Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07397072 Roger Federer of Switzerland in action against Philipp Kohlschreiber of Germany during their first round match at the Dubai Duty Free Tennis ATP Championships 2019 in Dubai, United Arab Emirates, 25 February 2019.  EPA/ALI HAIDER

Roger Federer strebt in Dubai seinen 100. Titel an. Bild: EPA/EPA

Roger Federer erklärt, wie er seit so vielen Jahren derart erfolgreich spielt



Heute Nachmittag (16 Uhr im watson-Liveticker) trifft Roger Federer im Achtelfinal von Dubai auf den Spanier Fernando Verdasco. Im Wüstenemirat strebt der Schweizer seinen 100. Turniersieg an. Im Interview mit der «Aargauer Zeitung» hat sich Federer aber nicht nur über die mögliche magische Marke geäussert, sondern auch über den Verlauf seiner Karriere und den Entschluss, diese Saison wieder auf Sand zu spielen.

Federer über ...

... Veränderungen in seinem Spiel:

«Der Federer von vor 16 Jahren hätte keine grossen Chancen gegen den Federer von heute, vermute ich mal. Das Spiel hat sich so stark verändert. Es ist dynamischer, schneller, in gewisser Weise auch unbarmherziger geworden. Die Spieler sind alle athletischer, hervorragend trainiert, das Material produziert noch mehr Geschwindigkeit. Ich bin halt auch besser geworden, ich musste zwangsläufig auch besser werden.»

... die Gründe, so lange erfolgreich zu spielen:

«Ich empfinde es als Geschenk, dass ich immer noch am Start bin. Man braucht vor allem diesen Hunger, immer wieder und immer weiter siegen zu wollen. Du gewinnst ein Turnier ein Mal, zwei Mal, drei Mal. Und du willst mehr. Wenn du irgendwann sehr zufrieden wirst, kannst du diese lange Strecke auch nicht gehen. Als Junior war ich sehr launisch, ich hatte auch Ärger mit meinen Eltern, weil ich manchmal nicht genügend gab fürs Tennis. Aber das änderte sich später komplett.»

... Rückschläge und Verletzungen:

«Das akzeptiert man als Teil dieses Lebens, das gehört dazu. Man muss schauen, dass man seinen Körper schützt, wo es nur geht. Ich hatte natürlich auch Riesenglück, dass ich von schweren Verletzungen verschont blieb und nicht frustriert an der Außenlinie sass. Aber ich wusste auch rasch: Du musst extrem gut trainieren, dich immer erstklassig vorbereiten, darfst dir keinen Schlendrian erlauben. Du brauchst einfach ein grosses Mass an Selbstdisziplin.»

Roger Federer feilt am Freitag, 18. April 2003, zusammen mit seinem Konditionstrainer Pierre Paganini, links, in Allschwil an seiner Kondition. (KEYSTONE/Markus Stuecklin)

Federer mit Konditionstrainer Pierre Paganini (Archiv). Bild: KEYSTONE

... den Entschluss, dieses Jahr auf Sand zu spielen:

«Ich habe das Gefühl, dass ich mir das in diesem Jahr körperlich zutrauen kann. Das war 2017 und 2018 anders. Wir haben im Team darüber geredet, es war okay für alle. Ich wollte im Frühjahr wieder auf den Platz, darum ging's. Ein Rücktrittsgedanke steckt nicht dahinter. 2019 in Paris mitzuspielen heisst überhaupt nicht, dass es auch der letzte Start dort gewesen sein muss. Da wird viel zu viel hineininterpretiert.»

... die Wiederauferstehung von Novak Djokovic:

«Ich war eigentlich immer davon überzeugt, dass er wieder die Kurve kriegen wird. Und dann hat er die Frage, ob sein bestes Tennis auch ausreichen wird, um wieder die Topturniere zu gewinnen, sehr souverän beantwortet. Wie er die letzten Grand Slams bestritten hat, war mehr als beeindruckend.»

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

... den möglichen 100. Karrieretitel:

«Es wäre ein Beweis, dass ich mich einigermassen gut angestrengt hätte in den vielen Jahren auf der Tour. Ich hoffe, dass ich es bald schaffe und man nicht noch ein paar Monate lang immer wieder darüber sprechen muss.»

(abu)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Danke für dieses Geschenk! Federer will auch 2020 noch spielen

Diese Nachricht hören Schweizer Sportfans natürlich extrem gerne: Roger Federer plant, auch 2020 noch Turniere zu bestreiten. Das sagte er nach seinem 100. Turniersieg heute in Dubai.

Vor Roger Federer gewann erst ein Tennisspieler 100 oder mehr Turniere. Der Amerikaner Jimmy Connors sammelte von 1972 bis 1989 109 Turniersiege. Seinen letzten Titel holte Connors in Tel Aviv als 37-Jähriger, Federers aktuellem Alter. Sein letztes Profiturnier bestritt Connors mit 43. Auch Federer macht weiter: In Dubai gab er offiziell bekannt, dass er auch im nächsten Jahr wieder antreten wird – und sicher nicht nur in Dubai.

Dabei ist eins sicher: Federer liebt seine Heimturniere. Den 99. …

Artikel lesen
Link zum Artikel