Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stan Wawrinka of Switzerland reacts after defeating Rafael Nadal of Spain in their men's singles quarter-final tennis match at the Paris Masters tennis tournament at the Bercy sports hall in Paris, France, early November 7, 2015. REUTERS/Charles Platiau

Alles nochmals gut gegangen: Stan Wawrinka zieht den Kopf doch noch aus der Schlinge.
Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Das Viertelfinale wartet: Stan Wawrinka setzt sich in Marseille nach abgewehrten Matchbällen gegen Stachowski durch

Mit einiger Mühe gestaltet Stan Wawrinka seinen ersten Einsatz am ATP-Hallenturnier in Marseille siegreich. Der Romand besiegt den Ukrainer Sergej Stachowski 6:4, 4:6, 7:6 (10:8).



Gegen Stachowski, die Nummer 81 der Weltrangliste, musste Wawrinka zwei Matchbälle abwehren. Stachowski war im Juni 2013 auf einen Schlag bekannt geworden, als er Roger Federer in der 2. Runde in Wimbledon ausschaltete.

Es war ein hartes Stück Arbeit für den Schweizer.
twitter/livetennis

Wawrinka und Stachowski boten den Zuschauern eine attraktive Partie auf hohem Niveau. Zu Beginn des dritten Satzes sah es nach einer Niederlage für Wawrinka aus. Nach einem beinahe perfekten zweiten Satz, in dem Stachowski bei eigenem Service bloss drei Punkte abgegeben und den einzigen Breakball verwertet hatte, nutzte er auch im finalen Durchgang die erste Chance zum Servicedurchbruch.

Abgewehrte Matchbälle

Wawrinka reagierte jedoch im Stile eines Champions und schaffte das Re-Break zum 2:2. Es kam zur Kurzentscheidung. In dieser wehrte der Waadtländer nach einer 4:1-Führung beim Stand von 5:6 und von 7:8 Matchbälle ab – den ersten mit einem Servicewinner, den zweiten mit einem Ass. Nach knapp zwei Stunden nutzte er dann seinen zweiten Matchball mit einem Rückhandwinner.

Die unterhaltsame Twitter-Unterhaltung zwischen Stan und Donna Vekic.

Schon im ersten Satz hatte sich Wawrinka gegen den unangenehm zu spielenden Stachowski, der so oft wie möglich ans Netz stürmt und es daher schwierig macht, einen guten Rhythmus zu finden, mental auf der Höhe der Aufgabe präsentiert. Nachdem beide bis zum 3:3 ihren Aufschlag ohne grössere Probleme durchgebracht hatten, sah sich der Waadtländer drei Breakbällen in Serie gegenüber. Er wehrte diese jedoch souverän ab. Nach einem Fehler von Stachowski gelangen ihm je zwei Asse und Servicewinner. Wawrinka seinerseits verwertete den zweiten Breakball zum Gewinn des ersten Satzes, wobei er von einer missglückten Vorhand des Ukrainers profitierte.

Es wartet das Duell mit Freund Benoît Paire

Damit revanchierte sich Wawrinka für die Niederlage an gleicher Stätte vor einem Jahr, als er bei seiner zweiten Teilnahme in Marseille im Viertelfinal in drei Sätzen verloren hatte. Damals reiste er jedoch nach einem Turniersieg in Rotterdam in den Süden Frankreichs und war nicht mehr ganz so frisch. Im Head-to-Head steht es nun 2:1 für den Schweizer.

Gegner im Achtelfinal wird ein Franzose sein, entweder Benoît Paire (ATP 22) oder Qualifikant Vincent Millot (ATP 196). Gegen seinen guten Freund Paire hat er die letzten vier Matches allesamt gewonnen (total 6:1), gegen Millot spielte er noch nie. (sda)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Tennis-Quiz

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Link zum Artikel

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Link zum Artikel

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Link zum Artikel

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Link zum Artikel

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wawrinkas bitterste Grand-Slam-Pleiten

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem Wimbledon-Drama: Novak Djokovic ist der Beste, doch Federer bleibt der Grösste

Er ist nahbar und charmant, aufrichtig und humorvoll. Bescheiden und doch selbstbewusst. Weltbürger und doch durch und durch Schweizer. Roger Federer spielt nicht nur Tennis – er ist zum Inbegriff dessen geworden. Daran ändert auch die dritte Final-Niederlage in Wimbledon gegen Novak Djokovic nichts. Die Analyse aus Wimbledon.

Alles sei gut. Er könne noch immer stehen. «Es wird zwar Zeit brauchen, das zu verdauen, aber ich habe den Beweis erbracht, dass es auch mit 37 noch nicht vorbei ist», sagt Roger Federer um 19.15 Uhr Londoner Zeit. Soeben hat er zum dritten Mal in seiner Karriere nach 2014 und 2015 einen Wimbledon-Final gegen Novak Djokovic verloren.

Doch noch nie war es so dramatisch wie in diesem Jahr. Federer verliert ein Spiel, das er nie hätte verlieren dürfen. Im Tiebreak des ersten Satzes verspielt er …

Artikel lesen
Link zum Artikel