Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rafael Nadal, of Spain, reacts after defeating Daniil Medvedev, of Russia, to win the men's singles final of the U.S. Open tennis championships Sunday, Sept. 8, 2019, in New York. (AP Photo/Charles Krupa)

Rafael Nadal ist nach seinem 19. Grand-Slam-Titel von den Emotionen überwältigt. Bild: AP

Tränen, Rekorde und totale Dominanz der «Big 3» – alles zu Nadals Wahnsinns-Sieg



Rafael Nadal sichert sich zum vierten Mal den Titel am US Open und steht nun bei 19. Grand-Slam-Titeln – noch einen hinter Roger Federer.

Wir haben die besten Punkte, schönsten Emotionen und spannendsten Statistiken gesammelt.

Der beste Punkt der Partie

Bereits im zweiten Ballwechsel zeigte Rafa Medvedev, was ihn heute erwarten wird.

abspielen

Video: streamable

Medvedevs Coolness

Weil Nadal als Return-Spieler noch nicht bereit war, zählte ein Ass von Medvedev nicht – schau' mal, wie er darauf reagiert ...

abspielen

Video: streamable

Der Matchball

Mit einem Aufschlag-Winner beendet Nadal die Partie nach 4 Stunden und 49 Minuten mit seinem 3. Matchball.

Die Tränen von Nadal

Der Spanier wurde nach der Partie frenetisch gefeiert und liess seinen Emotionen freien Lauf.

Die grossartige Ansprache von Medvedev

Der Russe verliert auch direkt nach der Niederlage seinen Humor nicht.

abspielen

Video: streamable

Nadal bei der Siegerehrung

Der Champion sprach nicht nur seinen Dank an Team und Publikum aus, er hatte auf lobende Worte für seinen hartnäckigen Finalgegner: «Es ist unglaublich, wie Daniil gekämpft und wieder den Rhythmus gewechselt hat.»

Die 19 Titel von Rafael Nadal

Bevor die Pokale übergeben wurden, liefen über die Gross-Leinwand des Arthur Ashe Stadium Bilder von Nadals 19 Grand-Slam-Titeln. «Was sie wohl gezeigt hätten, wenn ich gewonnen hätte», fragte Medvedev darauf schmunzelnd.

Dieser Mann hat Biss! Alle Grand-Slam-Titel von Rafael Nadal

Noch hat Federer die Nase vorne ...

Rafael Nadal holt weiter auf – der Spanier liegt nur einen einzigen Grand-Slam-Titel hinter Roger Federer.

Tennisspieler mit den meisten Grand-Slam-Titeln seit 1968

Die Entwicklung der Grand-Slam-Titel per Ende Jahr:

Die Dominanz der grossen 3

In den letzten 16 Jahren holten Federer, Nadal und Djokovic 54 von 64 möglichen Grand-Slam-Titeln – eine unfassbare Dominanz.

Nadal bald wieder die Nummer 1 der Welt

Im Race to London, der Jahreswertung, liegt Rafal Nadal bereits 2000 Punkte von Novak Djokovic, Roger Federer liegt auf Rang 3.

Bild

Der Spanier wird sich also mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit die Nummer 1 zurückholen.

Alle Weltnummern 1 im Männertennis:

(zap)

Die besten Bilder des US Open 2019

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • trichie 10.09.2019 16:56
    Highlight Highlight Falls von euch watsons mal einer Lust auf eine Recherche hat mit der man die Dominanz der drei mal noch eindrücklicher sieht: wie wärs mit einem Artikel wieviele wesentlichen bzw interessanten Rekorde im Herrentennis einer der Big 3 hält und welche aktuell (noch) nicht - z.B. jüngster GS-Sieger Michael Chang, die meisten Asse Ivo Karlovic, die meisten Siege in Folge Guillermo Vilas, etc ;-)
  • Leckerbissen 09.09.2019 08:30
    Highlight Highlight Die drei sind/waren eine Bereicherung für das Tennis!

Hohe Erwartungen, grosse Absturzgefahr – die Saisonvorschau zu Fribourg, Biel und dem ZSC

Hohe Erwartungen, grosse Absturzgefahr: Die ZSC Lions, Biel und Gottéron sind dazu in der Lage, die Titelanwärter herauszufordern und an einem guten Abend meisterlich zu spielen. Aber alle drei stehen auf dünnem Eis.

Ein solides defensives Fundament wie letzte Saison und spektakuläre offensive Transfers: Gottéron ist wieder ein Team für die obere Tabellenhälfte.

Nach allen Gesetzen der Hockey-Logik wird Gottéron die Qualifikation in der oberen Tabellenhälfte beenden. Die Abwehr war letzte Saison die drittbeste der Liga, das Scheitern hatte offensive Gründe: Der Sturm war der drittschwächste der Liga, das Powerplay gar das miserabelste. Selten war so offensichtlich, warum der Erfolg ausgeblieben ist. …

Artikel lesen
Link zum Artikel