Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, 1. Runde

Männer:
Wawrinka – Dimitrov (8) 6:3 6:2 7:5
Raonic – Berlocq 7:6 6:4 1:6 6:3
Isner (11) – Klahn 7:6 6:3 6:4
Sock – Andreozzi 6:0 7:6 6:2
Chatschanow – Ramos 6:3 6:2 6:3
Murray – Duckworth 6:7 6:3 7:5 6:3
Del Potro – Young 6:0, 6:3, 6:4
Thiem (9) – Basic 6:3, 6:1, 6:4

Frauen:
Teichmann – Jakupovic 6:3 6:0
Kanepi – Halep (1) 6:2 6:4
Switolina (7) – Vickery 6:3 1:6 6:1
Muguruza (12) – Shuai 6:3 6:0
S. Williams (17) – Linette 6:4, 6:0
V. Williams (16) – Kusnetsowa 6:3, 5:7, 6:3
Ka. Pliskova (8) – Diyas 6:4, 7:6
Stephens (3) – Rodina 6:1, 7:5​

David Ferrer, left, of Spain, talks to Rafael Nadal, also of Spain, after Ferrer retired from their first-round match at the U.S. Open tennis tournament, Monday, Aug. 27, 2018, in New York. (AP Photo/Julio Cortez)

David Ferrer muss im 2. Satz gegen Rafael Nadal aufgeben. Bild: AP/AP

Drama bei letztem Grand-Slam-Auftritt: Ferrer muss aufgeben, Nadal profitiert



Titelverteidiger Rafael Nadal zieht am US Open in New York problemlos in die 2. Runde ein. Sein Gegner David Ferrer gibt in der letzten Grand-Slam-Partie seiner Karriere beim Stand von 3:6, 4:3 auf.

Es war ein Ende, das sich niemand gewünscht hatte – weder die Zuschauer im Arthur-Ashe-Stadion, noch David Ferrer und auch nicht dessen langjähriger Davis-Cup-Kollege Rafael Nadal. Nachdem der Aussenseiter nach verlorenem ersten Durchgang beim Stand von 2:2 das Break geschafft hatte, liess er den Physiotherapeuten kommen. Zwei Games später gab Ferrer wegen einer Verletzung in der linken Wade auf.

Zuvor hatte Ferrer noch einmal angedeutet, warum er sieben Saisons in den Top Ten beendet hatte und 2013 sogar einmal die Nummer 3 der Welt war. Der 36-Jährige aus Valencia bot seinem Landsmann über weite Strecken Paroli; die beiden lieferten sich von der Grundlinie einen spektakulären Schlagabtausch.

Ehe aber Nadal ernsthaft getestet wurde, war die Partie nach knapp eineinhalb Stunden bereits zu Ende. Ferrer hatte wohl gespürt, dass die Wende gegen den Weltranglisten-Ersten, der in dieser Saison erst drei Partien verloren hatte, in angeschlagenem Zustand bei subtropischen Bedingungen utopisch war.

Del Potro ohne Mühe

Juan Martin Del Potro hat bei seinem Erstrundenspiel gegen den Amerikaner Donald Young überhaupt keine Mühe. Der Argentinier zieht mit einem lockeren 6:0, 6:3, 6:4 in die nächste Runde ein. Dort trifft er auf Denis Kudla, einen weiteren Amerikaner und die aktuelle Nummer 72 der Welt.

Krämpfe stoppten Kathinka von Deichmann

Für Kathinka von Deichmann endete am US Open in New York die erste Partie an einem Grand-Slam-Turnier bitter. Die Liechtensteinerin musste im Duell zweier Qualifikantinnen gegen die Ukrainerin Anschelina Kalinina wegen Krämpfen aufgeben.

epa06977414 Kathinka Von Deichmann of Liechtenstein hits a return to Anhelina Kalinina of Ukraine during the first day of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 27 August 2018. The US Open runs from 27 August through 09 September.  EPA/COREY SIPKIN *** Local Caption *** 53000073

Bild: EPA/EPA

Am Ende konnte sich Kathinka von Deichmann kaum mehr auf den Beinen halten, geschweige denn sich richtig bewegen. Auch Tabletten und der Einsatz der Physiotherapeutin brachten keine Linderung der Krämpfe und der Schmerzen. Nach gut zwei Stunden Spielzeit musste sie beim Stand von 6:1, 6:7 (0:7), 2:5 aufgeben, nachdem sie im entscheidenden Durchgang noch 2:0 geführt hatte. «Es war unmöglich weiterzuspielen», sagte von Deichmann. «Die Bedingungen da draussen waren brutal.»

Traumdebüt für Teichmann

In ihrer ersten Partie auf Stufe Grand Slam bot Teichmann (WTA 168), die sich erfolgreich durch die Qualifikation gekämpft hatte, eine überzeugende Leistung. Nach dem Break zum 3:2 im ersten Satz gab die 21-jährige Linkshänderin gegen die im Ranking klar besser klassierte Slowenin Jakupovic (WTA 91) nur noch ein Game ab und feierte den grössten Erfolg ihrer Karriere, der mit 93'000 Dollar Preisgeld belohnt wird.

epa06976897 Jil Teichmann of Switzerland hits a return to Dalila Jakupovic of Slovenia during the first day of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 27 August 2018. The US Open runs from 27 August through 09 September.  EPA/COREY SIPKIN *** Local Caption *** 53000073

Bild: EPA/EPA

In der 2. Runde trifft die in Barcelona trainierende Teichmann überraschend auf Kaia Kanepi (WTA 44). Die Estin sorgte für die erste grosse Überraschung in Flushing Meadows und eliminierte in der ersten Partie überhaupt im renovierten Louis-Armstrong-Stadion die Weltranglisten-Erste Simona Halep aus Rumänien 6:2, 6:4. Das bisher einzige Duell gegen Kanepi verlor Teichmann 2016 klar in zwei Sätzen. (abu/vom/sda)

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer-Coach Lüthi: «Nadal in Paris ist für Roger die ultimative Herausforderung»

Zum 39. Mal duellieren sich heute die Tennis-Giganten Roger Federer und Rafael Nadal. Im Halbfinal «seiner» French Open (ab 12.50 Uhr im watson-Liveticker) ist der Spanier der Favorit. Aber Federers Trainer Severin Lüthi weiss, dass sein Schützling alles für eine Überraschung mitbringt.

Roger Federer wirkt vor dem Halbfinal gegen Nadal extrem entspannt, teilen Sie diesen Eindruck?Severin Lüthi: Ja, diese Lockerheit ist eine der grossen Stärken von Roger. Ich sage nicht, dass er das auf Knopfdruck kann, aber er schafft es sehr gut, sich wieder auf die Sache zu konzentrieren. Vielleicht ist er noch etwas lockerer, weil er nun schon ein gutes Turnier gespielt hat und in den Halbfinals steht, das ist klar. Bei Roger besteht auch nicht die Gefahr, dass er sich damit nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel