Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Belinda Bencic reacts after losing a point to Kazakhstan's Yulia Putintseva during their second round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 16, 2019. (AP Photo/Kin Cheung)

Belinda Bencic hadert bei ihrem Drama-Sieg immer wieder mit sich selbst. Bild: AP/AP

Bencic nach dramatischem Abnützungskampf: «Das ist halt Frauentennis»

Belinda Bencic steht zum zweiten Mal nach 2016 in der 3. Runde des Australian Open. Die 21-jährige Ostschweizerin erkämpft sich gegen Julia Putinzewa einen 7:5, 4:6, 6:2-Sieg. Henri Laaksonen erlebt einen ähnlichen Abend, nur mit anderem Ausgang.



Belinda Bencic muss selber lachen, als sie den Satz sagt: «Das ist halt Frauentennis.» Die Weltnummer 49 hatte sich mit der zehn Plätze vor ihr klassierten Kasachin Julia Putinzewa (WTA 39) einen 2:45 Stunden dauernden Abnützungskampf voller Führungswechsel geliefert.

Im ersten Satz führte Bencic 4:2, geriet 4:5 in Rückstand und gewann ihn 7:5. Im zweiten holte sie ein 0:4 auf, um dann dennoch 4:6 zu verlieren. Und im entscheidenden dritten lag sie schnell 0:2 im Hintertreffen, ehe sie die letzten sechs Games für sich entschied.

Bencic hatte zwei Erklärungen für dieses Auf und Ab: «Ich musste immer die Balance finden zwischen aggressivem und abwartendem Spiel.» Dazu kam, dass die seit diesem Jahr neu verwendeten Bälle schnell abbauen. Mit neuen Bällen gewann die Schweizerin meist die Punkte, nach vier bis fünf Games bauten die Bälle ab und es gelang der kleinen und flinken Kasachin viel besser, die Ballwechsel länger zu gestalten und so Fehler von Bencic zu provozieren.

Switzerland's Belinda Bencic reacts after winning a point against Kazakhstan's Yulia Putintseva during their second round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 16, 2019. (AP Photo/Kin Cheung)

Am Ende darf Bencic jubeln. Bild: AP/AP

«Drama pur!»

Zusammen mit einer lautstarken Schar Schweizer Fans führte dies zu sehr emotionalen Reaktionen beider Spielerinnen. «Das war Drama pur», konnte Bencic am Ende lachend bilanzieren. Mit dem Niveau ihres Spiels war sie im Grossen und Ganzen zufrieden. «Beim Service kann ich aber noch mehr herausholen.»

Nun trifft die in Wollerau wohnhafte Ostschweizerin am Freitag auf die zweifache Wimbledonsiegerin und aktuelle Weltnummer 6 Petra Kvitova aus Tschechien. Die Linkshänderin hat beide bisherigen Duelle mit Bencic ohne Satzverlust gewonnen, 2013 in Tokio und letztes Jahr im Fed Cup in Prag. «Das wird sehr schwierig, doch ich freue mich darauf. Auch, dass wir sicher auf einem der grossem Plätze spielen werden.» 

Kein Lust auf Handshake:

Bild

Putinsewa schaut Bencic nicht in die Augen ... bild: twitter

... und lässt auch Schiri Lahyani links liegen.

Laaksonens Aufholjagd für die Katz

Ebenso hart musste Henri Laaksonen arbeiten – doch er wurde dafür nicht belohnt. Der 26-jährige Schaffhauser lieferte dem Lokalmatadoren Alex de Minaur einen grossartigen Kampf, verlor aber letztlich in fünf Sätzen.

Die Schweizer Nummer 3 wuchs gegen den aktuell besten Australier nach zwei klar verlorenen Sätzen über sich hinaus. In der mit 10'000 Fans vollbesetzten Margaret Court Arena zwang er De Minaur, der letzte Woche in Sydney seinen ersten ATP-Titel gewonnen hatte, in einen fünften Satz. In diesem holte Laaksonen einen 0:2-Rückstand auf, das zweite Break zum 3:5 war dann aber eine Vorentscheidung. Nach 3:52 Stunden nützte die Nummer 29 der Welt ihren ersten Matchball zum 4:6, 2:6, 7:6 (9:7), 6:4, 3:6.

Bild

65 Winner, aber leider auch 88 Fehler. bild: screenshot srf

Laaksonen war als Nummer 166 des ATP-Rankings erst über die Qualifikation ins Feld gekommen und hatte am Montag erstmals überhaupt eine Partie bei einem Grand-Slam-Turnier gewonnen.

Nadal überzeugt weiter

Rafael Nadal zeigt sich auch im zweiten Spiel nach seiner Verletzungspause sehr souverän. Ausgeschieden ist am Australian Open hingegen Kevin Anderson. Die Weltnummer 2 zog mit einem souveränen 6:3, 6:2, 6:2-Sieg gegen den Australier James Duckworth in die 3. Runde des Australian Open ein. Dort trifft er am Freitag auf den Laaksonen-Bezwinger De Minaur. Es wird der dritte Australier im dritten Spiel sein, gegen den Nadal spielt.

Nadal erklärt seinen Flaschen-Tick:

Als bisher prominentester Spieler gescheitert ist hingegen Kevin Anderson. Der als Nummer 5 gesetzte Wimbledonfinalist scheiterte in vier Sätzen am amerikanischen Jungstar Frances Tiafoe. (pre/sda)

Die besten Bilder des Australian Open 2019

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Djokovic vs. Nadal – so gingen ihre 7 bisherigen Grand-Slam-Finals aus

Sieben Mal trafen Novak Djokovic und Rafael Nadal bislang in einem Grand-Slam-Final aufeinander, darunter im längsten der Geschichte. Insgesamt führt der Spanier mit 4:3 Siegen.

Ein ganz spezieller Sieg für Nadal: Mit dem ersten Titel am US Open machte er den Karriere-Grand-Slam perfekt - als erst siebter Spieler der Tennisgeschichte. Wie jetzt in Melbourne erreichte Nadal den Final ohne Satzverlust und gewann die zwischenzeitlich wegen Regens unterbrochene Partie in 3:43 Stunden.

Djokovic krönt ein Traumjahr mit seinem ersten Wimbledonsieg und dem erstmaligen Aufstieg zur Nummer 1. Nach dem Sieg in 2:28 Stunden spricht der Serbe vom «schönsten Tag meines Lebens». …

Artikel lesen
Link zum Artikel