Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Final

Osaka (20) vs. S. Williams (17) 6:2 6:4

Serena Williams talks with chair umpire Carlos Ramos during a changeover against Naomi Osaka, of Japan, in the women's final of the U.S. Open tennis tournament, Saturday, Sept. 8, 2018, in New York. (AP Photo/Julio Cortez)

Williams beschimpft Schiedsrichter Carlos Ramos so lange, bis er ihr ein Strafgame aufbrummt. Bild: AP

Serena Williams' Durchdrehen überschattet Naomi Osakas Final-Triumph

Serena Williams muss auf die Egalisierung des Rekords von Margaret Court warten. Die Amerikanerin verliert den US-Open-Final gegen Naomi Osaka 2:6, 4:6 und verpasst ihren 24. Grand-Slam-Titel.



Im Final im geschlossenen Arthur-Ashe-Stadion lieferten sich die bald 37-jährige Williams und ihre 16 Jahre jüngere Widersacherin einen emotionalen und phasenweise auch hochstehenden Thriller, den Osaka überraschend klar für sich entschied. Die 20-jährige Newcomerin zeigte gegen ihr grosses Idol eine überragende Leistung und behielt trotz eines 1:3-Rückstands im zweiten Satz die Nerven.

Naomi Osaka, of Japan, reacts after defeating Serena Williams in the women's final of the U.S. Open tennis tournament, Saturday, Sept. 8, 2018, in New York. (AP Photo/Andres Kudacki)

Japans erster Triumph an einem Grand-Slam-Turnier: Naomi Osaka. Bild: AP

Auch von der lauten Kulisse – die 24'000 Zuschauer standen komplett hinter Williams – liess sie sich nicht beeindrucken und beendete nach 79 Minuten mit einem Winner beim zweiten Matchball die Partie.

Den Ref als «Dieb» bezeichnet

Williams, die vor einem Jahr wegen der Geburt ihrer Tochter gefehlt hatte, zeigte sich als schlechte Verliererin. Beim Rebreak im zweiten Satz zertrümmerte sie den Schläger, zudem kassierte sie wegen unerlaubtem Coaching und der Beleidigung von Stuhlschiedsrichter Carlos Ramos insgesamt drei Verwarnungen, was ihr den Gameverlust zum 3:5 einbrachte. Die Amerikanerin hatte den Spanier einen «Dieb» genannt.

abspielen

Williams kann sich nicht beruhigen. Video: streamable

Zur Siegerzeremonie fasste sich Williams wieder ein wenig. Den Tränen nahe wandte sie sich ans Publikum:

«Ich will nicht viel sagen. Naomi hat gut gespielt und ihren ersten Grand-Slam-Titel gewonnen. Hört auf zu buhen, machen wir das Beste, was wir machen können. Naomi hat super gespielt, herzlichen Glückwunsch.»

Osaka, die in Japan geboren ist und als Dreijährige mit ihrer Familie in die USA kam, holte als erste Japanerin einen Grand-Slam-Titel. Die achte Major-Siegerin der letzten beiden Jahre wird damit erstmals in die Top Ten aufsteigen. (ram/sda)

abspielen

Osaka stemmt die Siegertrophäe in die Höhe. Video: streamable

Hässliche und kuriose Tennis-Outfits

Zum ersten Mal interviewt Löpfe einen Roboter

abspielen

Video: watson

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Federer deklassiert Fritz in 88 Minuten

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Trump schickt niemanden nach Davos

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 09.09.2018 12:18
    Highlight Highlight Meine Güte - was für eine schlechte Verliererin -.-
    Immerhin hat Frau Williams am Ende noch den Rank gekriegt und der Siegerin zum Sieg gratuliert und die Leistung honoriert. Oder wurde zumindest dazu genötigt.
  • fabsli 09.09.2018 11:20
    Highlight Highlight Sehr einseitige Berichterstattung. Mag sein, dass das Gegenüber ihrer Gegnerin nicht fair war. Und die Sache mit dem Schläger ebenfalls nicht. Der Ref war aber nicht auf der Höhe. Sie hat sich nur verteidigt.
  • Mia_san_mia 09.09.2018 09:56
    Highlight Highlight Dies Verhalten ist eine Schande! "I have a saughter"... 🙈
  • the_hoff 09.09.2018 09:47
    Highlight Highlight Und natürlich wie heute üblich sofort das Thema Gleichberechtigung und Diskriminierung in die Runde werfen. Ganz schwaches verhalten von Williams das eines GS Finals nicht würdig war
  • N. Y. P. D. 09.09.2018 08:24
    Highlight Highlight Sie zeigte wieder mal ihr wahres Gesicht. Nicht das erste Mal. Sehr, sehr unsympathisch.

    Dagegen ist es sehr tragisch, dass die sympathische Naomi Osaka ihren Triumph nicht geniessen konnte. Das tut einem sehr leid.

    Ich hoffe, dass Serena keinen 24. Titel mehr gewinnt. Und ewig hinter Margaret Court (Bild) bleibt.
    Benutzer Bild
    • Fichtenknick 10.09.2018 06:26
      Highlight Highlight Naja... Margaret Court ist jetzt auch nicht gerade eine nette Zeitgenossin. Aber wenn dir eine homophobe Fanatikerin lieber ist, bitte schön.
  • Ruggedman 09.09.2018 04:55
    Highlight Highlight Schlechte Verliererin wie eh und je. Durch und durch unsympathisch.
  • uicked 09.09.2018 03:48
    Highlight Highlight Die US Open, wo seit einigen Jahren, die Frauen das selbe Preisgeld erhalten wie die Männer und nur Best of Three spielen müssen. Gleiche Leistung, gleicher Lohn und so...
    • Gähn on the rocks 09.09.2018 06:57
      Highlight Highlight was möchtest du uns sagen?
    • w'ever 09.09.2018 08:56
      Highlight Highlight @gähn
      er will dir damit sagen, dass die frauen an diesem turnier für die ungleiche leistung zuviel geld verdienen
    • Mia_san_mia 09.09.2018 09:58
      Highlight Highlight Was die verdienen gleich viel? 🤔 Das ist wirklich nicht fair. Sieht man ja am Finale. 79 Minuten reichen zum Sieg...
    Weitere Antworten anzeigen
  • sup3rfish 09.09.2018 03:32
    Highlight Highlight War im Stadion, absolute Schweinerei der Fans bei der Siegerehrung. Da sind sogar die Fans in Lugano bessere Verlierer.
  • Sloping 09.09.2018 03:01
    Highlight Highlight Drama, Baby, Drama! Das hätte kein Regisseur besser inszenieren können, was da mit Serena, dem Schiri und dem Publikum abging. Erinnerte doch an die besten Zeiten um Johny Mac zurück, war richtig Dampf im Kessel :-) Gerechtfertigte drei Verwarnungen (Coach gab Coaching zu, wobei dies wohl alle tun und die Regel abgeschaft gehört). Übel das Verhalten des Publikums bei der Siegerehrung. Die verdiente Siegerin musste sich aufgrund der Pfiffe fast "schämen" gewonnen zu haben. Geht gar nicht. PS: Und Geleitschutz eines Schiris im Tennis war mir bisher auch neu...Aber eben: Drama, Baby, Drama!
    • Willy Tanner 09.09.2018 08:10
      Highlight Highlight USA halt....
  • 00892-B 09.09.2018 00:26
    Highlight Highlight Und das in einem GS Final, einfach eine Schande. Kein Fehler vom Umpire, der alles richtig gemacht hat. Und Williams dreht komplett durch (nicht zum ersten Mal). Unheimlich schade für diesen grossartigen und verdienten Erfolg von Osaka, die sich sichtlich unwohl fühlte und so ihrem schönsten Karrieremoment beraubt wurde.

Federer nach hart erkämpftem Sieg: «Als hätte ich gegen einen Spiegel gespielt» 

Roger Federer hat mit einem Dreisatz-Erfolg gegen den Qualifikanten Daniel Evans die 3. Runde des Australian Open erreicht.

Er musste gegen den Engländer, nach einer Dopingsperre nur die Nummer 189 der Weltrangliste, allerdings hart kämpfen, ehe der 7:6 (7:5), 7:6 (7:3), 6:3-Sieg nach 2:35 Stunden im Trockenen war. Federer hätte sich den Tag bei Temperaturen von nur knapp über 20 Grad einfacher gestalten können, wenn er seine Chancen etwas konsequenter genützt hätte.

Im ersten Satz kam er bei 6:5 …

Artikel lesen
Link zum Artikel