Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, 1. Runde

Männer:
M. Chiudinelli (SUI) s. G. Clezar (BRA) 2:6, 7:6 (8:6), 6:2, 6:4.
N. Djokovic (SRB/1) s. J. Janowicz (POL) 6:3, 5:7, 6:2, 6:1.
M. Raonic (CAN/5) s. D. Brown (GER) 7:5, 6:3, 6:4.
J.W. Tsonga (FRA/9) s. G. Andreozzi (ARG) 6:3, 6:4, 6:4.
R. Nadal (ESP/4) s. D. Istomin (UZB) 6:1, 6:4, 6:2.
M. Cilic (CRO/7) s. R. Dutra Silva (BRA) 6:4, 7:5, 6:1.
Frauen:
B. Bencic (SUI/24) s. S. Crawford (USA) 6:7 (6:8), 6:3, 6:4.
C. Bellis (USA) s. V. Golubic (SUI) 6:2, 6:3.
A. Kerber (GER/2) s. P. Hercog (SLO) 6:0, 1:0 w.o.
G. Muguruza (ESP/3) s. E. Mertens (BEL) 2:6, 6:0, 6:3.
R. Vinci (ITA/7) s. A.-L. Friedsam (GER) 6:2, 6:4.
Z. Saisai (CHN) s. M. Puig (PUR/32) 6:4, 6:2.

epa05514713 Marco Chiudinelli of Switzerland (R) and Guillherme Clezar of Brazil after their match on the first day of the US Open Tennis Championship at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 29 August 2016.  The US Open runs through September 11.  EPA/PETER FOLEY

Guillherme Clezar gratuliert Marco Chiudinelli zum Sieg. Bild: PETER FOLEY/EPA/KEYSTONE

Chiudinellis erster Grand-Slam-Sieg seit 6 Jahren – Djokovic nach rätselhaftem Auftritt weiter

Marco Chiudinelli steht nach einem Viersatz-Sieg erstmals seit sechs Jahren wieder in der 2. Runde eines Grand-Slam-Turniers. Novak Djokovic gelingt der Start ins US Open mit einem Viersatz-Sieg gegen Jerzy Janowicz, richtig überzeugen kann die Weltnummer 1 aber nicht.



Der 34-jährige Baselbieter (ATP 144) setzte sich in der 1. Runde im Duell zweier Qualifikanten 2:6, 7:6 (8:6), 6:2, 6:4 gegen den 59 Plätze schlechter klassierten Brasilianer Guilherme Clezar durch. Nach gut drei Stunden bei grosser Hitze liess Chiudinelli den Südamerikaner nochmals von 5:2 auf 5:4 im vierten Satz verkürzen, ehe er mit einem Servicewinner beim vierten Matchball alles klar machte.

«Ich hoffe, dass in der 2. Runde noch mehr möglich ist.»

Marco Chiudinelli

Die Vorentscheidung hatte Chiudinelli im zweiten Durchgang geschafft. Er gewann den fast eineinviertel Stunden dauernden Satz im Tiebreak 8:6, nachdem er die letzten drei Returnpunkte für sich entschieden hatte. Danach hatte er auch physisch Vorteile gegenüber dem elf Jahre jüngeren Brasilianer.

epa05514636 Marco Chiudinelli of Switzerland hits a return to Guillherme Clezar of Brazil during their match on the first day of the US Open Tennis Championship at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 29 August 2016.  The US Open runs through September 11.  EPA/PETER FOLEY

Marco Chiudinelli siegt trotz anfänglicher Nervosität. Bild: PETER FOLEY/EPA/KEYSTONE

Mit dem Sieg erfüllte der Schweizer aber erst die Pflicht. «Ich will jetzt nicht gross feiern», sagte er. «Ich hoffe, dass in der 2. Runde noch mehr möglich ist.» Dort trifft er am Mittwoch auf den als Nummer 24 gesetzten Franzosen Lucas Pouille, den er in zwei engen Duellen bisher einmal bezwingen konnte. «Ich freue mich auf dieses Spiel», erklärte Chiudinelli. «Ich werde sicher etwas lockerer und mit weniger Druck spielen können.» Letztmals hatte er am US Open 2010 die 2. Runde eines Grand-Slam-Turniers erreicht.

Er gab zu, dass er zu Beginn gegen Clezar, der erstmals im Hauptfeld eines Major-Events stand, sehr nervös gewesen und zu passiv aufgetreten sei. Danach sei es ihm aber gelungen, mehr Druck zu machen. 

Djokovic verliert gegen Janowicz einen Satz

Nach einem musikalischen Feuerwerk durch Phil Collins zur Eröffnung des Arthur Ashe Stadiums mit dem neuen Dach gab Djokovic mit seinem Auftritt etwas Rätsel auf. Er geriet zwar beim 6:3, 5:7, 6:2, 6:1 nie ernsthaft in Gefahr, gegen die Nummer 247 der Welt zu verlieren, doch der Serbe zeigte kaum Emotionen, liess fast jegliche Dynamik vermissen und liess sich bereits im ersten Satz am rechten Ellbogen oder Oberarm behandeln. Die Frage bleibt deshalb offen, ob der Titelverteidiger 100 Prozent fit ist.

Djokovic hatte in diesem Sommer in der 3. Runde von Wimbledon und in der Startrunde der Olympischen Spiele verloren und zuletzt das Masters-1000-Turnier in Cincinnati wegen einer Verletzung am linken Handgelenk auslassen müssen. Nach dem Spiel wollte er keinen näheren Einblick zu seinem Gesundheitszustand gewähren. «Ich bin froh, dass ich in der 2. Runde stehe», sagte er. «Es ist nicht die Zeit, über Anderes zu sprechen.» Der Pole Janowicz, der 2013 im Wimbledon-Halbfinal stand, danach aber auch wegen Verletzungen weit zurückgefallen ist, verstand es nicht, die relative Schwäche von Djokovic auszunützen.

Im zweiten Spiel dürfte der Test bereits etwas härter ausfallen. Djokovic trifft auf den Tschechen Jiri Vesely (ATP 49), der ihn im April in Monte Carlo geschlagen hat. Der Linkshänder fühlt sich allerdings auf Hartplätzen nicht besonders wohl und bekundete in der 1. Runde beim Fünfsatz-Sieg über den Inder Saketh Myneni, die Nummer 143 der Welt, viel Mühe.

Aug 29, 2016; New York, NY, USA; Rafael Nadal of Spain after beating Denis Istomin of Uzbekistan on day one of the 2016 U.S. Open tennis tournament at USTA Billie Jean King National Tennis Center. Mandatory Credit: Robert Deutsch-USA TODAY Sports

Rafael Nadal steht in Runde 2. Bild: X02835

Keinerlei Probleme kannten hingegen Rafael Nadal, der US-Open-Champion von 2010 und 2013, und Marin Cilic, der Überraschungssieger von 2014. Nadal setzte sich gegen den Usbeken Denis Istomin, in zweieinhalb Wochen Gegner der Schweiz im Abstiegs-Playoff, ebenso sicher in zwei Sätzen durch wie Cilic gegen den Brasilianer Rogerio Dutra Silva.

Bencic weiter, Golubic raus

Belinda Bencic startet mit einem mühevollen Sieg ins diesjährige US Open. Nach verlorenem Startsatz kehrt die Schweizerin die Partie gegen die Amerikanerin Crawford und kämpft sich somit in Runde 2.

Eine grosse Enttäuschung erlebt Viktorija Golubic (WTA 65) bei ihrer Premiere im US-Open-Hauptfeld. Die 23-jährige Zürcherin, die seit ihrem sensationellen Triumph beim neuen WTA-Turnier in Gstaad nur noch zwei Matches – einen davon in einer Qualifikation – verliert gegen die 17-jährige Qualifikantin Catherine Bellis (WTA 158) sang- und klanglos 2:6, 3:6. Golubic gewinnt nur gerade zwei von neun Aufschlagspielen und gerät in beiden Sätzen sofort vorentscheidend in Rückstand.

Bei den Frauen zeigten sich die Favoritinnen mehrheitlich souverän, auch wenn French-Open-Siegerin Garbiñe Muguruza den ersten Satz abgeben musste. Nicht weit trug die Olympia-Euphorie hingegen Monica Puig (WTA 35). Die sensationelle Goldmedaillen-Gewinnerin von Rio unterlag in New York gleich in der 1. Runde der Chinesin Zheng Saisai (WTA 61) deutlich in zwei Sätzen. (zap/sda)

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link to Article

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link to Article

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link to Article

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link to Article

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link to Article

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link to Article

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link to Article

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link to Article

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link to Article

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link to Article

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link to Article

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link to Article

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link to Article

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link to Article

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link to Article

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link to Article

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link to Article

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link to Article

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link to Article

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link to Article

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link to Article

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link to Article

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link to Article

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link to Article

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer und Zverev sichern Team Europe den Laver-Cup-Sieg – danach geht's so richtig ab

Obwohl sie das gemeinsame Doppel verloren hatten, sicherten Roger Federer und der Deutsche Alexander Zverev dem Team Europe den Sieg am Laver Cup. Beide Spieler gewannen ihre Einzel, sodass Novak Djokovic gar nicht mehr zur letzten Partie gegen Nick Kyrgios antreten musste.

Zunächst kam's am Sonntagabend (Schweizer Zeit) zu einer packenden Doppel-Partie zwischen Roger Federer/Alex Zverev und John Isner/Jack Sock. Der Schweizer und der Deutsche gewannen den ersten Durchgang, verloren im Tiebreak den zweiten, so dass es zu einem entscheidenden Tiebreak kam. In diesem hatten die Europäer zwei Matchbälle, welche das US-Duo aber abwehrte. Dieses sicherte sich den Sieg letztlich mit einem 11:9 in der Entscheidung.

Federer und Isner standen anschliessend gleich noch einmal …

Artikel lesen
Link to Article