Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stefanos Tsitsipas, of Greece, returns a shot to Andrey Rublev, of Russia, during the first round of the US Open tennis tournament Tuesday, Aug. 27, 2019, in New York. (AP Photo/Kevin Hagen)

Die Erstrunden-Niederlage der Weltnummer 8 Stefanos Tsitsipas (gegen den Russen Andrej Rublew) am US Open geht nicht ohne Nebengeräusche über die Bühne. Bild: AP

«Spinner!»: Tsitsipas legt sich am US Open mit dem Schiedsrichter an



Stefanos Tsitsipas legt sich am US Open mit dem Stuhl-Schiedsrichter an. Nachdem er wegen Coaching und Zeitüberschreitung verwarnt wird, betitelt er den Franzosen als «Spinner».

Die Erstrunden-Niederlage der Weltnummer 8 Stefanos Tsitsipas (gegen den Russen Andrej Rublew) am US Open geht nicht ohne Nebengeräusche über die Bühne. Stuhl-Schiedsrichter Damien Dumusois verwarnte den Griechen erst wegen Coachings durch sein Team, dann wegen Zeitüberschreitung Mitte des vierten Satzes, als Tsitsipas unter Krämpfen zu leiden schien.

Das gefiel dem 21-Jährigen ganz und gar nicht. «Ich weiss nicht, was du gegen mich hast», blaffte er den Franzosen an. «Wahrscheinlich weil du Franzose bist. Ihr seid alles Spinner!» Nach dem Spiel wiederholte er die Vorwürfe an Dumusois. Sein Vater coache ihn nicht, betonte Tsitsipas. «Er feuert mich höchstens an, wie das bei anderen Spielern auch der Fall sei.»

Der Schiedsrichter habe ihn «sehr unkorrekt» behandelt. «Er hat sich die ganze Zeit beklagt, dass meine Familie mit mir rede. Aber ich höre nichts davon», versicherte der Grieche.

Der Frust des Aufsteigers der ersten Jahreshälfte hat auch mit seinen miserablen Resultaten der letzten Monate zu tun. In New York verlor Tsitsipas zum dritten Mal in Folge in seinem Startspiel. Eine Geldbusse könnte nun noch folgen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die sportlichen Topverdienerinnen 2018/19

Hier will sich Federer niederlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hallwilerseecruiser 28.08.2019 10:15
    Highlight Highlight Ein Doppel mit Nick Kyrgios, das wäre mal was!
    • Adrian Buergler 28.08.2019 10:20
      Highlight Highlight @Hallwilerseecruiser: Gab es bereits in Cincinnati ;-)
  • Ivor Blattner 28.08.2019 09:15
    Highlight Highlight Der Typ sollte einfach mal erwachsen werden. Ansonsten sorgt er schon für Unterhaltung
    😂😂

Nadal verurteilt Gewalt in den USA und sagt: «Heute würde ich nicht in New York spielen»

Rafael Nadal sagt am Tag nach seinem 34. Geburtstag, er wünsche sich ein Ende der Gewalt in den USA und sagt, angesichts der aktuellen Lage würde er für die US Open nicht nach New York reisen wollen.

Am Mittwoch feierte Rafael Nadal seinen 34. Geburtstag, erstmals seit vielen Jahren in seiner Heimat auf Mallorca im Kreis der Familie, statt bei den French Open, die er im letzten Jahr zum zwölften Mal gewonnen hat. Grund ist die Corona-Pandemie, welche auch den Tennis-Zirkus seit Mitte März und bis mindestens Ende Juli vollständig zum Erliegen gebracht hat. Am Donnerstag stellte er sich den Fragen einer Auswahl internationaler Journalisten. Es ging um das Coronavirus, Rassismus, und um Tennis.

Artikel lesen
Link zum Artikel