Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, 2. Runde

Männer:
Federer (2) – Clarke 6:1,7:6,6:2
Nadal (3) – Kyrgios 6:3,3:6,7:6,7:6
Nishikori (8) – Norrie 6:4,6:4,6:0
Kukuschkin – Isner 6:3,6:7,4:6,6:1,6:4
Fognini – Fucsovics 6:7,6:4,7:6,2:6,6:3
Sousa – Cilic 6:4,6:4,6:4
Berrettini (17) – Baghdatis 6:1,7:6,6:3
Sandgren – Simon (20) 6:2,6:3,4:6,3:6, 8:6
Tsonga – Berankis 7:6,6:3,6:3
Querrey – Rublew 6:3,6:2,6:3

Frauen:
Barty (1) – Van Uytvanck 6:1,6:3
Bertens (4) – Townsend 3:6,7:6,6:2
Davis – Kerber (5) 2:6,6:2,6:1
Kvitova (6) – Mladenovic 7:5,6:2
Stephens (9) – Wang 6:0,6:2
S. Williams (11) – Juvan 2:6,6:2,6:4
Bencic (13) – Kontaveit 6:3,6:1

epa07695639 Rafael Nadal of Spain celebrates his win over Nick Kyrgios of Australia in their second round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 04 July 2019. EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Nadal zeigt sich nach dem Sieg gegen Kyrgios erleichtert. Bild: EPA

Nadal gewinnt packenden Fight gegen Kyrgios +++ Bencic überzeugend in Runde 3



Rafael Nadal besteht am Grand-Slam-Turnier in Wimbledon seinen ersten Härtetest. Der Spanier schlägt in der 2. Runde den unberechenbaren Australier Nick Kyrgios 6:3, 3:6, 7:6 (7:5), 7:6 (7:3).

Zwei Tiebreaks brachten die Entscheidung zugunsten Nadals, der sich in den Sätzen 3 und 4 keinen einzigen Breakball erspielt hatte. Während der Spanier sehr solid spielte und insgesamt nur 16 einfache Fehler produzierte, unterliefen dem Aussenseiter aus Canberra in den entscheidenden Phasen zu viele «Unforced Errors».

abspielen

Die besten Punkte von Nadal und Kyrgios. Video: YouTube/Wimbledon

«Es war ein sehr wichtiger Sieg für mich», sagte Nadal, der seinen 50. Einzelsieg in Wimbledon feierte. «Aber es war eine Partie der 2. Runde und nicht ein Halbfinal oder Final.» Für den zweifachen Wimbledon-Champion geht das Turnier am Samstag gegen den zweifachen Halbfinalisten Jo-Wilfried Tsonga weiter.

Auch Bencic souverän in der 3. Runde

Der Platz Nummer 18 brachte Belinda Bencic erneut Glück. Die 22-Jährige aus Wollerau schlägt die Estin Kaia Kanepi 6:3, 6:1. Auch in ihrem ersten Duell mit Kanepi (WTA 76), die in der Startrunde Stefanie Vögele ausgeschaltet hatte, setzte die 22-Jährige aus Wollerau ihre Siegesserie auf dem kleinen Court fort, auf dem sich 2010 John Isner und Nicolas Mahut im Rekordspiel in Wimbledon über drei Tage und mehr als elf Stunden Spielzeit duelliert hatten.

«Kanepi ist keine einfache Gegnerin, denn sie hat immer wieder mal eine Favoritin ausgeschaltet», sagte Bencic, die sich mit ihrer Leistung sehr zufrieden zeigte. «Die Partie war enger, als es das Resultat aussagt.» Nach einem umkämpften siebten Game, in dem Bencic bei eigenem Service trotz einer 40:0-Führung einen Breakball abzuwehren hatte, übernahm sie das Kommando und gewann acht der letzten neun Games.

Ticker: Wimbledon, 4.7.19

Die besten Bilder aus Wimbledon

Hier will sich Federer niederlassen

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hienli 05.07.2019 06:40
    Highlight Highlight Könnt Ihr in der Resultattabelle nicht die Sieger optisch hervorheben so, dass auf den ersten Blick ersichtlich ist wer gewonnen hat?
    • Adrian Buergler 05.07.2019 07:26
      Highlight Highlight @hienli: Eigentlich sollte der Sieger jeweils links stehen. Das war dieses Mal leider nicht der Fall, sorry! Ich habe es korrigiert.
  • maxi 04.07.2019 19:57
    Highlight Highlight Nadals Haarpracht war auch schon dichter :D
  • Loeffel 04.07.2019 18:59
    Highlight Highlight SRF bitte!!! Ich will Nadal-Kyrgios zurück auf meinem TV!
    • Züzi31 04.07.2019 19:43
      Highlight Highlight Läuft auf BBC two
    • Couleur 04.07.2019 19:45
      Highlight Highlight BBC für das nächste Mal. Auch den professioneleren Kommentator mit Johny Mac oder Bobele.

Federer-Coach Lüthi: «Nadal in Paris ist für Roger die ultimative Herausforderung»

Zum 39. Mal duellieren sich heute die Tennis-Giganten Roger Federer und Rafael Nadal. Im Halbfinal «seiner» French Open (ab 12.50 Uhr im watson-Liveticker) ist der Spanier der Favorit. Aber Federers Trainer Severin Lüthi weiss, dass sein Schützling alles für eine Überraschung mitbringt.

Roger Federer wirkt vor dem Halbfinal gegen Nadal extrem entspannt, teilen Sie diesen Eindruck?Severin Lüthi: Ja, diese Lockerheit ist eine der grossen Stärken von Roger. Ich sage nicht, dass er das auf Knopfdruck kann, aber er schafft es sehr gut, sich wieder auf die Sache zu konzentrieren. Vielleicht ist er noch etwas lockerer, weil er nun schon ein gutes Turnier gespielt hat und in den Halbfinals steht, das ist klar. Bei Roger besteht auch nicht die Gefahr, dass er sich damit nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel