Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fabiian Cancellara, left, and Roger Federer, right, during the award ceremony after the final between Switzerland's Roger Federer and Argentina's Juan Martin del Potro at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Sunday, October 29, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Champion überreicht dem Champion den Pokal: Cancellara und Federer. Bild: KEYSTONE

Federer siegt in Basel und verzichtet auf Paris: «Ich will nochmals Weltmeister werden»

Roger Federer hat an den Swiss Indoors in Basel eine weitere Erfolgsstory geschrieben. Dank dem 6:7 (5:7), 6:4, 6:3 gegen Juan Martin Del Potro gewann der gebürtige Basler seinen achten Titel und revanchierte sich für die beiden Final-Niederlagen 2012 und 2013.



7. Saisontitel, 8. Heimsieg, 95. ATP-Trophäe: Federer gewinnt in Basel gegen Juan Martin Del Potro nach 2:31 Stunden und lässt Lendl hinter sich. Der Schweizer hat jetzt einen Titel mehr als der Tscheche. Nur noch Jimmy Connors liegt mit 109 Erfolgen vor dem Schweizer. Den Amerikaner einst abzulösen, ist für Federer jedoch kein Ziel. Dafür sei er viel zu weit weg. «Aber 100 Titel zu erreichen, wäre schon toll, weil das eine unglaubliche Zahl ist.»

Spectators watch the final match of Switzerland's Roger Federer and Argentina's Juan Martin del Potro at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Sunday, October 29, 2017. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Heimsieg für Federer: So fühlt sich das dann an. Bild: KEYSTONE

Federer verzichtet auf Paris

Im Jahresranking verkürzt Federer den Rückstand auf Rafael Nadal auf 1460 Punkte – noch sind theoretisch 2500 Zähler zu vergeben. Aber Federer verzichtet auf Paris. Damit steht Nadal praktisch als Weltnummer 1 fest. «Wichtig ist mir die Gesundheit. Ich bin bisschen angeschlagen und muss mich erholen. Ich will mich zwei Wochen erholen und dann in London nochmals Weltmeister werden. Die Nummer 1 ist nicht das Ziel. Es war eine Traumsaison und ich möchte, dass das so bleibt.» 

Bei den World-Tour-Finals, der inoffiziellen Weltmeisterschaft der Tennisspieler ist der Schweizer mit sechs Titeln Rekordsiegern und erreichte schon zehnmal das Endspiel.

Federer verzichtet auf Paris

Roger Federer verzichtet auf die Teilnahme am Masters-1000-Turnier in Paris-Bercy von nächster Woche. Die Absage kommt nach dem achten Turniersieg an den Swiss Indoors in Basel nicht überraschend.

Der Weltranglisten-Zweite will sich voll auf das Masters in London konzentrieren, das am 12. November beginnt. Damit ist praktisch sicher, dass der Spanier Rafael Nadal das Jahr als Nummer 1 beenden wird. Federer wäre in Paris-Bercy nach einem Freilos in der 2. Runde auf den französischen Wildcard-Spieler Pierre-Hugues Herbert (ATP 83) oder den Spanier Feliciano Lopez (ATP 33) getroffen. (sda)

Lange umkämpftes Duell

Doch zurück zum Triumph in Basel: Das Spiel heute stand lange auf des Messers Schneide. Federer hatte einen harten Kampf angekündigt, bevor er kurz nach 15 Uhr unter tosendem Applaus der 9200 Zuschauern die Halle betrat. Und der Schweizer sollte recht behalten. Er und sein Widersacher sparten sich das Beste für den Schluss des Turniers auf. Gut zwei Stunden lang boten sich Federer und sein argentinischer Herausforderer, mit dem er sich schon manches episches Duell geliefert hatte, ein Duell auf Biegen und Brechen auf höchstem Niveau.

epa06297060 The award ceremony after the final between Switzerland's Roger Federer, right, and Argentina's Juan Martin del Potro, lfet, at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Sunday, October 29, 2017.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Der Turm aus Tandil ist einmal mehr nur auf dem Bild grösser als Roger Federer. Bild: EPA/KEYSTONE

Als Federer zu Beginn des drittes Satz auf ein kassiertes Break mit zwei Rebreaks in Folge reagierte, kippte das Momentum endgültig auf Seite des 36-Jährigen, der bereits seinen 13. Final in Basel bestritt. Während Del Potro nach den Strapazen der letzten Wochen - er bestritt das vierte Turnier innerhalb eines Monats - sein Niveau nicht mehr ganz halten konnte, spielte Federer mit der Führung im Rücken ohne Makel.

Das Lob des Gegners

«Du hast den Sieg hier verdient, Roger. Ich wünschte, ich wäre in deinem Alter auch noch so fit. Aber ich glaube, das schaffe ich nicht», sagte Juan Martin Del Potro bei der Siegerehrung.

Federer konterte ebenso charmant: «Danke, Juan Martin. Du kannst jede Woche ein Turnier spielen, das ist etwas, was mir nicht mehr gelingt.» Sein 7. Titel im 11. Turnier des Jahres ist aber auch nicht schlecht: «Das war wieder eine ganz spezielle Woche für mich. Danke, dass ich vor so vielen Zuschauern spielen durfte. Das ist auch einer der Gründe, warum ich hier mit der Trophäe stehen kann. Ich hoffe, das war nicht das letzte Mal hier. Ich hoffe, dass ich dann wieder mit dem Pokal hier stehen kann.»

Erster Sieg nach zwei Finalniederlagen

Zuvor hatte Federer allerdings immer wieder zu leiden, wie auch das Publikum, das seinen Liebling frenetisch unterstützte. Im ersten Satz lag Federer zweimal mit einem Break in Führung, ehe er jeweils umgehend das Rebreak kassierte. Und im Tiebreak behielt Del Potro das bessere Ende für sich, nachdem der Schweizer einen 3:0-Vorsprung verspielt und im ganzen Satz insgesamt mehr Punkte gewonnen hatte. Im zweiten Durchgang hatte er zwei knifflige Momente zu überstehen, nachdem er einen frühen Vorteil mit einem einfachen Rückhand-Volley vergeben hatte.

Doch die Geschichte der Finals von 2012 und 2013, als Del Potro Federer im dritten Satz jeweils niedergerungen hatte, wiederholte sich nicht. Mit seinem 95. Titel überholte Federer Ivan Lendl, mittlerweile hat nur Jimmy Connors in der Open Era mit 109 Turnieren mehr Titel gewonnen als der Schweizer. Für Federer ist sein Heimturnier nach Halle (9 Titel) das zweiterfolgreichste Turnier seiner Karriere, in Wimbledon gewann er ebenfalls acht Mal. (fox/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen

Ticker: 29.10.17: Federer - Del Potro

Die vielen Gesichter des «Maestros»

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 29.10.2017 19:33
    Highlight Highlight Schön gsii!
  • word up 29.10.2017 18:38
    Highlight Highlight 🎾🎾🎾🏆🏆🏆!!!LEGEND!!!🏆🏆🏆🎾🎾🎾
    • crik 29.10.2017 20:56
      Highlight Highlight Kleiner Fehler: du hast 89 Pokale vergessen. Hier sind sie:

      🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆

      🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆

      🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆

      🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆

      🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆

      🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆

      🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆

      🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆

      🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆
  • Nasi 29.10.2017 17:31
    Highlight Highlight Meine Nerven.
  • birdiee 29.10.2017 16:04
    Highlight Highlight C'mon! Mach das Ding Roger...!
    • Hades69 29.10.2017 18:28
      Highlight Highlight Roger is life, Roger isch liebi <3

Laaksonen verliert in Winston-Salem – und sein gehörloser Gegner schreibt Geschichte

Der Schweizer Henri Laaksonen scheitert in der 1. Runde des ATP-250-Turniers in Winston-Salem, North Carolina. Normalerweise ist das nur eine (enttäuschende) Randnotiz. Doch dieses Mal ist etwas anders.

Laaksonen hat gegen einen besonderen Gegner gespielt: den Südkoreaner Lee Duck-hee. Der 21-Jährige ist seit Geburt gehörlos, dennoch wurde er im Alter von 15 Jahren Tennisprofi. Nun hat er Historisches geschafft. Er ist der erste gehörlose Spieler, der in einem ATP-Hauptfeld ein Spiel gewonnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel