Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, returns a shot to Yoshihito Nishioka, of Japan, during the first round of the U.S. Open tennis tournament, Tuesday, Aug. 28, 2018, in New York. (AP Photo/Adam Hunger)

Das Bild täuscht: Roger Federer hatte weniger mit der Balance als mit der Hitze zu kämpfen.   Bild: AP/FR110666 AP

Federer zur Hitze an den US Open: «Man hat permanent das Gefühl, dass man am Anschlag ist»

Er spielte, er siegte – und er schwitzte. Der problemlose 6:2, 6:2, 6:4-Erfolg zum Start in das US Open gegen den Japaner Yoshihito Nishioka (ATP 177) kostete Roger Federer jede Menge Schweiss. Die hohe Luftfeuchtigkeit macht den Spielern in New York zu schaffen.

30.08.18, 17:11


Für einmal schwitzte auch Roger Federer ungewohnt stark. Sein für das US Open entworfene, dunkelrote Dress seines neuen japanischen Ausrüsters war komplett durchnässt, als er in der Night-Session nach knapp zwei Stunden seinen Arbeitstag im Arthur-Ashe-Stadion beendete. Auch die eingeschaltete Klimaanlage in der geöffneten Arena sorgte kaum für Abkühlung.

Federer für einmal am Nachmittag im Einsatz

Roger Federer steht am Donnerstag am US Open in New York für einmal am Tag im Einsatz. Das Duell des Baselbieters gegen den Franzosen Benoît Paire wurde als zweite Partie im Arthur-Ashe-Stadion (ab ca. 19.30 Uhr Schweizer Zeit) angesetzt.

Roger Federer, of Switzerland, left, shakes hands with Yoshihito Nishioka, of Japan, after defeating him during the first round of the U.S. Open tennis tournament, Tuesday, Aug. 28, 2018, in New York. (AP Photo/Adam Hunger)

Ein verschwitzter Handschlag zwischen Federer und Nishioka nach der Partie. Bild: AP/FR110666 AP

Grosse Emotionen hatte Federers erster Auftritt am diesjährigen US Open nicht ausgelöst. Schnell war deutlich geworden, dass der Japaner Nishioka, der vor seinem Kreuzbandriss im Frühjahr 2017 den Top 60 angehört hatte, den fünffachen US-Open-Champion nicht ernsthaft in Bedrängnis bringen konnte. Federer bestimmte den Rhythmus der Partie, ohne sein bestes Tennis zeigen zu müssen.

«Wichtig ist, dass man darauf vorbereitet ist.»

So drehten sich im anschliessenden Medien-Marathon die Fragen nicht um seine makellose Erstrunden-Bilanz in Flushing Meadows (18 Siege), sondern um andere Themen: die Davis-Cup-Reform, das RF-Logo, sein neues Outfit oder die extremen äusseren Bedingungen, die in diesen Tagen im Big Apple herrschen. Sie zeichneten für die Mehrheit der neun Aufgaben in der Startrunde des Männer-Turniers verantwortlich.

Ein frühes Aha-Erlebnis

«Vieles ist Kopfsache», sagte Federer angesprochen auf die extremen Witterungsbedingungen. «Wichtig ist, dass man darauf vorbereitet ist, dass es hart werden könnte und dass man auf dem Platz nicht in Panik verfällt.» Sie als Europäer seien sich gerade diese hohe Luftfeuchtigkeit nicht gewohnt. «Der Pulsschlag ist erhöht, man hat permanent das Gefühl, dass man am Anschlag ist. Die Luft wird dir abgeschnitten.»

Roger Federer, of Switzerland, returns a shot to Yoshihito Nishioka, of Japan, during the first round of the U.S. Open tennis tournament, Tuesday, Aug. 28, 2018, in New York. (AP Photo/Adam Hunger)

Bild: AP/FR110666 AP

Auch Federer hatte zu Beginn seiner Karriere negative Erfahrungen mit sehr schwülen Bedingungen gemacht. Als prägendes Erlebnis nannte er eine Partie gegen den Deutschen Björn Phau auf einem Aussenplatz am Turnier 1999 in Washington. «Ich hätte 5:0 führen können, lag aber 2:3 und mit Break hinten. Dann ging mir die Puste aus, ich konnte mich kaum mehr bewegen.» 6:2, 6:3 lautete das Resultat am Ende zugunsten der Weltnummer 407 aus Deutschland. «Danach sagte ich mir, so will ich ein Spiel nicht mehr verlieren», so Federer.

2004 folgte ein Testversuch in Dubai mit seinem späteren Coach Tony Roche. Das knapp dreistündige Training bei Temperaturen von rund 40 Grad schien zur Verwunderung des Schweizers dem damals knapp 60-jährigen Australier kaum zuzusetzen. «Da dachte ich mir, wenn er dies durchhält, kann ich das auch.» Der Baselbieter nahm die Herausforderung an und installierte in den Vereinigten Arabischen Emiraten seine Trainingsbasis. Bis heute zahlt sich dieser Entscheid aus, auch wenn Federer in Melbourne und New York, wo die Bedingungen an den Grand-Slam-Turnieren am extremsten sind, aufgrund seines Status nur noch selten wie am Donnerstag gegen Benoît Paire in der Nachmittagshitze anzutreten hat. (zap/sda)

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Video: watson/Angelina Graf

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Unvergessene Tennis-Geschichten

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen