Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
23.11.2014; Lille; Tennis - Davis Cup Final - Frankreich - Schweiz; Roger Federer (SUI), Rene Stammbach Praesident Swiss Tennis und Stanislas Wawrinka (SUI) mit dem Pokal (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Ein Hut für den Chef: Stammbach mit Federer, Wawrinka und Trophäe.
Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Mit diesen Ideen will Swiss-Tennis-Präsident René Stammbach an die Spitze des Weltverbands kommen

René Stammbach strebt nach dem höchsten Amt in der Tenniswelt. Am Freitag will er Präsident des Internationalen Tennisverbands ITF werden. In sein Wahlprogramm gehören Pläne für eine neue Form des Davis Cup und für ein neues Turnier für die Besten der vier Grand-Slam-Turniere.

Michael Wehrle / Schweiz am Sonntag



An Ideen mangelt es René Stammbach nie. Der rührige Präsident von Swiss Tennis wirbelt an allen möglichen Fronten. Am Freitag will sich nun der 59-Jährige in Santiago de Chile zum Präsidenten des Internationalen Tennisverbandes ITF wählen lassen, als Nachfolger des Italieners Francesco Ricci Bitti, der den Verband seit 1999 führt. «Meine Chancen liegen bei 25 Prozent», sagt Stammbach.

Entscheidend sei wohl, dass er die erste Runde überstehe. Dazu brauche er 104 der 415 möglichen Stimmen. «Mein Potenzial liegt so zwischen 90 und 130 Stimmen», schätzt der Aargauer Unternehmer. Sollte er die erste Hürde genommen haben, sehe es gut aus. «Ich kann dann mit vielen Stimmen von ausgeschiedenen Konkurrenten rechen», sagt Stammbach, der den Spanier Juan Margets, den aktuellen Vizepräsidenten, als härtesten Konkurrenten bezeichnet.

Swiss Defence Minister Ueli Maurer (R) and Swiss Tennis President Rene Stammbach follow Switzerland's Stanislas Wawrinka Davis Cup quarter-final tennis match against Mikhail Kukushkin of Kazakhstan in Geneva April 6, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: SPORT TENNIS)

Der Funktionär und der Politiker: Verbandspräsident René Stammbach und Sportminister Ueli Maurer.
Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Wird Stammbach gewählt, will er neue Ideen einbringen. So möchte er den Davis Cup für die Männer und den Fed Cup für die Frauen nur noch alle zwei Jahre ausspielen. «Dann brauchen wir nur noch zwei Termine pro Jahr», erklärt er. Beispielsweise im Frühjahr die erste Runde, die Viertelfinals im Herbst und im Jahr darauf zu denselben Terminen Halbfinal und Final.

Davis-Cup-Trophäe auf Tour de Suisse

Die Endspiele der Männer und Frauen sollen dann an einem neutralen Ort gemeinsam ausgetragen werden. «Mit meinem Vorschlag werden zwei Wochen im Jahr frei, eine davon will ich mit einem Grand-Slam-Cup füllen», sagt Stammbach. Ähnlich wie bei den World-Tour-Finals sollen dort die besten Acht der Grand-Slam-Turniere teilnehmen. Stammbach will mit beiden Veranstaltungen rund 30 Millionen Franken generieren. Die fliessen teilweise in die Verbände, an die Spieler und verschiedene Projekte der ITF.

In der Schweiz vermarktete Stammbach den Davis-Cup, schickte die 110 Zentimeter hohe und 105 Kilogramm grosse Trophäe auf eine Tour de Suisse. «Wir besuchten mehr als 50 Stationen», sagt Nicolas Bichsel, Marketingchef von Swiss Tennis. «Die Tour war ein Erfolg, an manchen Orten haben sie den Pokal fast gefressen», erzählt Bichsel.

Der Davis Cup Pokal, am Mittwoch 15. Juli 2015, auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Zwei Sujets auf einem Bild: Der Davis Cup vor dem Bundeshaus.
Bild: KEYSTONE

Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

200'000 Franken für den Nachwuchs

Weil viele Leute die Trophäe berühren wollten, die 70 Silberplatten auf denen die Finals festgehalten werden, stellte ihn Bichsel meist in einer Plexiglasbox aus. «Mit einer siebenstelligen Summe ist der Cup versichert», sagt er. In Spezialboxen werde der vierteilige Pokal transportiert, zwei Mann brauchen jeweils eine halbe Stunde zum Auf- oder Abbau. Mit 200'000 Franken spielte die Tour weniger Geld für den Nachwuchs, als Stammbach erhofft hatte. Doch ist Bichsel zufrieden. «Es kamen viele Kinder, das ist wichtig fürs Projekt Kids-Tennis.»

«Wir sind die Ersten, die den Cup vermarkteten», sagt Stammbach. Er werde in einem Handbuch seinen Kollegen diese Strategie weiter vermitteln. «Die Idee kam mir beim offiziellen Nachtessen nach dem Davis-Cup-Sieg in Lille», verriet er.

2014 in Lille: Die Schweiz gewinnt den Davis Cup

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Djokovic übergeht Federer und Nadal: «Sie können sich ja auch selber melden»

Der Ende Jahr auslaufende Vertrag mit ATP-Präsident Chris Kermode wird nicht verlängert. Das wurde am Rande des Masters-Turniers in Indian Wells bekannt. Sein Hauptgegner Novak Djokovic machte über Monate Stimmung gegen den Briten. Mit Roger Federer und Rafael Nadal sprach er nie.

Bitterbös, beissend, bedauernd sind sie, die Kommentare zum nahenden Aus von Chris Kermode als Präsident der Profi-Spielervereinigung ATP. Es ende ein Regime von «Armut und Terror», schreibt einer zu einer Tabelle, die illustriert, wie stark die Preisgelder in den letzten Jahren in der Ära Kermode gestiegen sind. Gleichwohl beschloss das Direktorenboard, den auslaufenden Vertrag nach sechs Jahren nicht mehr zu verlängern. Trotz Opposition aus Spielerkreisen.

Als Drahtzieher hinter der Absetzung …

Artikel lesen
Link zum Artikel