Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stan Wawrinka, of Switzerland, shakes hands with Paolo Lorenzi, of Italy, after winning their third-round match of the US Open tennis championships Friday, Aug. 30, 2019, in New York. (AP Photo/Michael Owens)

Nach einem harten Kampf zieht der Italiener gegen Stan Wawrinka den Kürzeren. Bild: AP

Wawrinka kämpft sich in den Achtelfinal – dort wartet kein Geringerer als Novak Djokovic



Nach Roger Federer erreicht auch Stan Wawrinka in drei Sätzen die Achtelfinals des US Open. Sein 6:4, 7:6, 7:6-Sieg gegen den italienischen Lucky Loser Paolo Lorenzi (ATP 135) war aber ein hartes Stück Arbeit.

Lorenzi, die Nummer 135 der Weltrangliste, ist der eigentliche Schwerarbeiter des diesjährigen Turniers. Inklusive drei Partien in der Qualifikation stand der 37-jährige Römer bereits vor dem Duell mit Wawrinka 17 Stunden auf dem Platz – gegen den drei Jahre jüngeren Waadtländer kamen weitere 2:59 Stunden dazu.

Trotz der zweifellos vorhandenen Müdigkeit liess Lorenzi nie locker, obwohl er fast konstant einem Rückstand hinterher rannte. Wawrinka unterliefen viele Fehler (am Ende 50 unerzwungene), und als er im ersten Satz ein Break zum 4:2 gleich wieder herschenkte, hatte er Glück, dass er mit einem im Frust weggeschlagenen Ball einen Linienrichter nur knapp verfehlte. Auch im dritten Durchgang schlug er nach einem Break zum 5:4 zum Match auf, musste den Italiener aber nochmals ausgleichen lassen.

In den entscheidenden Momenten setzte sich aber die Klasse des dreifachen Grand-Slam-Siegers durch. Vor allem beim Service hatte Wawrinka grosse Vorteile (24 zu 5 Asse), viele heikle Situationen konnte er mit einem guten Aufschlag entschärfen.

Djokovic zurück auf Kurs

epa07805866 Novak Djokovic of Serbia in action against Denis Kudla of the USA during the fifth day of the US Open Tennis Championships at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 30 August 2019. The US Open runs from 26 August through to 08 September 2019.  EPA/JASON SZENES

Der Joker nach seinem Sieg: «Heute spielte ich nun fast ohne Schmerzen.» Bild: EPA

Zwei Tage Erholung scheinen Novak Djokovic gereicht zu haben, um seine Schulterprobleme in den Griff zu bekommen. Bei seinem 6:3, 6:4, 6:2-Sieg in der 3. Runde des US Open gegen den Amerikaner Denis Kudla zeigte er jedenfalls keinerlei Anzeichen von Schmerzen mehr. Die Nummer 111 der Welt wehrte sich zwar nach Kräften, blieb aber in 2:03 Stunden chancenlos und schaffte trotz sieben Chancen kein Break.

Djokovic trainierte am Donnerstag nicht, um seiner linken Schulter eine Pause zu gönnen. «Heute spielte ich nun fast ohne Schmerzen, darüber bin ich sehr froh», erklärte der 32-jährige Serbe nach seinem souveränen Sieg.

Damit scheint alles angerichtet für einen grossen Kampf am Sonntag, wenn der Titelverteidiger und Weltranglistenerste auf Stan Wawrinka trifft. Der zwei Jahre ältere Waadtländer bezwang Djokovic auf dem Weg zu all seinen drei Grand-Slam-Titeln, in Paris 2015 und am US Open 2016 im Final. Seit jener Begegnung haben die beiden nicht mehr gegeneinander gespielt.

Aus für den «eisernen» Feliciano

Feliciano Lopez, of Spain, reacts after losing a point against Daniil Medvedev, of Russia, during the third round of the U.S. Open tennis tournament Friday, Aug. 30, 2019, in New York. (AP Photo/Adam Hunger)

Ob Lopez nochmals als Spieler ans US Open zurückkehrt, ist offen. Bild: AP

Daniil Medwedew, der Sieger von Cincinnati und Geheimfavorit in New York, musste sich gewaltig strecken, um zum zweiten Mal nach dem Australian Open die Achtelfinals eines Grand-Slam-Turniers zu erreichen. In der 3. Runde des US Open setzte sich der als Nummer 5 gesetzte Russe in gut drei Stunden 7:6, 4:6, 7:6, 6:4 gegen den spanischen Veteranen Feliciano Lopez (ATP 61) durch.

Der «eiserne Feliciano» elektrisierte die Fans im Louis Armstrong Stadium mit seinem bekannt attraktiven Angriffstennis. Er wird am 20. September 38-jährig und ist damit nur 43 Tage jünger als Roger Federer. Lopez bestreitet am US Open sein 71. (!) Grand-Slam-Turnier hintereinander, letztmals ging im Januar 2002 in Melbourne ein Major-Turnier ohne ihn über die Bühne. Federers damalige Rekordserie riss am French Open 2016 nach 65 Turnieren in 16 Jahren.

Den ganz grossen Durchbruch schaffte der Linkshänder aber nie. Der Sieger des Swiss Open in Gstaad von 2016 schlug in seiner Karriere nicht weniger als 38 Top-Ten-Spieler, gehörte mit Bestmarke 12 selber aber nie diesem elitären Kreis an.

Ob Lopez nochmals als Spieler ans US Open zurückkehrt, ist offen. Als Turnierdirektor des Masters-1000-Turniers in seiner Heimatstadt Madrid hat er bereits einen neuen Job.

Williams schlägt Muchova in zwei Sätzen

Serena Williams nimmt nach einem souveränen Zweisatz-Sieg gegen die Wimbledon-Viertelfinalistin Karolina Muchova aus Tschechien weiter auf Kurs Richtung 24. Grand-Slam-Titel, dem ersten, seit sie vor zwei Jahren Mutter geworden ist. Die Australierin Ashleigh Barty gewann gegen die Griechin Maria Sakkari ebenfalls in zwei Sätzen 7:5, 6:3. (viw/sda)

Die besten Bilder des US Open 2019

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel