Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP Cincinnati, Achtelfinals

Federer vs. Rublev 3:6, 4:6

Roger Federer, oif Switzerland, packs up as rain begins to fall during the second set of his match against Juan Ignacio Londero, of Argentina, at the Western & Southern Open tennis tournament in Mason, Ohio, Tuesday, Aug. 13, 2019. (Sam Greene/The Cincinnati Enquirer via AP)

Bild: AP

Frühes Out in Cincinnati! Roger Federer scheitert im Achtelfinal an Andrey Rublew

Roger Federer ist am Masters-1000-Turnier in Cincinnati überraschend in den Achtelfinals gescheitert. Der Vorjahresfinalist und siebenfache Turniersieger verlor gegen den Russen Andrej Rublew, die Nummer 70 der Welt, 3:6, 4:6.



Nach gut einer Stunde verwertete Rublew den ersten Matchball zum verdienten Sieg im ersten Duell mit dem 38-jährige Baselbieter, der nicht seinen besten Tag erwischte. Während der 21-Jährige aus Moskau gross aufspielte, unterliefen dem Schweizer auf der Vor- und der Rückhand ungewohnt viele Fehler, am Netz spielte der Weltranglisten-Dritte auf der sehr schnellen Unterlage für seine Verhältnisse miserabel; auch beim Service harzte es.

Der Matchball im Video.

Letztmals hatte Federer im Frühjahr 2018 in Miami mit Thanasi Kokkinakis gegen einen im Ranking so tief klassierten Gegner verloren. In Cincinnati war er letztmals vor elf Jahren so früh im Turnier gescheitert, zudem endete für den Schweizer eine Serie von sehr erfolgreichen Monaten. Nur am Australian Open in Melbourne zum Auftakt der Saison hatte Federer die Runde der letzten 16 nicht überstanden.

Das Unheil hatte sich für Federer früh angekündigt. Dem Baselbieter widerfuhr zu Beginn eine Seltenheit, verlor er doch gleich seine ersten beiden Aufschlagspiele. Das erste Break vermochte er noch zu korrigieren, das zweite nicht mehr. Nach knapp einer halben verwertete Rublew mit einem Ass den ersten Satzball. Auch im zweiten Durchgang war der Aussenseiter der bessere Spieler, das entscheidende Break gelang ihm zum 4:3.

Der Exploit des Russen kam überraschend. Rublew hatte mit Ausnahme des Challenger-Turniers in Indian Wells und dem Turnier in Hamburg, wo er jeweils den Final erreichte, noch nicht viel Zählbares in diesem Jahr erreicht. In Cincinnati deutete der 21-Jährige aus Moskau allerdings an, warum ihm Ähnliches zugetraut wird, wie seinen Landsleuten Daniil Medwedew und Karen Chatschanow, die mittlerweile in den Top Ten sind.

Er schlug in der Qualifikation Bernard Tomic und Michail Kukuschkin, ehe er im Haupttableau Nikolos Basilaschwili und Stan Wawrinka bezwang. Und gegen Federer steigerte sich der Rotschopf noch einmal. Er schlug stark auf und diktierte von der Grundlinie die Mehrzahl der Ballwechsel. Und mit der Führung im Rücken trat der Russe sehr selbstbewusst auf und schlug Winner um Winner.

In den Viertelfinals kommt es nun zu einem russischen Duell zwischen Rublew und Daniil Medwedew. Der zwei Jahre ältere Medwedew zeigte sich bislang in Nordamerika in beeindruckender Form. In Washington und Montreal erreichte er jeweils den Final, verlor diese aber gegen Nick Kyrgios und Rafael Nadal. In Cincinnati ist die Nummer 8 der Welt noch ohne Satzverlust. (abu/sda)

Die überraschendsten Outs der Big Three

Mehr Tennis

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

Link zum Artikel

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

Link zum Artikel

Wie der Direktor des Tennis-Turniers in Gstaad von Christian Constantin hintergangen wurde

Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

Link zum Artikel

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Link zum Artikel

Das brachte die Versteigerung von Boris Beckers Trophäen ein

Link zum Artikel

«Eine hässliche Welt, die niemals schläft» – das Märchen vom Traumleben der Tennis-Stars

Link zum Artikel

15 Dinge, die du zum 15-jährigen Wunderkind Coco Gauff wissen musst

Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Link zum Artikel

Williams nach US-Open-Eklat in psychologischer Behandlung – Osaka-SMS rührte sie zu Tränen

Link zum Artikel

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Füdlifingerfritz 16.08.2019 03:43
    Highlight Highlight Es mag damit nichts zu tun haben, aber so schnell wird sich RF vom Wimbledon-Schock gegen Djokovic wohl nicht erholen. Ich befürchte Ende Jahr wars das dann. Eine grosse Karriere neigt sich dem Ende zu.
    • atorator 16.08.2019 07:27
      Highlight Highlight Mir rollt es immer die Zehennägel hoch, wenn jemand glaubt, für "wir Schweizer" zu sprechen. Sprich Du nur mal für dich.
    • Zaungast 16.08.2019 07:30
      Highlight Highlight Ich halte dagegen. Er wird ein grossartiges US-Open spielen und nächstes Jahr nochmals einen GS gewinnen!
    • Füdlifingerfritz 16.08.2019 09:58
      Highlight Highlight @ataror
      Das Wort "ich" in "ich befürchte" verstehst du aber schon? Oder doch nicht?

Zwei Turniersiege und ein Final

Federer und Co. in Hochform – diese 10 Grafiken illustrieren, was uns vor dem Australian Open beschäftigt

Zwei Turniersiege, eine Finalteilnahme: Roger Federer siegt in Brisbane, Stan Wawrinka in Chennai und Timea Bacsinsky scheitert in Guangdong erst im Final. Das weckt im Vorfeld des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres natürlich Begehrlichkeiten. Wir zeigen, wer vor dem Australian Open zum Favoritenkreis gehört – und wissen natürlich auch schon, was alles passieren wird, wenn Roger oder Stan in Melbourne triumphiert.

  

  

Artikel lesen
Link zum Artikel