Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rafael Nadal, of Spain, reacts after defeating Daniil Medvedev, of Russia, to win the men's singles final of the U.S. Open tennis championships Sunday, Sept. 8, 2019, in New York. (AP Photo/Sarah Stier)

Rafael Nadal: Jetzt steht er schon bei 19 Grand-Slam-Titeln. Bild: AP

Diese Video-Grafik zeigt: Es sieht düster aus für Roger Federers Grand-Slam-Rekord

Rafael Nadal rückt Roger Federer mit seinem 19. Grand-Slam-Titel auf die Pelle. Mit 33 Jahren und drei Monaten hält der Spanier damit zwei Titel mehr, als dies der Maestro im gleichen Alter tat.



Er wackelt wieder, der Grand-Slam-Rekord von Roger Federer. Noch hat kein Spieler mehr als seine 20 Major-Trophäen zuhause stehen. Aber Rafael Nadal hat mit 19 Titeln erstmals nur einen Rückstand – und die ganze Schweiz bangt schon dem French Open 2020 entgegen. Dort dürfte der Spanier mit dem Schweizer spätestens gleichziehen.

Verliert Federer den Major-Titel-Rekord, wird auch die Frage nach dem «Goat» wieder aktueller denn je. Wir zeigen hier die Entwicklung der Grand-Slam-Titel nach Alter der Spieler. Gewählt haben wir dafür die zehn Spieler mit den meisten Titeln, sowie Spieler, die sehr jung den ersten Major-Titel gewannen:

Grand-Slam-Titel nach Alter

abspielen

Video: watson/Reto FEHR

Nadal fing bereits mit 19 Jahren mit dem Füllen seiner Major-Vitrine an. Als Federer mit 21 Jahren und 10 Monaten in Wimbledon 2003 erstmals triumphierte, hatte der Mallorquiner im gleichen Alter schon deren drei Trophäen der höchsten Kategorie gewonnen.

Nadals Vorsprung wuchs bis zum Alter von 22 Jahren und 10 Monaten gar auf vier Titel an (6:2), erst im Alter von 25 Jahren und 5 Monaten glich Federer erstmals aus (10:10). Sechs Monate lag der Schweizer gar erstmals vor Nadal und mit 26 Jahren und einem Monat hatte er erstmals so viele Major-Titel wie sonst kein anderer Tennisspieler in diesem Alter.

Zwischen Nadal und Federer blieb es spannend, auch wenn der Schweizer meist die Nase vorne hatte und mit 30 Jahren und 11 Monaten drei Titel mehr als der Linkshänder (17:14) vereinte. Doch Nadal glich mit 32 Jahren zum 17:17 aus und übernahm ein Jahr später die Führung wieder. Jetzt mit 33 Jahren und 3 Monaten steht es 19:17 für den Spanier. Er hat also noch fast fünf Jahre Zeit, um Federers 20 Titel zu erreichen.

Aber wer weiss: Die beiden Tennisgiganten verzückten uns schon öfter mit unglaublichen Comebacks. Das letzte Wort wird hier also erst gesprochen sein, wenn Federer, Nadal und auch Djokovic ihre Karrieren beendet haben. Djokovic übrigens hatte zu keinem Alter mehr Titel als Federer oder Nadal – aber er ist mit 32 Jahren und 4 Monaten auch noch der jüngste der drei Cracks.

Dieser Mann hat Biss! Alle Grand-Slam-Titel von Rafael Nadal

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • trichie 10.09.2019 00:00
    Highlight Highlight Habt ihr Ivan Lendl (8 Grand slams) bewusst weggelassen?
  • Zeit_Genosse 09.09.2019 22:40
    Highlight Highlight Das sind alles Ausnahmespieler die sich gegenseitig gepusht und besser gemacht haben und es jetzt noch mit jüngeren im Nacken tun. Die werden mal zurückblicken und hoffentlich als alte Kerle an einer Bar einen trinken gehen sagen, waren wir damals geile Typen. Alles Gewinner. Freuen wir uns doch für sie und sagen danke für viele unterhaltende Matches. Was jetzt kommt ist Zugabe.
  • 's all good, man! 09.09.2019 22:22
    Highlight Highlight Wird diese Diskussion in anderen Ländern bzw unter neutraleren Tennisfans eigentlich auch geführt oder ist das hierzulande einfach so ein Dauerbrenner, weil «wir» Angst davor haben, das Gesicht zu verlieren, da «wir» nun schon seit Jahren vielleicht etwas voreilig immer von Federer als GOAT gesprochen haben?
    • dä dingsbums 10.09.2019 08:19
      Highlight Highlight In Spanien wird in den Medien das Thema schon auch diskutiert. Wesentlich weniger als hierzulande, aber wer jetzt von den drei Titanen nun die meisten Grand Slam Titel hat oder haben wird, ist schon ein Thema.
  • Hallwilerseecruiser 09.09.2019 18:08
    Highlight Highlight Rekorde sind da, um gebrochen zu werden. Wer weiss, vielleicht gibt es in ein paar Jahren irgendeinen Liechtensteiner oder Luxemburger, der die gesamte Konkurrenz an die Wand spielt und die Bestmarken der "grossen drei" locker übertrumpft. Und schon hätten wir einen neuen Goat... bis dann einer noch besser ist.
    • "The Daily Empörer" 09.09.2019 23:02
      Highlight Highlight Genau. Den GOAT vor dem Ende "of all times" zu vergeben ist schlicht voreillig. :-)
  • wilhelmsson 09.09.2019 17:14
    Highlight Highlight Die Wahrscheinlichkeit, dass Nole Federer ein - und überholt erachte ich als grösser. Klar ist Rafa im Vergleich jünger, aber er wird kaum so lange spielen können wie Federer. Zumindest nächstes Jahr ist Federer durchaus noch ein Kandidat für einen Major. Die GOAT-Diskussion kann warten. 😉
  • MarGo 09.09.2019 17:03
    Highlight Highlight Wer sagt denn immer das der GOAT nur einer ist... evtl wäre es ja die Geschichte der DREI KLEINEN GEISSLEIN...
  • dä brüeder vom heinz 09.09.2019 16:39
    Highlight Highlight Für mich wird immer Stan der Grösste sein. Ein grösserer Kämpfer muss erst noch geboren werden.
  • Pana 09.09.2019 16:29
    Highlight Highlight Finde diese GOAT Suche per GS Titel auch ein bisschen fragwürdig. Ich vermisse hier eher eine Statistik, die ich persönlich doch wichtiger finde, wenn man zwischen den drei Grossen den "Besten" küren will. Die Direktbegegnungen..

    Djokovic vs Federer: 26-22 (10-6 bei GS)
    Nadal vs Federer 24-16 (10-4 bei GS)
    Djokovic vs Nadal: 28-26 (6-9 bei GS)

    Und da sieht es, so Leid es mir tut, für Federer nicht sehr goatig aus. Er mag die meisten GS Titel haben, aber nur, wenn er nicht auf die direkten Konkurrenten trifft. Dort liegt er arg im Hintertreffen. Lasse mich gerne korrigieren...
    • Angelsshare 09.09.2019 16:40
      Highlight Highlight Warum betrachten wir nicht einfach die Zeitspanne, in der der jeweilige Spieler die Nr. 1 der Welt (also theoretisch der Beste) war/ist?
    • bokl 09.09.2019 16:55
      Highlight Highlight @Pana
      Wirklich überraschend, dass im HtH immer der Jüngere führt …

      Können ja auch mal Rod Laver gegen die drei Spielen lassen. Von mir aus mit Holzschläger. Etwa gleich sinnvoll.
    • Pana 09.09.2019 17:16
      Highlight Highlight @bokl: Nein, finde ich bei dem Altersunterschied nicht relevant. Federer hat gegen die beiden spielen können, als er in seinem besten Alter war (und sie noch jung und unterlegen waren), und heute im hohen Alter, sind sie ja alle 3 immer noch auf Augenhöhe.

      @Angelsshare: Kann man machen. Aber ist mMn einfach eine weitere Statistik (von vielen), und nicht aussagekräftiger als die Direktbegegnungen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerTaran 09.09.2019 16:22
    Highlight Highlight Sieht so aus als ob Federer bald nur noch SGOAT ist ...
  • The Great Cornholio 09.09.2019 15:41
    Highlight Highlight [...]Dort (French Open 2020, Anm. d. Verf.) dürfte der Spanier mit dem Schweizer spätestens gleichziehen[...]

    Es sei denn, wohlgemerkt, dass Federer an den vorher stattfindenden Australian Open seinerseits (endlich) wieder vorlegt. http://a
    • Ryder 09.09.2019 23:18
      Highlight Highlight Eben, und diese Möglichkeit wird im Artikel vollkommen außer Acht gelassen, dabei wurden die AO gerade von Djokovic und Federer geprägt, sie holten zusammen 13 Titel dort, Federer 6, der Serbe 7, sonst gewannen dort von den aktiven Spielern nur noch Wawrinka und Nadal jeweils einmal. Sollte Djokovic auch noch Anfang des Jahres Probleme mit der Schulter haben, könnte es sein, daß Federer der erste Titelkandidat ist. Der schnelle Belag kommt ihm entgegen, außerdem ist es gleich zu Anfang des Jahres, was in seinem Alter auch wichtig ist.
  • Therealmonti 09.09.2019 15:33
    Highlight Highlight Die ganze Schweiz bangt um Federers Grand Slam Rekord...? Ich nicht. Vielleicht bangt nicht einmal Federer selber. Und Nadal ist es vielleicht nicht einmal so wichtig, wie dem Herrn Fehr.
    • Dr. Unwichtig 09.09.2019 16:07
      Highlight Highlight Tja - wer bangt denn da? Ohne Federer wäre Stan Wawrinka der mit Abstand erfolgreichste männliche Tennisspieler, den die Schweiz je hatte. Nur, um mal wieder die Verhältnisse gerade zu rücken....
    • Jol Bear 09.09.2019 18:15
      Highlight Highlight Der GS-Rekord ist (selbstverständlich nur für Tennisfans) so wichtig, weil er in der Ära nach Federer, Nadal und Djokovic wahrscheinlich über Generationen Bestand haben wird. Und eines ist sicher, für Nadal und Djokovic ist genau dieser Noch-Rekord von Federer der wichtigste Ansporn weiterzumachen, solange es der eigene Körper auch unter Inkaufnahme extremer Belastungen irgendwie zulässt. Zumindest zwischen den Zeilen geht das aus manchen Interviews oder aus Aussagen aus ihrem Umfeld hervor. Auch Roger wird seinen Rücktritt solange hinausschieben, als er noch Chancen für GS-Titel sieht.
  • what's on? 09.09.2019 15:27
    Highlight Highlight Dann drücken wir doch Raffa die Daumen, damit das Rennen spannend bleibt!
    Und wenn Federer verlieren sollte, können wir uns immer noch damit trösten, dass er am schönsten weinen kann.
  • Ferd Blu 09.09.2019 15:27
    Highlight Highlight Die GOAT Diskussion ist in jeder Sportart doch sehr subjektiv. Da wird jeder eine andere Meinung dazu haben. Ich sehe dennoch unseren Federer als GOAT des Tennis, da er die meisten Rekorde hält. Aber auch ein Nadal hat seine Argumente. Man sollte sich einfach freuen das man solche Spieler erleben darf.
  • dä dingsbums 09.09.2019 15:11
    Highlight Highlight Eigentlich ist es doch egal wer jetzt 19, 20 oder die meisten Grand Slam Titel hat. Absolute Ausnahmetalente sind alle drei.

    Wenn man nur die Zahl der Grand Slam Titel als Referenz nimmt, sind 20 Titel nicht mal so unglaublich. Man denke an Marharet Court, Serena Williams oder Steffi Graf...
  • wasps 09.09.2019 15:05
    Highlight Highlight Egal. Die Epoche mit den drei Titanen wird eh in die Geschichte eingehen. Ich mag es allen drei gönnen.
  • Magenta 09.09.2019 14:49
    Highlight Highlight Im Tennis war es doch schon früher oft so, dass sich pro Ära zwei, drei Grosse immer wieder duelliert haben. Man darf sicher sagen, dass Federer und Nadal absolute Ausnahmespieler sind, die die Tour seit vielen Jahren dominieren. Das macht ja diesen Sport so spannend.

    Als Schweizerin schlägt mein Herz natürlich für Fedi, aber Nadal ist auch ein sehr sympathischer Typ.

    Letztendlich ist für mich als Zuschauerin zweitrangig, wer nun wie viele Titel holt. Hauptsache, sie liefern tolle Matches und gute Unterhaltung.
    • jaähä 09.09.2019 15:04
      Highlight Highlight Nebed dem Platz sehr sympathisch, auf dem Platz teils unaushaltbar. Aber natürlich ist Nadal ein grossartiger Spieler und sicher einer der Besten aller Zeiten.
  • FrancoL 09.09.2019 14:46
    Highlight Highlight Ich würde einmal diese unsinnigen Vergleiche weglassen, die bringen nichts. Man sollte gleiches mit Gleichem vergleichen und Sport Sport sein lassen.
    Federer wird immer zu den Grössten zählen, ob mit oder ohne Rekorde.
    Nole wird trotz vielen Rekorden diesen Staus von RF nicht erreichen.
    Und bei Raffa ist es schwer zu sagen, denn er hat auch beim Publikum aufgeholt, aber auch er wird gegenüber RF immer ein wenig tiefer gewertet werden.
    Darum macht der Vergleich der Titel keinen grossen Sinn.
  • BratmirnenStorch 09.09.2019 14:44
    Highlight Highlight Ist das wichtig? Federer hat alles erreicht, was man sich vorstellen kann. Ob er jetzt Muffensausen bekommt deswegen, wage ich zu bezweifeln.
  • lilie 09.09.2019 14:38
    Highlight Highlight Wir wiederholen uns: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, die meisten Grand-Slam-Titel noch keinen GOAT. Federer hat weitaus mehr Rekorde gesammelt als Nadal, das schleckt nun mal keine Geiss weg.

    Trotzdem ist es ein Privileg, zwei solche Ausnahmetalente live erleben zu dürfen - mögen sie uns noch manche Saison erhalten bleiben!
    • Freeze 09.09.2019 15:16
      Highlight Highlight schön gesagt!
    • ändu aus B (weder Bärn noch Basel) 09.09.2019 16:33
      Highlight Highlight ... das schleckt keine Geiss weg. = GOAT!!!

Zu wörtlich genommen: Angehöriger rast nach Crash im Aargau Krankenauto hinterher

Ein Angehöriger eines Notfallpatienten ist in seinem Auto am Samstag im Kanton Aargau dem Ambulanzfahrzeug hinterher gerast. Der 48-jährige Italiener schaltete die Warnblinker ein, missachtete Verkehrsregeln und Rotlichter.

Die Besatzung des Ambulanzfahrzeugs, die einen notfallmässigen Krankentransport ausführte, informierte die Aargauer Kantonspolizei über den Verfolger. Eine Polizeipatrouille stoppte den Autolenker in Würenlingen AG.

Er gab an, er habe ebenfalls so schnell wie möglich ins …

Artikel lesen
Link zum Artikel