Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belinda Bencic of Switzerland and her fitness coach Martin Hromkovic during a training session at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Wednesday, June 27, 2018. The Wimbledon Tennis Championships 2018 will be held in London from 2 July to 15 July. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Training ohne Schläger: Bencic mit ihrem Fitnesscoach Martin Hromkovic. Bild: KEYSTONE

Darum steht Belinda Bencic erstmals seit 2015 in den Wimbledon-Achtelfinals

Im Schatten von Roger Federer hat sich auch eine Schweizerin in die Achtelfinals von Wimbledon gespielt. Die 21-jährige Belinda Bencic fordert heute Nachmittag die Deutsche Angelique Kerber.

09.07.18, 07:22

Simon Häring



Es muss in den letzten beiden Jahren viele einsame Momente in ihrem Leben gegeben haben, nachdem sie und Vater Ivan beschlossen hatten, dass er künftig nicht mehr Trainer, sondern eben nur noch Vater sein soll. Belinda Bencic wollte – und man kann das durchaus als Vorsatz bezeichnen – erwachsen werden. Früher, da hatten sie jede Minute gemeinsam verbracht, auf dem Platz, bei Junioren-Turnieren, beim Essen.

Irgendwann, das war beiden klar, musste Belinda Bencic sich abnabeln. Vor zwei Jahren, da war sie schon die Nummer 7 der Welt, und nicht wenige waren damals überzeugt, dass es nicht mehr lange dauern würde, bis Bencic auch Grand-Slam-Turniere gewinnen würde. «Es ging alles sehr schnell und die Leute haben erwartet, dass es immer so weitergeht. Auch ich habe das gedacht», sagt Bencic. Doch Verletzungen und sportliche Baissen haben ihren Aufstieg gebremst. Zuflucht suchte und fand sie dort, wo dies jeder Mensch suchen würde: im Schoss der Familie.

Mutter Dana, Vater Ivan und Bruder Brian gaben ihr Halt, doch sie nahmen ihr die Entscheidungen für ihr Leben nicht ab, im Gegenteil. Vater Ivan sagte damals: «Belinda ist jetzt alt genug, sie kann auf eigenen Beinen stehen.» Das erfordert Mut und verdient grössten Respekt in einem Kosmos, in dem sich die Eltern viel zu oft einmischen. Auch als Bencic Fehler machte, liessen sie sie gewähren. Von Trainer Iain Hughes trennte sie sich nach wenigen Monaten, als sie merkte, dass die Chemie zwischen dem schweigsamen Waliser und ihr nicht stimmte, und man kann das als Schritt in ihrer Entwicklung sehen.

Sie weiss, wie sie ihre Ziele erreichen will

Bencic sagt, sie habe in der Zeit, in der sie oft verletzt war, gemerkt, dass dieses Leben zu ihr passe. «Es wäre nichts für mich, eine Lehre zu machen und ein normales Leben zu führen», sagt sie. Doch sie musste herausfinden, wie sie dieses Leben gestalten will, und zahlte dabei viel Lehrgeld. «Die letzten beiden Jahre waren sehr frustrierend», sagt sie. Ihre Unbekümmertheit mag Bencic verloren haben, dafür zeichnet sie nun eine erfrischende Reife aus.

epa06871270 Belinda Bencic of Switzerland during her third round match against Carla Suarez Navarro of Spain at the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 07 July 2018  EPA/NEIL HALL EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Fokussiert: Bencic bei ihrem Sieg gegen Carla Suarez Navarro. Bild: EPA

«In den letzten 24 Monaten haben viele Gleichaltrige Fortschritte gemacht, ich nicht.» Sie sei weit davon entfernt, eine komplette Spielerin zu sein. Elementar ist aber vor allem eine Erkenntnis: Bencic weiss, wie sie ihre Ziele erreichen will – gemeinsam statt einsam.Zu Beginn ihrer Abnabelung reiste sie für eine Weile alleine zu Turnieren. Nun schart sie ein grosses Team um sich: Einen Fitnesstrainer, einen Physio und mit Vladimir Platenik einen Trainer, der zu ihr passt. Der Slowake sagt: «Der Druck machte Belinda ein bisschen negativ und depressiv. Sie verlor die Freude am Spiel. Für mich ist es am wichtigsten, dass sie Spass hat.»

Nur dabei statt mittendrin

Wer sie nun trainieren sieht, kann sich das kaum vorstellen. Bencic lacht viel und strahlt eine lange verloren geglaubte Lockerheit aus. Auf einer Bank hinter dem Platz sitzen die Eltern. Und es ist, wie es sein soll: Sie sind stolz auf das, was ihre Tochter tut, auch wenn sie dabei Fehler macht. Sie sind nur dabei, statt mittendrin. Der Trainer würde das auch nicht tolerieren. «Zu viele Eltern mischen sich ein. Belinda muss lernen, selber Verantwortung zu übernehmen: im Leben und auf dem Platz.»

Erstmals seit 2015 steht Bencic in den Wimbledon-Achtelfinals, wo sie auf die Deutsche Angelique Kerber (30, WTA 10) trifft, gegen die sie drei von vier Partien gewonnen hat. Alleine das ist ein Erfolg. Doch viel wichtiger ist etwas anderes. Bencic erklärt das so: «Wichtig ist, dass ich nun einen Plan habe und einen Weg, den ich gehen will.» Mit einem Team: gemeinsam statt einsam.

Hä? 26 absurde Fotos, von denen wir gerne die Geschichte dahinter erfahren würden

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Typu 09.07.2018 09:42
    Highlight Super Belinda. Frage mich ein wenig, wieso dies nicht schon lange gemacht wurde, gehört es zu einer professionellen Karriereplanung im Sport. Dann halt mit etwas Verspätung. Viel Erfolg!!
    4 0 Melden

Ganz bitter! Federer verliert nach Matchball die Marathon-Schlacht gegen Anderson

Titelverteidiger Roger Federer scheitert in Wimbledon im Viertelfinal. Der Schweizer verlor einen über vierstündigen Marathon gegen Kevin Anderson nach 2:0-Satzführung 6:2, 7:6 (7:5), 5:7, 4:6, 11:13.

Die grösste Chance zum Sieg vergab Roger Federer bei 5:4 und Aufschlag Anderson im dritten Durchgang, als er einen Matchball nicht nutzen konnte. Der als Nummer 8 gesetzte Südafrikaner, der vorher gegen Federer noch nie einen Satz gewonnen hatte, wehrte ihn mit einem Netzangriff ab.

Bis zum Verlust des dritten Durchgangs hatte der Basler in Wimbledon 34 Sätze in Folge gewonnen. Er war auf dem für ihn ungewohnten Court 1, auf dem erstmals seit 2015 wieder einmal spielte, glänzend gestartet, …

Artikel lesen