Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Final

Osaka (20) vs. S. Williams (17) 6:2 6:4

Serena Williams talks with chair umpire Carlos Ramos during a changeover against Naomi Osaka, of Japan, in the women's final of the U.S. Open tennis tournament, Saturday, Sept. 8, 2018, in New York. (AP Photo/Julio Cortez)

Williams beschimpft Schiedsrichter Carlos Ramos so lange, bis er ihr ein Strafgame aufbrummt. Bild: AP

Serena Williams' Durchdrehen überschattet Naomi Osakas Final-Triumph

Serena Williams muss auf die Egalisierung des Rekords von Margaret Court warten. Die Amerikanerin verliert den US-Open-Final gegen Naomi Osaka 2:6, 4:6 und verpasst ihren 24. Grand-Slam-Titel.



Im Final im geschlossenen Arthur-Ashe-Stadion lieferten sich die bald 37-jährige Williams und ihre 16 Jahre jüngere Widersacherin einen emotionalen und phasenweise auch hochstehenden Thriller, den Osaka überraschend klar für sich entschied. Die 20-jährige Newcomerin zeigte gegen ihr grosses Idol eine überragende Leistung und behielt trotz eines 1:3-Rückstands im zweiten Satz die Nerven.

Naomi Osaka, of Japan, reacts after defeating Serena Williams in the women's final of the U.S. Open tennis tournament, Saturday, Sept. 8, 2018, in New York. (AP Photo/Andres Kudacki)

Japans erster Triumph an einem Grand-Slam-Turnier: Naomi Osaka. Bild: AP

Auch von der lauten Kulisse – die 24'000 Zuschauer standen komplett hinter Williams – liess sie sich nicht beeindrucken und beendete nach 79 Minuten mit einem Winner beim zweiten Matchball die Partie.

Den Ref als «Dieb» bezeichnet

Williams, die vor einem Jahr wegen der Geburt ihrer Tochter gefehlt hatte, zeigte sich als schlechte Verliererin. Beim Rebreak im zweiten Satz zertrümmerte sie den Schläger, zudem kassierte sie wegen unerlaubtem Coaching und der Beleidigung von Stuhlschiedsrichter Carlos Ramos insgesamt drei Verwarnungen, was ihr den Gameverlust zum 3:5 einbrachte. Die Amerikanerin hatte den Spanier einen «Dieb» genannt.

Play Icon

Williams kann sich nicht beruhigen. Video: streamable

Zur Siegerzeremonie fasste sich Williams wieder ein wenig. Den Tränen nahe wandte sie sich ans Publikum:

«Ich will nicht viel sagen. Naomi hat gut gespielt und ihren ersten Grand-Slam-Titel gewonnen. Hört auf zu buhen, machen wir das Beste, was wir machen können. Naomi hat super gespielt, herzlichen Glückwunsch.»

Osaka, die in Japan geboren ist und als Dreijährige mit ihrer Familie in die USA kam, holte als erste Japanerin einen Grand-Slam-Titel. Die achte Major-Siegerin der letzten beiden Jahre wird damit erstmals in die Top Ten aufsteigen. (ram/sda)

Play Icon

Osaka stemmt die Siegertrophäe in die Höhe. Video: streamable

Hässliche und kuriose Tennis-Outfits

Zum ersten Mal interviewt Löpfe einen Roboter

Play Icon

Video: watson

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 09.09.2018 12:18
    Highlight Highlight Meine Güte - was für eine schlechte Verliererin -.-
    Immerhin hat Frau Williams am Ende noch den Rank gekriegt und der Siegerin zum Sieg gratuliert und die Leistung honoriert. Oder wurde zumindest dazu genötigt.
    9 3 Melden
  • fabsli 09.09.2018 11:20
    Highlight Highlight Sehr einseitige Berichterstattung. Mag sein, dass das Gegenüber ihrer Gegnerin nicht fair war. Und die Sache mit dem Schläger ebenfalls nicht. Der Ref war aber nicht auf der Höhe. Sie hat sich nur verteidigt.
    3 43 Melden
  • Mia_san_mia 09.09.2018 09:56
    Highlight Highlight Dies Verhalten ist eine Schande! "I have a saughter"... 🙈
    13 4 Melden
  • the_hoff 09.09.2018 09:47
    Highlight Highlight Und natürlich wie heute üblich sofort das Thema Gleichberechtigung und Diskriminierung in die Runde werfen. Ganz schwaches verhalten von Williams das eines GS Finals nicht würdig war
    45 1 Melden
  • N. Y. P. D. 09.09.2018 08:24
    Highlight Highlight Sie zeigte wieder mal ihr wahres Gesicht. Nicht das erste Mal. Sehr, sehr unsympathisch.

    Dagegen ist es sehr tragisch, dass die sympathische Naomi Osaka ihren Triumph nicht geniessen konnte. Das tut einem sehr leid.

    Ich hoffe, dass Serena keinen 24. Titel mehr gewinnt. Und ewig hinter Margaret Court (Bild) bleibt.
    User Image
    64 4 Melden
    • Fichtenknick 10.09.2018 06:26
      Highlight Highlight Naja... Margaret Court ist jetzt auch nicht gerade eine nette Zeitgenossin. Aber wenn dir eine homophobe Fanatikerin lieber ist, bitte schön.
      0 0 Melden
  • Ruggedman 09.09.2018 04:55
    Highlight Highlight Schlechte Verliererin wie eh und je. Durch und durch unsympathisch.
    178 10 Melden
  • uicked 09.09.2018 03:48
    Highlight Highlight Die US Open, wo seit einigen Jahren, die Frauen das selbe Preisgeld erhalten wie die Männer und nur Best of Three spielen müssen. Gleiche Leistung, gleicher Lohn und so...
    111 37 Melden
    • Gähn on the rocks 09.09.2018 06:57
      Highlight Highlight was möchtest du uns sagen?
      19 50 Melden
    • w'ever 09.09.2018 08:56
      Highlight Highlight @gähn
      er will dir damit sagen, dass die frauen an diesem turnier für die ungleiche leistung zuviel geld verdienen
      63 8 Melden
    • Mia_san_mia 09.09.2018 09:58
      Highlight Highlight Was die verdienen gleich viel? 🤔 Das ist wirklich nicht fair. Sieht man ja am Finale. 79 Minuten reichen zum Sieg...
      22 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • sup3rfish 09.09.2018 03:32
    Highlight Highlight War im Stadion, absolute Schweinerei der Fans bei der Siegerehrung. Da sind sogar die Fans in Lugano bessere Verlierer.
    148 11 Melden
  • Sloping 09.09.2018 03:01
    Highlight Highlight Drama, Baby, Drama! Das hätte kein Regisseur besser inszenieren können, was da mit Serena, dem Schiri und dem Publikum abging. Erinnerte doch an die besten Zeiten um Johny Mac zurück, war richtig Dampf im Kessel :-) Gerechtfertigte drei Verwarnungen (Coach gab Coaching zu, wobei dies wohl alle tun und die Regel abgeschaft gehört). Übel das Verhalten des Publikums bei der Siegerehrung. Die verdiente Siegerin musste sich aufgrund der Pfiffe fast "schämen" gewonnen zu haben. Geht gar nicht. PS: Und Geleitschutz eines Schiris im Tennis war mir bisher auch neu...Aber eben: Drama, Baby, Drama!
    138 8 Melden
    • Willy Tanner 09.09.2018 08:10
      Highlight Highlight USA halt....
      51 9 Melden
  • 00892-B 09.09.2018 00:26
    Highlight Highlight Und das in einem GS Final, einfach eine Schande. Kein Fehler vom Umpire, der alles richtig gemacht hat. Und Williams dreht komplett durch (nicht zum ersten Mal). Unheimlich schade für diesen grossartigen und verdienten Erfolg von Osaka, die sich sichtlich unwohl fühlte und so ihrem schönsten Karrieremoment beraubt wurde.
    259 6 Melden

«Schrecklich, was war das?» – Roger Federer zurück im Gruselkabinett

Roger Federer unterliegt Novak Djokovic in zwei Sätzen und verliert erstmals in Cincinnati einen Final. Eine Woche vor den US Open ist der Baselbieter weit von seiner Bestform entfernt.

Er hatte sich viele Gedanken gemacht in der einmonatigen Wettkampfpause nach dem Aus in den Viertelfinals von Wimbledon, auch grundlegende. Und er kehrte mit einer klaren Devise zurück: Nicht in alte Muster verfallen, offensiv spielen, nicht konservativ, befreit und inspiriert. Was Roger Federer damit meinte, war in Cincinnati aber nur im Ansatz zu erkennen. Es wurde augenscheinlich, dass ihm die Balance und die Klarheit im Spiel abhanden gekommen war.

Ausdruck dieses Ringens mit sich selber war …

Artikel lesen
Link to Article