wechselnd bewölkt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Tennis

«Es ist ein Notfall!» Kyrgios muss pinkeln, darf aber nicht

Nick Kyrgios spielt mal wieder den grossen Provokateur.
Nick Kyrgios spielt mal wieder den grossen Provokateur.bild: twitter

«Mir platzt gleich die Blase! Es ist ein Notfall!» – Kyrgios muss pinkeln, darf aber nicht

29.07.2016, 11:3229.07.2016, 12:45

Genie und Wahnsinn liegen bei Nick Kyrgios näher zusammen als bei jedem anderen Spieler des Tenniszirkus. In der Doppelkonkurrenz von Toronto spielt der 21-jährige Australier zusammen mit seinem Partner Jack Sock gegen das kanadische Duo Vasek Pospisil/Daniel Nestor und zeigt zunächst seine Sonnenseite.

Beim Stand von 5:6 und 40:40 verhindert Kyrgios mit einem herrlichen Volley zwischen den Beinen hindurch einen Satzball. Den Durchgang müssen Kyrgios/Sock im Tiebreak schliesslich doch noch abgeben und wenig später beginnt das grosse Kyrgios-Drama.

Als es über Toronto leicht zu regnen beginnt und die Partie unterbrochen werden muss, hat die exzentrische Weltnummer 19 plötzlich ein dringendes Bedürfnis und will auf die Toilette. Doch der Schiedsrichter hat etwas dagegen: «Not at the moment», sagt er zu Kyrgios, der sich fürchterliche aufregt.

«Du erlaubst mir nicht, auf die Toilette zu gehen?», fragt er noch einmal nach. «Nicht jetzt», wiederholt der Referee. Kyrgios bleibt hartnäckig: «Aber mir platzt gleich die Blase! Es ist ein Notfall!» Die Zuschauer und sogar Partner Sock können sich ein Lächeln nicht verkneifen. Doch alles Jammern nützt nichts und so reklamiert der «Bad Boy» bei einem anderen Offiziellen. Als er dann die Erlaubnis endlich kriegt, sagt er trotzig zum Schiedsrichter: «Jetzt muss ich nicht mehr.»

Schliesslich wird der Regen so stark, dass der Unparteiische die Spieler in die Katakomben schickt. Als das Wetter bessert, bleiben Kyrgios und Sock in der Garderobe und geben das Spiel beim Stand von 6:7 und 0:1 auf. Sock kann, offenbar wegen einer Armverletzung, nicht weiterspielen.

Federer und der Gyarados 2000CP

Für Kyrgios geht damit eine äusserst kuriose Woche zu Ende. Im Einzel scheiterte der an Position 11 gesetzte Australier in der 1. Runde am 17-jährigen Kanadier Denis Shapovalov (ATP 370). Nach der Partie wurden Vorwürfe laut, er habe die Partie wegen seiner Sucht nach dem Handygame «Pokémon Go» verloren.

«Ich spiele es häufiger als Tennis», gestand er vor dem Turnier. Die Reaktionen liessen nicht lange auf sich warten. Ein Twitter-User schrieb zurück: «Ich glaube nicht, dass Djokovic oder Federer Pokémon gefangen haben, als sie die Nummer 1 wurden.» Kyrgios konterte gewohnt lässig: «Hatten Federer oder Djokovic ein 2000er-Gyarados? Ich glaube nicht.» (pre)

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 28
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Basel gewinnt Cup-Spektakel gegen GC und zieht in den Viertelfinal ein
Der FC Basel hat das Siegen nicht verlernt. Die Mannschaft des unter Druck stehenden Trainers Alex Frei zieht durch ein 5:3 bei den Grasshoppers als letztes Team in die Viertelfinals im Schweizer Cup ein.

Unzufriedene Spieler, prominente Störgeräusche aus London, ein finanzielles Loch in der Kasse und eine Ergebniskrise: In Basel geht es gerade ziemlich turbulent zu und her. Doch fehlende Unterhaltung auf dem Rasen kann man der vor dem Cup-Gastspiel bei den Grasshoppers in diesem Jahr noch sieglosen Mannschaft auch in der Krise nicht vorwerfen. Auf das 2:3 in Luzern folgte ein spektakuläres, schwer erzittertes 5:3 gegen die Grasshoppers, das den FCB nach drei Jahren zurück in die Viertelfinals des Schweizer Cup führte.

Zur Story