Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR ZUSAGE VON WAWRINKA UND FEDERER ZUM DAVIS CUP GEGEN HOLLAND STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 24. JULI 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Swiss Davis Cup Team captain tennis players Stanislas

2014 gewannen Roger Federer und Stan Wawrinka zusammen den Davis Cup. Bild: KEYSTONE

Davis Cup ohne die Schweiz? Piqué übergeht Federer und Wawrinka

Argentinien und Grossbritannien erhalten die beiden Wildcards für den im kommenden Jahr erstmals im neuen Format ausgetragenen Davis Cup. Die Schweiz ist in der Qualifikation nun zwar gesetzt, doch ohne Roger Federer und Stan Wawrinka sind die Erfolgschancen gering.

simon Häring / Aargauer Zeitung



Die Würfel sind gefallen: Der internationale Tennisverband ITF und die Kosmos-Gruppe vergeben die beiden Wildcards für die Davis-Cup-Finalwoche im kommenden Jahr an Grossbritannien Andy Murray) und Argentinien (Juan Martin Del Potro). Beide Nationen hätten eine reiche Geschichte im Traditionswettbewerb, schreibt das Steuerungskomitee. Argentinien gewann den Davis Cup 2016 erstmals, Grossbritannien feierte vor drei Jahren seinen zehnten Erfolg im mit 118 Jahren ältesten Teamwettbewerb im Tennis.

Dass die Schweiz bei der Vergabe leer ausgeht, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass mit Roger Federer der erfolgreichste Spieler der Tennisgeschichte bei der Premiere nach neuem Format fehlt. Zwar ist die Schweiz in der Qualifikations-Runde vom 1./2. Februar neu gesetzt, aber die Chance, dass Federer und Stan Wawrinka in der Woche nach dem Final der Australian Open teilnehmen, ist verschwindend klein. Ohne die beiden dürfte die Qualifikation kaum zu schaffen sein.

Federer: «Suche nicht die Konfrontation»

Roger Federer gilt als grosser Skeptiker des neuen Formats, zumal der Davis Cup und der neue Majesty Cup, ein in der Woche nach den US Open ausgetragenes Turnier mit 64 Teilnehmern und 10 Millionen Dollar Preisgeld für den Sieger nach dem Prinzip «The Winner Takes it All», den von ihm propagierten Laver Cup bedrohen. Seit dem Schweizer Sieg vor vier Jahren ist die Liebe zum Davis Cup ohnehin erkaltet. Der Baselbieter spielte seither nur noch einmal für die Schweiz

Ab 2019 wird der Davis Cup in einer Final-Woche im November durchgeführt: 18 Nationen ermitteln den Sieger. 12 Gewinner der Qualifikation mit Heim- und Auswärtsspielen, die vier Halbfinalisten des Vorjahrs und zwei Wildcard-Empfänger. Die Sieger der sechs Dreiergruppen und die zwei besten Zweiten erreichen die Viertelfinals. Gespielt werden jeweils zwei Einzel und ein Doppel auf zwei Gewinnsätze. Angestossen worden war die Reform von ihm: Gerard Piqué.

epaselect epa06977116 FC Barcelona's defender Gerard Pique (L) and PSG's forward Neymar Jr (R) take part in a charity poker tournament held in Barcelona, Catalonia, Spain, 27 August 2018.  EPA/Alejandro Garcia

Gerard Piqué mischt nicht nur beim Poker, sondern auch im Tennis-Zirkus voll mit. Bild: EPA/EFE

Der Verteidiger des FC Barcelona ist der Kopf der Kosmos-Gruppe, welche die radikale Davis-Cup-Reform durchgesetzt hat und über die nächsten 25 Jahre drei Milliarden Dollar ausschüttet. Das Problem: Ganz oben auf Piqués Agenda steht die Verschiebung des Termins vom November in den September. Diesen Wunsch hatten die Spieler bei einem Treffen im Sommer geäussert. Im September aber findet der Laver Cup statt, der Konflikt mit Federer ist programmiert.

Dieser sagte schon während der US Open: «Für uns Tennis-Spieler ist es schon komisch, einen Fussballer in unserer Welt zu haben.» Nun müssten sich alle Beteiligten an einen Tisch setzen und ausdiskutieren, was für das Tennis am am Besten sei. «Jeder muss den Hut, den er trägt, ablegen und den Sport als Ganzes sehen. Der Davis Cup, die ITF, die ATP: Wir brauchen uns gegenseitig», zitierte ihn die «NZZ». Er sei keiner, der die Konfrontation suche.

Historisch! Die Schweiz gewinnt den Davis Cup

Federers vornehme Zurückhaltung

Piqué offenbar schon. Als er über den Davis Cup der Zukunft sprach, betonte er, dass dieser wieder ein Wettbewerb für die Spieler werden solle. «Ich denke da an Rafael Nadal, Marin Cilic, Alexander Zverev oder Novak Djokovic.» Federer erwähnte er mit keiner Silbe. Und es darf durchaus als Affront verstanden werden, dass der Majesty Cup, hinter dem ebenfalls die Kosmos-Gruppe steht, an dem Wochenende lanciert wurde, an dem der Laver Cup ausgetragen wurde.

Mit dem Davis Cup hat Federer vielleicht ohnehin längst abgeschlossen. Der Schweizer Captain Severin Lüthi, der auch sein Trainer ist, sagte jüngst: «Ich habe keine Anzeichen dafür, dass Roger und Stan zurückkehren, wenn wir gegen Schweden gewinnen.» Zumindest in der Rolle das Davis-Cup-Captains dürfte er den Wildcards für Grossbritannien und Argentinien Postives abgewinnen: Die möglichen Gegner in der Qualifikation sind deutlich weniger hochkarätig.

Federer bemühte sich bisher um vornehme Zurückhaltung, machte aber klar, dass er den Termin im September für seinen Laver Cup als optimal betrachtet. Doch im Werben um den besten Platz im Kalender hat das Format gewichtige Nachteile: Im Gegensatz zum Davis Cup sind Punkte für die Weltrangliste wohl kein Thema. Und im Davis Cup gibt es wohl mehr Geld zu verdienen, wie auch im umstrittenen Majesty Cup – zumindest für den Sieger.

«Die Meinungen gehen zum Teil weit auseinander: Einige sind glücklich, andere traurig und wütend, oder erleichtert», sagte Federer in New York. «Und ich, ich stehe irgendwo dazwischen. Ich weiss nicht, was ich davon halten soll. Es ist, wie es ist.» Die Auslosung von heute hat ergeben, dass die Schweiz in der Qualifikations-Runde auf Russland trifft. Die Frage, ob Roger Federer und Stan Wawrinka aber je wieder im Davis Cup spielen, bleibt indes unbeantwortet.

Provisorische Tennis-Arenen im Davis Cup

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rundumeli 26.09.2018 18:31
    Highlight Highlight was wollen wir davis ... wir haben den laver ... und lassen hopman hopps gehen
    • Briiiggg 26.09.2018 23:02
      Highlight Highlight LAVER CUP ist IN und DAVIS CUP ist OUT..
      Was für ein tolles WOCHENENDE in CHICAGO 💖 ICH werde diese unglaubliche ATMOSPHÄRE und diesen SIEG niemals VERGESSEN...
      Die ZWEITE AUSGABE ist wieder ein spannender NERVENKITZEL und etwas EINZIGARTIGES!!!

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link zum Artikel