad, Switzerland, Tuesday, July 23, 2019. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Marc-Andrea Hüsler scheiterte beim Heimturnier in Gstaad in der ersten Runde. Genau wie seine Landsmänner Henri Laaksonen und Jakub Paul. Bild: KEYSTONE

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Seit 2013 stand kein Schweizer mehr in Gstaad in den Viertelfinals. Das gab es in der über 100-jährigen Turniergeschichte noch nie – obwohl das Swiss Open weniger gut besetzt ist als früher.



Hat die Schweiz bei den Männern ein Nachwuchsproblem? In den letzten 20 Jahren, seit dem grossen Gruppetto um Roger Federer und Stan Wawrinka, schaffte nur noch Henri Laaksonen den Sprung unter die Top 100 der Weltrangliste. Bis 2010 verschlief der Verband die Entwicklung, seit 2011 und der Ernennung von Alessandro Greco zum Leiter Spitzensport läuft es besser.

«Einen Roger Federer oder einen Stan Wawrinka kann man so aber nicht produzieren. Schleifen müssen sich die Diamanten selber.»

Alessandro Greco, Leiter Spitzensport Swiss Tennis

Nach dem Gewinn des Davis Cups vor fünf Jahren erstellte Captain Severin Lüthi ein Konzept unter dem Arbeitstitel «Agenda 2020». Tatsächlich präsentiert sich der Blick in die Zukunft ein halbes Jahr vor Agenda 2020 rosiger als auch schon.

epa07333153 Switzerland's Davis Cup team captain Severin Luethi (R) and his team player Jerome Kym, look on during a training session in the Swiss Tennis Arena in Biel, Switzerland, on 31 January 2019. Switzerland will be face Russia in the tennis Davis Cup qualification final round.  EPA/PETER SCHNEIDER

Severin Lüthi (rechts) hat die Nachwuchsstrategie von Swiss Tennis erarbeitet. Bild: EPA/KEYSTONE

Seit zwei Jahren steige die Zahl der männlichen Schweizer Junioren, die im Junioren-Ranking vorne mitmischen, stellt Alessandro Greco fest. «Ein Verband kann bis zu einem gewissen Grad mithelfen, um möglichst viele Spieler in die Top 200 zu begleiten. Einen Roger Federer oder einen Stan Wawrinka kann man so aber nicht produzieren. Schleifen müssen sich die Diamanten selber. Um einen Diamanten im eigenen Land zu haben, braucht es auch eine grosse Portion Glück.»

Welche jungen Schweizer verfügen über das Potenzial, in absehbarer Zukunft die Schweizer Durststrecke in den Viertelfinals des Swiss Open Gstaad zu beenden? Greco: «Ich nenne nicht gerne Namen. Grundsätzlich verfügen wir aktuell über sehr viele Spieler und Spielerinnen in den Top 200 der Junioren-Weltranglisten. Gerade bei den Juniorinnen erzielten Ylena In-Albon, Simona Waltert und Leonie Küng sehr gute Resultate an Profiturnieren. Bei den Männern haben wir in der Weltrangliste aktuell drei U23-Spieler, dahinter folgen vier bis fünf Junioren, denen wir in Zukunft zutrauen, vom Tennis leben zu können.»

Schliesslich liefert Greco doch noch Namen. Die grössten Hoffnungsträger seien die Junioren mit Jahrgängen 2002 und 2003. «Aktuell sind Dominic Stricker und Leandro Riedi die besten zwei Schweizer Junioren. Jérôme Kim ist noch ein Jahr jünger und hat bereits viele starke Leistungen gezeigt. Vor zwei Jahren gewannen die U14-Boys mit Jérôme Kim den WM-Titel. Das bedeutet: Die jungen Spieler und Spielerinnen werden in der Schweiz systematisch gut ausgebildet. Aber der Weg vom Nachwuchsspieler zum ATP-Profi ist lang.»

In den letzten Jahren bewältigten primär Juniorinnen den grossen Sprung vom Hoffnungsträger zum Profi, der auf der Tour (über-)leben kann, mit Erfolg. Das kann aber ändern. Greco verweist auf das Beispiel Italien.

«Seit zwei Jahren haben wir nun auch mehr Boys, die an der Junioren-Weltspitze mitmischen.»

Alessandro Greco, Leiter Spitzensport Swiss Tennis

Die Italiener verfügten in den letzten 15 Jahren über ein breites Spitzenkader bei den Frauen. Francesca Schiavone und Flavia Pennetta gewannen sogar Grand-Slam-Turniere, während es bei den Männern kaum Topspieler gab. Nun ist es umgekehrt: Italien verfügt derzeit über 17 Top-200-Profis bei den Männern, während aktuell keine Italienerin unter den Top 50 figuriert.

epa06508262 (L-R) Swiss Fed Cup team players Jil Teichmann, Viktorija Golubic, Belinda Bencic, Timea Bacsinszky, and team captain Heinz Guenthardt pose for photographers after the draw ceremony of the Tennis Fed Cup World Group first round tie between the Czech Republic and Switzerland in Prague, Czech Republic, 09 February 2018. Switzerland will face the Czech Republic in their Fed Cup World Group first round tie on 10 and 11 February 2018 in Prague.  EPA/MARTIN DIVISEK

Bei den Schweizer Frauen sieht die Zukunft dank Jil Teichmann, Viktorija Golubic, Belinda Bencic und Timea Bacsinszky rosiger aus als bei den Männern. Bild: EPA/EPA

Die Schweiz ist in der Weltrangliste der Männer, die noch 686 Namen umfasst, mit sieben Akteuren vertreten (Italien 55). Es sieht gut aus, dass es in naher Zukunft mehr werden. Greco: «Swiss Tennis ist ein Nachwuchsförderverband und hat den Auftrag, möglichst viele Junioren an die Junioren-Grand-Slam-Turniere zu bringen. Wer an diesen Turnieren mitspielt, hat statistisch gesehen auch bei den Profis viel höhere Chancen auf Erfolg. In den letzten Jahren hatten wir konstant immer mehr Junioren an diesen Turnieren dabei. Seit zwei Jahren haben wir nun auch mehr Boys, die an der Junioren-Weltspitze mitmischen.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Connor McJesus 26.07.2019 11:30
    Highlight Highlight Ich wünsche definitiv keinem Nachwuchstalent, egal wie talentiert, als der "nächste Federer" in den Medien gehypet zu werden. Diese Erwartungen könnten ohnehin nie erfüllt werden.
  • Töfflifahrer 26.07.2019 06:43
    Highlight Highlight Vielleicht stellen sich viele das zu einfach vor, sich durchbeissen zu wollen ist nich so einfach. Man sieht Federer spielen und sieht aber nicht was er alles dazu gemacht hat.
  • Ketchum 25.07.2019 17:43
    Highlight Highlight Dass seit 2013 kein Schweizer im Viertelfinal stand, gab es genaugenommen bereits 2014, 2015, 2016, 2017 und 2018 - also keineswegs nie
  • Bacchus75 25.07.2019 17:08
    Highlight Highlight Es wird ohnehin keinen nächsten. Federer geben. Also machen wir den Jungen nicht noch mehr Druck...

Sperre gegen Partygänger Zverev gefordert – nur ein Ex-Bachelor nimmt ihn in Schutz

Party statt Selbstisolation: Nur eine Woche nach dem desaströsen Ende der Adria Tour, bei der Novak Djokovic und drei weitere ATP-Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, hat sich mit Alexander Zverev ein weiterer Tennis-Superstar ins Abseits manövriert.

Der 23-jährige Deutsche wurde nach seinen Auftritten in Belgrad und Zadar zwar mehrfach negativ getestet, doch statt die Öffentlichkeit zu meiden und sich wie angekündigt in eine Selbstisolation zu begeben, mischte er sich in …

Artikel lesen
Link zum Artikel