Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05164807 Belinda Bencic of Switzerland reacts during her first round match against Jelena Jankovic of Serbia at the Dubai Duty Free Tennis WTA Championships in Dubai, United Arab Emirates, 16 February 2016.  EPA/ALI HAIDER

Da ärgert sie sich zurecht: Belinda Bencic scheitert in Dubai schon in der ersten Runde.
Bild: ALI HAIDER/EPA/KEYSTONE

Erstes Turnier als Top-10-Spielerin: Bencic scheitert in Dubai bereits in der ersten Runde

Belinda Bencic verliert am WTA-Turnier in Dubai in den 1. Runde. Zwei Tage nach der Finalniederlage in St. Petersburg unterliegt sie der Serbin Jelena Jankovic in zweieinhalb Stunden 6:4, 5:7, 4:6.



Die 30-jährige Jankovic, die ab August 2008 während insgesamt 18 Wochen die Weltrangliste angeführt hat, kann in der Bilanz der Direktbegegnungen gegen die Ostschweizerin auf 2:2 Siege ausgleichen.

Im ersten Satz sieht für die Schweizerin alles noch bestens aus. Bencic bringt ihre Aufschlagspiele durch, ohne einen einzigen Breakball abwehren zu müssen. So reicht ihr das Break zum 2:1 für den Satzgewinn. Der zweite Durchgang gestaltet sich wesentlich anders. Jankovic findet besser ins Spiel. Bencics Break zum 4:3 kontert sie umgehend mit dem Rebreak. Von diesem Zeitpunkt an diktiert die Serbin das geschehen und gewinnt den Satz schliesslich mit 7:5.

Auch im Entscheidungssatz hat Bencic meistens mehr Mühe, ihre Aufschlagspiele durchzubringen. Bei 3:4 und 0:40 wehrt sie drei Breakbälle ab und gleicht mit fünf Punkten in Serie zum 4:4 aus. Eine weitere Chance beim Stand von 5:4 lässt sich Jankovic indessen nicht mehr entgehen. Bencic wirkt im zweiten wie auch im dritten Satz etwas müde und kann nur dank ihrem Kampfgeist mithalten. (ole/sda)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Billy 16.02.2016 21:18
    Highlight Highlight Stimmt, dachte sie hätte ein bye in der 1. Runde gehabt. Alles korrekt, danke!
    • Philipp Dahm 16.02.2016 21:43
      Highlight Highlight Gerne!
  • Billy 16.02.2016 19:06
    Highlight Highlight Sie ist in Dubai nicht in der 1. sondern in der 2. Runde ausgeschieden.
    • Philipp Dahm 16.02.2016 20:03
      Highlight Highlight Die Kollegen vom Sport beharren darauf, dass es Runde 1 war ...

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Luganos Topskorer Grégory Hofmann sagt, dass der Wechsel zum EVZ nicht aus finanziellen Gründen erfolge. Es gehe um seine Entwicklung als Spieler. Überzeugt ist er vor allem vom Kompetenzzentrum OYM.

Seit Montag ist klar, dass Grégory Hofmann ab der kommenden Saison während vier Jahren für den EV Zug spielt. Der 26-jährige Flügel ist aktuell wohl der beste Schweizer Stürmer in der National League. Insofern stellt dessen Verpflichtung ein starkes Signal der Zentralschweizer an die Konkurrenz dar.

Doch was gab den Ausschlag zu Gunsten des EVZ? Schliesslich unterbreitete ihm der aktuelle Arbeitgeber Lugano ebenfalls ein lukratives Angebot über mehrere Jahre.

Hofmann fiel der Entschluss nicht …

Artikel lesen
Link to Article