Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nein, Grigor Dimitrov ist momentan nicht die Weltnummer 1. Bild: AP/AP

Vor fünf Jahren sagte «L'Équipe» die heutigen Top 10 voraus – und lag komplett daneben

02.06.18, 16:12 02.06.18, 16:37


Im Frühsommer 2013 beherrschten die «Big Four» das Männertennis: Roger Federer, Rafael Nadal, Novak Djokovic und Andy Murray. Und das schon seit fast acht Jahren. Vom US Open 2005 bis zum French Open 2013 gingen alle Grand-Slam-Trophäen an einen aus diesem Quartett. Mit einer Ausnahme: Juan Martin Del Potro konnte beim US Open 2009 die Phalanx durchbrechen.

Natürlich lagen die vier Überspieler Ende Mai 2013 auch geschlossen an der Weltranglisten-Spitze. Doch die französische Sportzeitung «L'Équipe» war sich damals sicher, dass diese Dominanz nicht mehr ewig währen würde und prophezeite während des French Open die Top 10 von 2018.

Die Top 10 der «Équipe»

  1. Grigor Dimitrov (BUL), momentan die Weltnummer 5
  2. Benoit Paire (FRA), 51
  3. Andy Murray (GBR), 47
  4. Milos Raonic (CAN) 28
  5. Novak Djokovic (SRB), 22
  6. Kei Nishikori (JPN), 21
  7. Bernard Tomic  (AUS), 206
  8. Ernerst Gulbis (LAT), 160
  9. Jerzy Janowicz (POL), 192
  10. Jack Sock (USA), 14

Grigor Dimitrov gewann beim ATP-Final in London im letzten November seinen ersten grossen Titel. Bild: AP

Wer heute ein Blick auf die Top 10 der «Équipe» wirft, kann sich ein Lächeln nicht verkneifen. Denn die Zeitung lag mit ihrer Prognose ziemlich daneben. Mit Ausnahme von Grigor Dimitrov ist derzeit keiner in den Top 10 klassiert. Die Nummer 1 wurde der Bulgare in den fünf Jahren seit 2013 aber nie, seine höchste Platzierung hatte der «Baby-Federer» im November 2017 als Nummer 3 inne. Damals hatte er soeben den ATP-Final in London gewonnen.

Nicht mehr in den Top 10 sah die französische Sportzeitung damals die aktuelle Weltnummer 1. Dass Rafael Nadal mit seinen lädierten Knien nochmals fünf Jahre durchhalten würde, konnte man sich damals nicht vorstellen. Auch nicht, dass Roger Federer mit bald 37 Jahren noch Grand Slams gewinnen und immer noch zur Weltspitze gehören würde. Keine Berücksichtigung fanden ausserdem der «unzerstörbare» Juan Martin Del Potro und Marin Cilic.

Noch immer die Weltnummern 1 und 2: Rafael Nadal und Roger Federer. Bild: EPA/EPA

Die aktuellen Top 10

  1. Rafael Nadal (ESP)
  2. Roger Federer (SUI)
  3. Alexander Zverev (GER)
  4. Marin Cilic (CRO)
  5. Grigor Dimitrov (BUL)
  6. Juan Martin Del Potro (ARG)
  7. Kevin Anderson (ZAF)
  8. Dominic Thiem (AUT)
  9. David Goffin (BEL)
  10. John Isner (USA)

Die Top 10 vom 27. Mai 2013

  1. Novak Djokovic (SER)
  2. Andy Murray (GBR)
  3. Roger Federer (SUI)
  4. Rafael Nadal (ESP)
  5. David Ferer (ESP)
  6. Tomas Berdych (CZE)
  7. Juan Martin Del Potro (ARG)
  8. Jo-Wilfried Tsonga (FRA)
  9. Richard Gasquet (FRA)
  10. Stan Wawrinka (SUI)

Etwas gar verwegen waren die Prognosen von Benoit Paire als Weltnummer 2 (damals die 26) und Bernard Tomic als Weltnummer 7 (damals die 61). Beide verfügen zwar über viel Talent, gehörten 2013 aber schon in die Kategorie «schwierige Charakere». Stark war dafür die Berücksichtigung von Jack Sock, der es im November 2017 tatsächlich in die Top 10 schaffte: Der Amerikaner war vor fünf Jahren erst 20 und nur die Weltnummer 118.

Benoit Paires beste Klassierung war im Januar 2016 Rang 18. Bild: EPA/EPA

«L'Équipe» hatte bei ihrem Ranking der Zukunft aber auch etwas Pech. Ohne ihre langen Verletzungsmiseren wären Andy Murray, Milos Raonic, Novak Djokovic und Kei Nishikori wohl noch immer in den Top 10 vertreten.

Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Murspi 03.06.2018 03:16
    Highlight Sport ist allgemein unberechenbar, umso mehr in einer Einzelsportart wie Tennis, wo z.B. Verletzungen eine umso tragendere Rolle spielen. Das ist aber auch ein Grund, warum Sport so fasziniert :)
    0 0 Melden
  • c_meier 03.06.2018 00:35
    Highlight wie sieht die Rangliste für 2023 von Philipp Reich aus? ;)
    6 0 Melden
    • Marshawn 03.06.2018 07:05
      Highlight 1. Federer
      2. Nadal
      3.
      4.
      5.
      .
      .
      .
      2 1 Melden
  • Avalanche89 02.06.2018 19:40
    Highlight Erwarten konnte man die heutige Situation auch nicht. Mit dieser Vorhersage kann man ohnehin nur verlieren. Auch wenn man heute eine für in 5 Jahren machen würde.
    23 4 Melden

7 Fragen, 7 Antworten – das musst du über Roger Federers Nummer-1-Jagd wissen

Roger Federer will es wissen: Der Schweizer bestreitet nächste Woche das ATP-500-Turnier in Rotterdam, damit er wieder die Weltnummer eins wird. Eigentlich ist der Fall klar: Er muss in den Halbfinal kommen. Aber schauen wir genauer hin.

Früher in der Schule gab es vor Prüfungen immer diejenigen, welche sagten, wie wenig sie gelernt hätten, dass sie halt Wichtigeres zu tun gehabt hätten und wie sehr sie mit einer schlechten Note rechnen würden. Dann erhielten sie ihre 5,75 zurück, taten total überrascht und plötzlich war es ein wichtiger Test, auf den man halt schon «etwas» gelernt habe.

Ein bisschen ähnlich verhält es sich mit Roger Federer und der Weltnummer eins. Monatelang redete er den Wert der Topposition für ihn im …

Artikel lesen