Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nick Kyrgios, of Australia, reacts against Andrey Rublev, of Russia, during the third round of the U.S. Open tennis tournament, Saturday, Aug. 31, 2019, in New York. (AP Photo/Adam Hunger)

Kyrgios, der Bad-Boy des Tennis, ist am US-Open ausgeschieden. Bild: AP

Kyrgios am US-Open ausgeschieden – Monfils in fünf spektakulären Sätzen weiter



Nick Kyrgios gelingt der Durchbruch zu einem grossen Sieg auch am US Open nicht. Er verliert in drei Sätzen gegen den Russen Andrej Rublew.

Der «Bad Boy» Kyrgios trat in den ersten zwei Runden in New York für seine Verhältnisse äusserst konzentriert und ruhig auf - und auch gegen Rublew (ATP 43) leistete sich die Nummer 28 des Turniers keine Aussetzer. Er fand aber auch kein Mittel gegen den Aufschlag des äusserst talentierten Russen, der vor zweieinhalb Wochen in Cincinnati Roger Federer geschlagen hatte, und verlor 6:7 (5:7), 6:7 (5:7), 3:6.

Das einzige Break der Partie gelang Rublew, der nun auf den Italiener Matteo Berrettini (ATP 25) trifft, Mitte des dritten Satzes. Der Rotschopf aus Moskau stand vor zwei Jahren bereits einmal im Viertelfinal des US Open und erreichte in der Weltrangliste 31, ehe er von Verletzungen zurückgeworfen wurde.

In einer Tableauhälfte, in der ausser Rafael Nadal sämtliche Top-Ten-Spieler bereits gescheitert sind, ist Rublew ein heisser Kandidat auf die Halbfinal-Qualifikation. Das ist aber auch Gaël Monfils, auf den der Russe im Viertelfinal treffen könnte. Der als Nummer 13 gesetzte Franzose ist in seinem Viertel der am höchsten gesetzte verbleibende Spieler und setzte sich in fünf spektakulären Sätzen in fast vier Stunden gegen den kanadischen Linkshänder Denis Shapovalov durch.

Nadal bekommt es am Montag im Achtelfinal mit dem Kroaten Maric Cilic zu tun. Der US-Open Champion von 2014 gewann das Duell der grossen Aufschläger gegen John Isner in vier Sätzen, konnte in diesem Jahr aber noch nie an seine Form der letzten Jahre anschliessen.

Ebenfalls noch im Rennen ist der Masters-Champion Alexander Zverev. Der Deutsche konnte an den Grand-Slam-Turnieren noch nie überzeugen, steht aber immerhin zum fünften Mal im Achtelfinal, erstmals in New York. Sein nächster Gegner ist der nur 1.68 m grosse, aber ungemein zähe Argentinier Diego Schwartzman. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Schlacht von Tagliacozzo – wie ein listiger Franzose die Staufer zu Grabe trug

«Der Krieg ist eine blosse Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln», sagte einst Carl von Clausewitz. Kennt man die Tragödie des jungen Konradin, so mag diese nüchterne Analyse geradezu zynisch anmuten. Seine Geschichte ist die des letzten Staufers – eines Ritters, der auszog, um für das Erbe seiner Familie alles zu wagen.

Das schwäbische Adelsgeschlecht der Staufer ist im deutschsprachigen Raum vor allem für Kaiser Barbarossa (1122–1190 n. Chr.) bekannt, welcher nach einer Sage noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel