Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Final

Osaka (20) vs. S. Williams (17) 6:2 6:4

Serena Williams talks with chair umpire Carlos Ramos during a changeover against Naomi Osaka, of Japan, in the women's final of the U.S. Open tennis tournament, Saturday, Sept. 8, 2018, in New York. (AP Photo/Julio Cortez)

Williams beschimpft Schiedsrichter Carlos Ramos so lange, bis er ihr ein Strafgame aufbrummt. Bild: AP

Serena Williams' Durchdrehen überschattet Naomi Osakas Final-Triumph

Serena Williams muss auf die Egalisierung des Rekords von Margaret Court warten. Die Amerikanerin verliert den US-Open-Final gegen Naomi Osaka 2:6, 4:6 und verpasst ihren 24. Grand-Slam-Titel.



Im Final im geschlossenen Arthur-Ashe-Stadion lieferten sich die bald 37-jährige Williams und ihre 16 Jahre jüngere Widersacherin einen emotionalen und phasenweise auch hochstehenden Thriller, den Osaka überraschend klar für sich entschied. Die 20-jährige Newcomerin zeigte gegen ihr grosses Idol eine überragende Leistung und behielt trotz eines 1:3-Rückstands im zweiten Satz die Nerven.

Naomi Osaka, of Japan, reacts after defeating Serena Williams in the women's final of the U.S. Open tennis tournament, Saturday, Sept. 8, 2018, in New York. (AP Photo/Andres Kudacki)

Japans erster Triumph an einem Grand-Slam-Turnier: Naomi Osaka. Bild: AP

Auch von der lauten Kulisse – die 24'000 Zuschauer standen komplett hinter Williams – liess sie sich nicht beeindrucken und beendete nach 79 Minuten mit einem Winner beim zweiten Matchball die Partie.

Den Ref als «Dieb» bezeichnet

Williams, die vor einem Jahr wegen der Geburt ihrer Tochter gefehlt hatte, zeigte sich als schlechte Verliererin. Beim Rebreak im zweiten Satz zertrümmerte sie den Schläger, zudem kassierte sie wegen unerlaubtem Coaching und der Beleidigung von Stuhlschiedsrichter Carlos Ramos insgesamt drei Verwarnungen, was ihr den Gameverlust zum 3:5 einbrachte. Die Amerikanerin hatte den Spanier einen «Dieb» genannt.

abspielen

Williams kann sich nicht beruhigen. Video: streamable

Zur Siegerzeremonie fasste sich Williams wieder ein wenig. Den Tränen nahe wandte sie sich ans Publikum:

«Ich will nicht viel sagen. Naomi hat gut gespielt und ihren ersten Grand-Slam-Titel gewonnen. Hört auf zu buhen, machen wir das Beste, was wir machen können. Naomi hat super gespielt, herzlichen Glückwunsch.»

Osaka, die in Japan geboren ist und als Dreijährige mit ihrer Familie in die USA kam, holte als erste Japanerin einen Grand-Slam-Titel. Die achte Major-Siegerin der letzten beiden Jahre wird damit erstmals in die Top Ten aufsteigen. (ram/sda)

abspielen

Osaka stemmt die Siegertrophäe in die Höhe. Video: streamable

Hässliche und kuriose Tennis-Outfits

Zum ersten Mal interviewt Löpfe einen Roboter

abspielen

Video: watson

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

Heute wird es noch heisser ++ Spitäler bereiten sich auf Ansturm vor

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JaneSodaBorderless 09.09.2018 12:18
    Highlight Highlight Meine Güte - was für eine schlechte Verliererin -.-
    Immerhin hat Frau Williams am Ende noch den Rank gekriegt und der Siegerin zum Sieg gratuliert und die Leistung honoriert. Oder wurde zumindest dazu genötigt.
  • fabsli 09.09.2018 11:20
    Highlight Highlight Sehr einseitige Berichterstattung. Mag sein, dass das Gegenüber ihrer Gegnerin nicht fair war. Und die Sache mit dem Schläger ebenfalls nicht. Der Ref war aber nicht auf der Höhe. Sie hat sich nur verteidigt.
  • Mia_san_mia 09.09.2018 09:56
    Highlight Highlight Dies Verhalten ist eine Schande! "I have a saughter"... 🙈
  • the_hoff 09.09.2018 09:47
    Highlight Highlight Und natürlich wie heute üblich sofort das Thema Gleichberechtigung und Diskriminierung in die Runde werfen. Ganz schwaches verhalten von Williams das eines GS Finals nicht würdig war
  • N. Y. P. D. 09.09.2018 08:24
    Highlight Highlight Sie zeigte wieder mal ihr wahres Gesicht. Nicht das erste Mal. Sehr, sehr unsympathisch.

    Dagegen ist es sehr tragisch, dass die sympathische Naomi Osaka ihren Triumph nicht geniessen konnte. Das tut einem sehr leid.

    Ich hoffe, dass Serena keinen 24. Titel mehr gewinnt. Und ewig hinter Margaret Court (Bild) bleibt.
    Benutzer Bild
    • Fichtenknick 10.09.2018 06:26
      Highlight Highlight Naja... Margaret Court ist jetzt auch nicht gerade eine nette Zeitgenossin. Aber wenn dir eine homophobe Fanatikerin lieber ist, bitte schön.
  • Ruggedman 09.09.2018 04:55
    Highlight Highlight Schlechte Verliererin wie eh und je. Durch und durch unsympathisch.
  • uicked 09.09.2018 03:48
    Highlight Highlight Die US Open, wo seit einigen Jahren, die Frauen das selbe Preisgeld erhalten wie die Männer und nur Best of Three spielen müssen. Gleiche Leistung, gleicher Lohn und so...
    • Gähn on the rocks 09.09.2018 06:57
      Highlight Highlight was möchtest du uns sagen?
    • w'ever 09.09.2018 08:56
      Highlight Highlight @gähn
      er will dir damit sagen, dass die frauen an diesem turnier für die ungleiche leistung zuviel geld verdienen
    • Mia_san_mia 09.09.2018 09:58
      Highlight Highlight Was die verdienen gleich viel? 🤔 Das ist wirklich nicht fair. Sieht man ja am Finale. 79 Minuten reichen zum Sieg...
    Weitere Antworten anzeigen
  • sup3rfish 09.09.2018 03:32
    Highlight Highlight War im Stadion, absolute Schweinerei der Fans bei der Siegerehrung. Da sind sogar die Fans in Lugano bessere Verlierer.
  • Sloping 09.09.2018 03:01
    Highlight Highlight Drama, Baby, Drama! Das hätte kein Regisseur besser inszenieren können, was da mit Serena, dem Schiri und dem Publikum abging. Erinnerte doch an die besten Zeiten um Johny Mac zurück, war richtig Dampf im Kessel :-) Gerechtfertigte drei Verwarnungen (Coach gab Coaching zu, wobei dies wohl alle tun und die Regel abgeschaft gehört). Übel das Verhalten des Publikums bei der Siegerehrung. Die verdiente Siegerin musste sich aufgrund der Pfiffe fast "schämen" gewonnen zu haben. Geht gar nicht. PS: Und Geleitschutz eines Schiris im Tennis war mir bisher auch neu...Aber eben: Drama, Baby, Drama!
    • Willy Tanner 09.09.2018 08:10
      Highlight Highlight USA halt....
  • 00892-B 09.09.2018 00:26
    Highlight Highlight Und das in einem GS Final, einfach eine Schande. Kein Fehler vom Umpire, der alles richtig gemacht hat. Und Williams dreht komplett durch (nicht zum ersten Mal). Unheimlich schade für diesen grossartigen und verdienten Erfolg von Osaka, die sich sichtlich unwohl fühlte und so ihrem schönsten Karrieremoment beraubt wurde.

Doppel-Titel statt Karriere-Ende – Andy Murrays wundersame Rückkehr

Andy Murray gelingt am ATP-Turnier im Londoner Queen's Club im Doppel das perfekte Comeback. Sein Partner Feliciano Lopez siegt zudem im Einzel.

In Halle avancierte Roger Federer am Sonntag mit 37 Jahren und 319 Tagen zum ältesten Turniersieger seit 1977 und dem damals 43-jährigen Ken Rosewall. Im Londoner Queen's Club schaffte Feliciano Lopez gleichentags Vergleichbares. Der spanische Rasenspezialist, der nur dank einer Wildcard ins Tableau fand, errang mit 37 Jahren und 276 Tagen seinen siebten ATP-Titel. Er bezwang im Final den Franzosen Gilles Simon 6:2, 6:7 (4:7), 7:6 (7:2).

Der Triumph im Einzel war nicht Lopez' einziger Exploit am …

Artikel lesen
Link zum Artikel