Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Final

N. Djokovic – A. Murray 6:1 7:5 7:6

Serbia's Novak Djokovic (R) shakes hands with Britain's Andy Murray while holding the men's singles trophy after winning their final match at the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park, Australia, January 31, 2016. REUTERS/Thomas Peter

Die Trophäe bleibt bei Djokovic: Andy Murray hat gegen die Weltnummer 1 keine Chance.
Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Djokovic holt 11. Grand-Slam-Titel – wer soll ihn auf dem Weg zu Federers Rekord stoppen?

Der «Djoker» Novak Djokovic dominiert auch im Australian-Open-Final. Der Weltranglistenerste aus Serbien besiegt den Schotten Andy Murray in 2:54 Stunden 6:1, 7:5, 7:6 (7:3).



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Spannung kommt im Australian-Open-Final zwischen Novak Djokovic und Andy Murray kaum auf. Die serbische Weltnummer 1 gewinnt wie im Halbfinal gegen Roger Federer auch gegen den Schotten den ersten Satz mit 6:1. Danach findet die Nummer 2 der Welt zwar besser ins Spiel, dennoch kontrolliert Djokovic das Skore eigentlich permanent.

Murrays Chancen in seinem fünften Grand-Slam-Final in Melbourne (lauter Niederlagen) konzentrieren sich vor allem auf den zweiten Satz, der alleine 80 Minuten beansprucht. Dort holt Murray einen Breakrückstand auf (3:4), bei 5:4 und 30:15 (Aufschlag Djokovic) fehlen ihm bloss noch zwei Punkte zum Satzausgleich, und später besitzt Murray nach zwei Doppelfehlern seines Gegners noch einen Breakball zum 6:6-Ausgleich.

Play Icon

Der spektakulärste Punkt der Partie geht an Murray.
streamable

Djokovic weniger fehleranfällig

Aber Djokovic bewahrt die Ruhe. Er gewinnt die folgenden drei Ballwechsel und besorgt so mehr als eine Vorentscheidung. Auch Murray ist Djokovic wie Federer am Donnerstag in Belangen Fitness, Kadenz, Tempo und Sicherheit nicht gewachsen.

Image

Die Statistiken zum Spiel.
bild: screenshot srf

Im dritten Satz rettet sich Murray zwar ins Tiebreak, aber auch in diesem Satz muss er einen Breakrückstand aufholen (1:3). Dem Schotten unterlaufen bei zwei seiner ersten drei Aufschlagpunkte Doppelfehler. Das Tiebreak gewinnt Djokovic schliesslich mit 7:3, nach 2:54 Stunden verwandelt er seinen dritten Matchball mit einem Ass.

Play Icon

Der Matchball und der Jubel von Novak Djokovic.
streamable

Der «Djoker» küsst den Platz, umarmt Coach Boris Becker, bevor er zum sechsten Mal den Norman Brookes Challenge Cup in die Höhe stemmen darf. «Ich liebe alle meine Teammitglieder und möchte danke sagen. Wir verfolgen jeden Tag gemeinsam unsere Ziele, das ist ein einmaliges Gefühl», erklärt Djokovic bei der Siegerehrung.

Olympia hat grössere Priorität als Paris

Später an der Pressekonferenz verriet er: «Wenn du die Chance hast, Geschichte zu schreiben, motiviert dich das noch zusätzlich. Es besteht kein Zweifel darüber, dass ich in den letzten 15 Monaten das beste Tennis meines Lebens spielte. Aber ich habe keine Ahnung, wo meine Grenzen liegen.»

«Nadal, Federer und Murray sind meine grossen Rivalen. Meine Spielweise ist darauf ausgerichtet, gegen sie möglichst gut auszusehen.»

Novak Djokvic nach dem Sieg in Melbourne

Welche Ziele setzt sich Djokovic für 2016? «Ich will die Siegesserie natürlich weiterführen. Es gibt derzeit keinen erdenklichen Grund, nicht optimistisch zu sein. Ich versuche, jedes Spiel zu gewinnen.» Eine Priorität setzt Djokovic doch: «Die Olympischen Sommerspiele habe ich in meiner Planung fett eingekreist. Rio steht in meiner Planung zweifellos ganz oben.

Der «Djoker» wird von seinen Fans gefeiert

Für Murray gibt's zum fünften Mal nur das Silbertablett. «Es fühlt sich an, als ob ich schon mal hier gewesen wäre», sagt der fünffache Final-Verlierer von Melbourne. Tränen bleiben diesmal aber aus: «Sorry, dass ich es nicht geschafft habe. Es waren ein paar schwierige Wochen für mich», lässt er sein Team wissen. Nun will Murray nur noch Hause, zu seiner schwangeren Frau, die demnächst ihr erstes Kind erwartet: «Du warst eine Legende in den letzten zwei Wochen. Ich nehme den nächsten Flieger. Bald komme ich zurück.»

Wer soll ihn stoppen?

Novak Djokovic gewinnt – eigentlich wie erwartet – das Australian Open zum sechsten Mal seit 2008. Der 28-Jährige schliesst zu Rekordsieger Roy Emerson auf, nach welchem der Centre Court am Gstaader Swiss Open benannt ist. Nur Rafael Nadal (9 Siege am French Open), Pete Sampras und Roger Federer (je sieben Siege in Wimbledon) feierten an einem Grand-Slam-Turnier noch mehr Siege als Djokovic in Melbourne.

Und zum zweiten Mal in seiner Karriere ist Novak Djokovic Titelhalter an drei der vier Grand-Slam-Turniere. Schon in den Jahren 2011 und 2012 gewann er hintereinander in Wimbledon, New York und Melbourne. In Roland-Garros scheiterte er daraufhin im Final in vier Sätzen an Nadal (4:6, 3:6, 6:2, 5:7). Gelingt es ihm Anfang Juni, auch die letzte Major-Trophäe zu erobern? Wenig spricht im Moment dagegen.

Klein-Stefan vor dem TV

Djokovic triumphierte an seinen letzten acht Turnieren: US Open, Peking, Schanghai, Paris-Bercy, Masters London, Doha und Melbourne. Und schon in den ersten vier Wochen der neuen Saison zeigte er seinen grössten Rivalen Rafael Nadal (6:1, 6:2 in Doha im Final), Roger Federer (Halbfinal Melbourne) und Andy Murray die Limiten auf.

An den Grand Slams gewann Djokovic sogar 34 der letzten 35 und 46 der letzten 48 Partien. Seit anderthalb Jahren besiegten ihn an den Majors nur noch Kei Nishikori (im US-Open-Halbfinal 2014) und Stan Wawrinka (im French-Open-Final 2015). (pre/sda)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sägsali 31.01.2016 14:31
    Highlight Highlight Einfach ein Star und toller Mensch! Djoker Nole
    • AJACIED 31.01.2016 18:22
      Highlight Highlight Unglaublich wie Leute hier ein ⚡️ geben. Das sind sicher auch Leute denen sicher bei jedem top 50 Spieler irgendwas nicht passt. Ausser bei Federer dort ist NATÜRLICH alles sauber, ok und ohne fehl und Tadel ist.
      Tzzzz traurige Gesellschaft.
      Ja es ist schon traurig immer über Nole zu lästern auf solche Foren. Diesen Leuten muss Mann nur Argumente geben dann wissen sie nicht wie sie reagieren wollen. Tut mir ja leid das er immer alles gewinnt. 😂😂
    • sägsali 31.01.2016 23:40
      Highlight Highlight Da braucht man sich nicht aufzuregen... Wen interessieren schon die Blitze ;-) Hinter den erfolgreichen Menschen wird man immer was zu lästern finden (Neid)
  • Zeit_Genosse 31.01.2016 13:33
    Highlight Highlight Wer hätte das gedacht, dass bei dieser Leistungsdichte ein einzelner so dominieren kann. Diese Aura des Siegers hat Federer jahrelang umgeben. Jetzt ist es Djoker der unüberwindbar scheint.

Federer und Zverev sichern Team Europe den Laver-Cup-Sieg – danach geht's so richtig ab

Obwohl sie das gemeinsame Doppel verloren hatten, sicherten Roger Federer und der Deutsche Alexander Zverev dem Team Europe den Sieg am Laver Cup. Beide Spieler gewannen ihre Einzel, sodass Novak Djokovic gar nicht mehr zur letzten Partie gegen Nick Kyrgios antreten musste.

Zunächst kam's am Sonntagabend (Schweizer Zeit) zu einer packenden Doppel-Partie zwischen Roger Federer/Alex Zverev und John Isner/Jack Sock. Der Schweizer und der Deutsche gewannen den ersten Durchgang, verloren im Tiebreak den zweiten, so dass es zu einem entscheidenden Tiebreak kam. In diesem hatten die Europäer zwei Matchbälle, welche das US-Duo aber abwehrte. Dieses sicherte sich den Sieg letztlich mit einem 11:9 in der Entscheidung.

Federer und Isner standen anschliessend gleich noch einmal …

Artikel lesen
Link to Article