Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Federer fliegt in Miami gegen die Weltnummer 175 raus.  Bild: EPA/EPA

«Ich bin enttäuscht von mir selber» – das sagt Federer nach dem Mega-Flop in Miami

Roger Federer fliegt in Miami im Startspiel gegen die Weltnummer 175 raus! Der «Maestro» ärgert sich nach dem frühen Scheitern primär über sich selbst und weniger über den Verlust der Nummer 1 in der Weltrangliste. Das Interview. 

25.03.18, 09:14


Roger Federer, es ist fast vier Jahre her, seit Sie letztmals zwei Spiele in Folge verloren haben. Sehen Sie Parallelen zwischen der Finalniederlage gegen Juan Martin Del Potro vor einer Woche und jener gegen Thanasi Kokkinakis in der 2. Runde von Miami?
Das «7:6» im dritten Satz. Ansonsten: nein.

Was empfinden Sie nach dem frühen Aus in Miami?
Ich bin natürlich enttäuscht, vor allem von mir selber. Die Niederlage fühlt sich anders an als jene vor einer Woche, als ich gut spielte, aber gegen einen Besseren verlor. Diesmal war es mühsam, ich kam nie richtig auf Touren. Auch der erste Satz war nicht grossartig. Ich dachte, es liegt daran, dass ich mich an die Bedingungen gewöhnen musste, doch es besserte nicht. Ich kam mit den Bedingungen einfach nicht zurecht.

Hinzu kam eine Schwächephase um Spielmitte.
Anfang des zweiten Satzes hatte ich 10, 15 schlechte Minuten, die mich den Satz und vielleicht auch den Match kosteten. Mir eröffneten sich immer wieder Chancen, doch ich konnte diese nicht nutzen. Darum bin ich auch enttäuscht. Es wäre viel mehr dringelegen. Jetzt brauche ich eine Pause und Training. Mein Tennis war schon letzte Woche nicht perfekt, darum liegt viel Arbeit vor mir.

Die «Highlights» des 2. Tages in Miami. Video: YouTube/Tennis TV

Gab es ein körperliches Problem?
Nein, der Körper ist okay. Auch mental bin ich in Ordnung. Es ist doch klar, dass ich während dem Spiel keine Freudensprünge mache, wenn es mir nicht läuft. Ich spürte den Ball nicht, antizipierte schlecht, und auch die Beinarbeit war auch nicht gut, was wohl auch mit der Unsicherheit zu tun hatte.

Sie lassen die Sandsaison sausen. Wann fiel der Entscheid dazu?
Letzte Woche. Wir besprachen uns im Team und waren uns schnell einig. Wir hatten alle das Gefühl, dass es besser ist, den Körper zu schonen und auf den zusätzlichen Belagwechsel zu verzichten. Schliesslich wollen wir alle so lange wie möglich weitermachen.

Federers Wortlaut:

Die Weltrangliste spielte beim Entscheid keine Rolle?
Die Weltrangliste ist egal, zu diesem Zeitpunkt völlig unwichtig. Wichtig war diesbezüglich, in Rotterdam zu spielen, wodurch ich wieder die Nummer 1 werden konnte. Aber jetzt zählt anderes. Ich will weitere Grand-Slam- und Masters-Turniere gewinnen. Um für die zweite Saisonhälfte gerüstet zu sein, brauche ich eine Pause und einen grossen Trainingsblock. (amü/pre/sda)

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Samuel Wüest 25.03.2018 22:47
    Highlight Siehe beigelegtes Dokument.
    0 0 Melden
  • Samuel Wüest 25.03.2018 22:43
    Highlight Federer verlor wegen seinem Aufschlag, der Einstellung und weil er nicht gut vorbereitet war. Genauso wie gegen Del Potro. Da können noch soviele was sagen dagegen, auch seine Erfolge sind unbestritten. Wer wollte noch was sagen? Herr Hans Willi, Hans Bernard, Rose Ruch, Olivier Fuchs?


    0 0 Melden
  • ...nachgedacht... 25.03.2018 09:39
    Highlight ... M A G I S T R A L ...auch in der Niederlage...
    21 3 Melden
  • Tobias K. 25.03.2018 00:02
    Highlight Ich verstehe dieses Ranglisten System nicht. Wie kann ein aktiver Spieler von einem verletzten in der Weltrangliste überholt werden? Gibt es Minuspunkte für Niederlagen?
    12 46 Melden
    • Ralph Steiner 25.03.2018 00:32
      Highlight Minuspunkte nicht, aber es müssen jeweils die Punkte des Vorjahres verteidigt werden. Und weil Federer das Turnier 2017 gewonnen hat, kostet ihn dies nun sehr viele Punkte.
      68 1 Melden
    • c_meier 25.03.2018 00:44
      Highlight Die Punkte von Miami 2017 fallen bald jetzt aus der Wertung. Und weil Federer Miami 2017 gewonnen hat, fallen bei Federer jetzt im 2018 mehr Punkte raus als bei Nadal.
      Aber komisch ist es schon, ein Spieler spielt seit Monaten nicht und wird trotzdem wieder Nummer 1....
      32 1 Melden
    • 00892-B 25.03.2018 04:21
      Highlight #deppenleerschlag

      https://www.watson.ch/!701761890
      12 8 Melden

7 Fragen, 7 Antworten – das musst du über Roger Federers Nummer-1-Jagd wissen

Roger Federer will es wissen: Der Schweizer bestreitet nächste Woche das ATP-500-Turnier in Rotterdam, damit er wieder die Weltnummer eins wird. Eigentlich ist der Fall klar: Er muss in den Halbfinal kommen. Aber schauen wir genauer hin.

Früher in der Schule gab es vor Prüfungen immer diejenigen, welche sagten, wie wenig sie gelernt hätten, dass sie halt Wichtigeres zu tun gehabt hätten und wie sehr sie mit einer schlechten Note rechnen würden. Dann erhielten sie ihre 5,75 zurück, taten total überrascht und plötzlich war es ein wichtiger Test, auf den man halt schon «etwas» gelernt habe.

Ein bisschen ähnlich verhält es sich mit Roger Federer und der Weltnummer eins. Monatelang redete er den Wert der Topposition für ihn im …

Artikel lesen