Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Final geht's auf den grossen Court 1. bild: srf

Das ist Tennis-Talent Leonie Küng, Juniorinnen-Finalistin in Wimbledon

Fünf Jahre nach Belinda Bencics Triumph steht in Wimbledon wieder eine Schweizer Juniorin im Final. Die 17-jährige Schaffhauserin Leonie Küng gewann im Halbfinal 6:4, 6:7, 6:3 gegen Wang Xiyu.

13.07.18, 17:21 13.07.18, 17:58


Bereits im zweiten Durchgang hatte die lediglich als Qualifikantin ins Feld gekommene Küng mehrere Chancen auf den Sieg. Bei 5:4 servierte sie zum Matchgewinn, verlor aber – gegen die blendende Sonne – zum ersten Mal ihren Aufschlag. Im Tiebreak hatte sie bei 6:4 sogar zwei Matchbälle, welche die gleichaltrige, als Nummer 10 gesetzte Chinesin abwehrte.

Die Schweizerin reagierte aber wie ein Champion und ging im dritten Satz gleich wieder 2:0 in Führung. Sie musste Wang zwar nochmals aufholen lassen, nach dem Break zum 5:3 geriet sie diesmal aber nicht mehr ins Zittern und verwertete nach 2:04 Stunden ihren dritten Matchball.

«Ich bin extrem abergläubisch»

Küng spielt schon seit Längerem mehrheitlich ITF-Turniere der Frauen (WTA-Ranking 417) und musste deshalb bei den Juniorinnen in die Qualifikation. In ihrem erst zweiten Turnier auf Rasen überhaupt verblüfft sie nun auch sich selber. Die auf einem Bauernhof mit Pferden aufgewachsene Schaffhauserin, die mit Pferden aber überhaupt nichts anfangen kann, erweist sich als äusserst gelehrige Schülerin. «Wir haben nach dem frühen Ausscheiden in Roehampton viel auf Rasen trainiert und Anpassungen vorgenommen», erklärte sie. Dabei ist ihr Vater und Coach Martin ein absoluter Autodidakt ohne Tenniserfahrung.

Eindrücklich war auch Küngs mentale Stärke nach den vergebenen Chancen im zweiten Satz. «Das war brutal hart zu verkraften.» Am Ende machte sie aber den frischeren Eindruck als die grossgewachsene chinesische Linkshänderin. Nun freut sie sich auf den Final gegen die Polin Iga Swiatek am Samstag auf dem grossen Court 1. An ihrer Routine wird Küng nichts ändern. «Ich bin extrem abergläubisch», meinte sie lachend. Sie wohnt im Studentenwohnheim der Universität Roehampton und isst seit zwei Wochen mittags und abends Lachs – und ab und zu ein Erdbeer-Glacé hinterher.

Ein paar Änderungen wird es aber in Zukunft geben. Mit dem Erfolg meldeten sich sogleich auch die Vertreter der Agenturen, die das Talent unter Vertrag nehmen wollen. Bisher kümmern sich die Eltern um die Vermarktung, doch sie werden bald Hilfe brauchen. Eine weitere Belohnung: Nächste Woche startet Küng in Gstaad mit einer Wildcard erstmals auf WTA-Stufe. (ram/sda)

Roger Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab

Frankreich gegen Kroatien – das tippt das Mikrowellen-Orakel

Video: watson

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ganz bitter! Federer verliert nach Matchball die Marathon-Schlacht gegen Anderson

Titelverteidiger Roger Federer scheitert in Wimbledon im Viertelfinal. Der Schweizer verlor einen über vierstündigen Marathon gegen Kevin Anderson nach 2:0-Satzführung 6:2, 7:6 (7:5), 5:7, 4:6, 11:13.

Die grösste Chance zum Sieg vergab Roger Federer bei 5:4 und Aufschlag Anderson im dritten Durchgang, als er einen Matchball nicht nutzen konnte. Der als Nummer 8 gesetzte Südafrikaner, der vorher gegen Federer noch nie einen Satz gewonnen hatte, wehrte ihn mit einem Netzangriff ab.

Bis zum Verlust des dritten Durchgangs hatte der Basler in Wimbledon 34 Sätze in Folge gewonnen. Er war auf dem für ihn ungewohnten Court 1, auf dem erstmals seit 2015 wieder einmal spielte, glänzend gestartet, …

Artikel lesen