Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwarz auf Weiss: Federer ist nicht mehr die Nummer 1 (aber wohl nur vorübergehend)

02.04.18, 11:01


Der ATP-Computer zeigt Schwarz auf Weiss, was seit dem Aus in Miami gegen Thanasi Kokkinakis klar war: Der aktuell beste Tennisspieler der Welt heisst nicht mehr Roger Federer, sondern Rafael Nadal.

Das war nix: Roger Federer bei seiner Niederlage in Miami. Bild: AP/AP

Sechs Wochen nachdem ihn sein Turniersieg in Rotterdam wieder auf den Thron gebracht hatte, musste Federer den Platz an der Sonne wieder räumen, obwohl Nadal die Turniere in Indian Wells und Miami wegen seiner Oberschenkelverletzung verpasste.

In den nächsten Monaten könnte es genau umgekehrt gehen. Federer kehrt erst auf die Rasensaison Mitte Juni in Stuttgart auf die Tour zurück – und dennoch sind seine Chancen, seinen Rekord von 308 Wochen als Nummer 1 weiter auszubauen, hervorragend.

Nadal nach seinem French-Open-Sieg 2017. Bild: AP

Bis und mit dem French Open muss Nadal 4680 seiner aktuell 8770 Punkte ersetzen. Das sind Turniersiege in Paris (2000 Punkte) Monte Carlo, Madrid (je 1000) und Barcelona (500) sowie der Viertelfinal in Rom (180). Ausser in der italienischen Hauptstadt (13. bis 20. Mai) kann er sein Konto also nicht mehr äufnen.

Der Abstand zu Federer beträgt aber nur 100 Punkte. Anders gesagt: Gewinnt der Spanier in Monte Carlo, Barcelona oder Madrid nicht, ist Federer in der folgenden Woche wieder an der Spitze.

Keine Gefahr von hinten

Von hinten droht vorerst kein Gefahr. Die ersten Verfolger Marin Cilic, Alexander Zverev und Grigor Dimitrov schwächelten zuletzt alle und weisen 3600 und mehr Punkte Rückstand auf Federer auf. Mittelfristig dürfte die aktuelle Nummer 6, Juan Martin Del Potro, der heisseste Kandidat sein, um das Duo Nadal/Federer an der Spitze abzulösen.

John Isner bei seinem grössten Triumph. Bild: AP/AP

Den grössten Sprung im aktuellen Ranking machte John Isner. Der auch bereits 32-jährige Amerikaner verbesserte sich dank seinem grössten Erfolg in Miami um acht Plätze auf Rang 9. (sda)

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Fragen, 7 Antworten – das musst du über Roger Federers Nummer-1-Jagd wissen

Roger Federer will es wissen: Der Schweizer bestreitet nächste Woche das ATP-500-Turnier in Rotterdam, damit er wieder die Weltnummer eins wird. Eigentlich ist der Fall klar: Er muss in den Halbfinal kommen. Aber schauen wir genauer hin.

Früher in der Schule gab es vor Prüfungen immer diejenigen, welche sagten, wie wenig sie gelernt hätten, dass sie halt Wichtigeres zu tun gehabt hätten und wie sehr sie mit einer schlechten Note rechnen würden. Dann erhielten sie ihre 5,75 zurück, taten total überrascht und plötzlich war es ein wichtiger Test, auf den man halt schon «etwas» gelernt habe.

Ein bisschen ähnlich verhält es sich mit Roger Federer und der Weltnummer eins. Monatelang redete er den Wert der Topposition für ihn im …

Artikel lesen