Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwarz auf Weiss: Federer ist nicht mehr die Nummer 1 (aber wohl nur vorübergehend)

02.04.18, 11:01


Der ATP-Computer zeigt Schwarz auf Weiss, was seit dem Aus in Miami gegen Thanasi Kokkinakis klar war: Der aktuell beste Tennisspieler der Welt heisst nicht mehr Roger Federer, sondern Rafael Nadal.

Roger Federer, of Switzerland, goes to the net against Thanasi Kokkinakis, of Australia, during the Miami Open tennis tournament, Saturday, March 24, 2018, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Lynne Sladky)

Das war nix: Roger Federer bei seiner Niederlage in Miami. Bild: AP/AP

Sechs Wochen nachdem ihn sein Turniersieg in Rotterdam wieder auf den Thron gebracht hatte, musste Federer den Platz an der Sonne wieder räumen, obwohl Nadal die Turniere in Indian Wells und Miami wegen seiner Oberschenkelverletzung verpasste.

In den nächsten Monaten könnte es genau umgekehrt gehen. Federer kehrt erst auf die Rasensaison Mitte Juni in Stuttgart auf die Tour zurück – und dennoch sind seine Chancen, seinen Rekord von 308 Wochen als Nummer 1 weiter auszubauen, hervorragend.

JAHRESRUECKBLICK 2017 - SPORT - Spain's Rafael Nadal celebrates winning his tenth French Open title against Switzerland's Stan Wawrinka in three sets, 6-2, 6-3, 6-1, during their men's final match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, in Paris, France, Sunday, June 11, 2017. (KEYSTONE/AP Photo/Christophe Ena)

Nadal nach seinem French-Open-Sieg 2017. Bild: AP

Bis und mit dem French Open muss Nadal 4680 seiner aktuell 8770 Punkte ersetzen. Das sind Turniersiege in Paris (2000 Punkte) Monte Carlo, Madrid (je 1000) und Barcelona (500) sowie der Viertelfinal in Rom (180). Ausser in der italienischen Hauptstadt (13. bis 20. Mai) kann er sein Konto also nicht mehr äufnen.

Der Abstand zu Federer beträgt aber nur 100 Punkte. Anders gesagt: Gewinnt der Spanier in Monte Carlo, Barcelona oder Madrid nicht, ist Federer in der folgenden Woche wieder an der Spitze.

Keine Gefahr von hinten

Von hinten droht vorerst kein Gefahr. Die ersten Verfolger Marin Cilic, Alexander Zverev und Grigor Dimitrov schwächelten zuletzt alle und weisen 3600 und mehr Punkte Rückstand auf Federer auf. Mittelfristig dürfte die aktuelle Nummer 6, Juan Martin Del Potro, der heisseste Kandidat sein, um das Duo Nadal/Federer an der Spitze abzulösen.

John Isner holds the trophy after defeating Alexander Zverev, of Russia, in the final at the Miami Open tennis tournament, Sunday, April 1, 2018, in Key Biscayne, Fla. Isner won, 6-7 (4), 6-4, 6-4. (AP Photo/Lynne Sladky)

John Isner bei seinem grössten Triumph. Bild: AP/AP

Den grössten Sprung im aktuellen Ranking machte John Isner. Der auch bereits 32-jährige Amerikaner verbesserte sich dank seinem grössten Erfolg in Miami um acht Plätze auf Rang 9. (sda)

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen