wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
9
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Tennis

Davis Cup: Hewitt kritisiert Piqué scharf

Switzerland's Roger Federer, left, talks with Australia's Lleyton Hewitt during a practice session on Rod Laver Arena ahead of the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Friday, ...
Lleyton Hewitt (r.) und Roger Federer sehen die Davis-Cup-Reform kritisch.Bild: AP

Hewitt eilt Federer zu Hilfe: «Piqué weiss gar nichts über Tennis, das ist lächerlich»

Am Wochenende startet der Davis Cup erstmals nach neuem Format. Die Schweiz empfängt in Biel Russland. Gespielt wird auf zwei Gewinnsätze, der Final im November an neutralem Ort ausgetragen. Traditionalisten ist das noch immer ein Dorn im Auge.
30.01.2019, 11:13
simon häring / ch media

Die Umwälzungen sind fundamental, und sie Sorgen noch immer für hitzige Diskussionen. Nach 118 Jahren wird der Davis Cup in diesem Jahr erstmals nach neuem Format ausgetragen. Spiele über fünf Sätze gehören der Vergangenheit an, Heim- und Auswärtspartien gibt es nur noch in der Qualifikations-Runde, die an diesem Wochenende ausgetragen wird. Entschieden wird der Teamwettbewerb in einer Finalwoche im November auf neutralem Boden.

Die Duelle vom kommenden Wochenende:

Bild
Bild

Hinter der Reform steht die Kosmos-Gruppe, präsidiert von Barcelona-Fussballer Gerard Piqué. Das Konsortium, in dem neben Rakuten-Gründer Hiroshi Mikitani auch Larry Ellison, mit 60 Milliarden Dollar Vermögen einer der zehn reichsten Menschen der Welt, und die China Media Capital als Investoren auftreten, schiesst in den nächsten 25 Jahren drei Milliarden Dollar in den Davis Cup ein. Für kleine Verbände war das Argument genug, der Reform zuzustimmen.

Federer nicht bei Olympischen Spielen?

Entschieden haben Funktionäre, die Opposition aus Spielerkreisen ist ungebrochen. Alexander Zverev spielt zwar an diesem Wochenende, doch während des Finalturniers mache er lieber Ferien auf den Malediven. Seine Teilnahme liegt primär darin begründet, dass wer an den Olympischen Spielen in Tokio teilnehmen will, im Vorjahr einen Einsatz im Davis Cup vorweisen muss. Was das für die sechs für das Finalturnier Gesetzten bedeutet, ist indes ungeklärt.

Roger Federer, left, and Stanislas Wawrinka of Switzerland react after winning their match against Bob Bryan and Mike Bryan during the semi final of the men's double tennis at the Beijing 2008 Olympic ...
Federer und Wawrinka droht das frühe Olympia-Aus.Bild: KEYSTONE

Sollte sich die Schweiz erwartungsgemäss nicht qualifizieren, würden auch Roger Federer und Stan Wawrinka die Qualifikations-Kriterien für Tokio nicht erfüllen. Eine Woche nach seinem siebten Sieg bei den Australian Open verzichtet Novak Djokovic auf die Qualifikation und probt damit den Aufstand. Der Präsident des ATP-Spielerrats protestierte Anfang Jahr mit einem Schreiben an das Olympische Komitee gegen die Kriterien und drohte einen Boykott an.

Der Zielkonflikt mit dem Laver Cup

Kein Blatt vor den Mund nimmt auch Australiens Davis-Cup-Captain Lleyton Hewitt. «Wir werden von einem Fussballer fremdbestimmt. Das ist, als würde ich die Champions League umkrempeln wollen», sagt der 37-Jährige. «Dieser Piqué weiss nichts über Tennis. Und dass der Final auf neutralem Boden stattfindet, ist schlicht lächerlich.» Er rechne nicht damit, dass die Tospieler am Final Ende November in der Caja Magica in Madrid teilnehmen werden.

Roger Federer spielte seit 2015 nicht mehr im Davis Cup und hat für Familie und Karriere längst andere Prioritäten gesetzt. Erst, als es um die Verlegung des Finals in den September ging, wenn auch sein Laver Cup stattfindet, äusserte er Kritik, als er sagte: «Für uns Tennis-Spieler ist es komisch, einen Fussballer in unserer Welt zu haben. Darum muss er vorsichtig sein, was er wie sagt.» Unwahrscheinlich, dass Federer je wieder im Davis Cup spielen wird.

Dieses Jahr in Genf – für Federer hat der Laver Cup absolute Priorität.
Dieses Jahr in Genf – für Federer hat der Laver Cup absolute Priorität.bild: laver cup

Für die Finalwoche (19. bis 24. November) in Madrid qualifizieren sich die zwölf Sieger der Playoff-Runde. Gesetzt sind die vier Halbfinalisten des Vorjahrs (Kroatien, Frankreich, Spanien, USA) sowie Grossbritannien und Argentinien, die eine Wildcard erhielten. Das Finalturnier wird in sechs Dreiergruppen gespielt, danach folgen in der gleichen Woche Viertelfinals, Halbfinals und Final. Alles auf zwei Gewinnsätze. Der Davis Cup ist tot. Geblieben ist nur der Name.

Verlassene Tennisplätze oder wenn die Natur gewinnt

1 / 33
Verlassene Tennisplätze oder wenn die Natur gewinnt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
B. Bakker
30.01.2019 11:44registriert Juni 2017
Ich hoffe Piquet fällt so richtig auf die Nase damit. Seine Arroganz ist mir nicht nur auf dem Fussballplatz ein Dorn im Auge.
23310
Melden
Zum Kommentar
avatar
Raemy
30.01.2019 11:35registriert November 2016
Geld regiert die (Sport-) Welt.
1222
Melden
Zum Kommentar
avatar
Christof1978
30.01.2019 12:58registriert November 2015
scheint so, als wolle piqué eine "nationen-champions league" einführen... er wird damit scheitern.
865
Melden
Zum Kommentar
9
Putins Kirchenpatriarch Kirill spionierte in der Schweiz – das sind die Sonntagsnews
Anschuldigungen aus den USA gegen die Schweiz, ein ehemaliger russischer Spion in der Schweiz und Forderungen zur Weitergabe von Waffen aus der Schweiz: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen in nicht verifizierten Meldungen:

Wähler und Wählerinnen der sechs grössten Schweizer Parteien haben sich mehrheitlich für die Weitergabe von Waffen an die Ukraine ausgesprochen. Das zeigte eine Umfrage, die das Forschungsinstitut Sotomo im Auftrag der «NZZ am Sonntag» durchgeführt hatte. Mit 58 Prozent Ja-Stimmen war die Zustimmung der GLP-Wählerschaft am deutlichsten auf die Frage: «Soll die Schweiz anderen Ländern die Weitergabe von Waffen aus Schweizer Produktion an die Ukraine erlauben?». Anhängerinnen und Anhänger der SVP sagten mit 67 Prozent am deutlichsten «Nein», wie eine Grafik in der «NZZ am Sonntag» zeigte. Insgesamt antwortete laut der Zeitung rund ein Drittel mit «Ja» und ein Fünftel mit «eher Ja».

Zur Story