Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05199966 (FILES) Maria Sharapova of Russia reacts during a training session prior the Australian Open Grand Slam tennis tournament at Melbourne Park, in Melbourne, Australia, 16 January 2016. Maria Sharapova revealed that she failed a drug test being tested positive for Meldonium at the Australian Open at a press conference in Los Angeles, USA, on 07 March 2016. The anti-ischemic drug 'Meldonium' has been added to the latest list of forbidden susbtances issued by the World Anti Doping Agency (WADA), which has added caffeine and nicotine to substances it is monitoring.  EPA/FILIP SINGER *** Local Caption *** 52527906

Scharapowa hofft wohl vergeblich, mit einem blauen Auge davon zu kommen.
Bild: FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

Meldonium-Doping: Scharapowas Hoffnung auf Freispruch erleidet Dämpfer

Die Neuregelung im Zusammenhang mit Meldonium-Doping lässt die suspendierte Maria Scharapowa auf eine schnelle Rückkehr auf den Tennisplatz hoffen. Dabei könnte die Russin von der Lockerung gar nicht profitieren.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der designierte Chef der Welt-Antidoping-Agentur (Wada), Olivier Niggli, rechnet nicht mit einen Freispruch für die derzeit wegen Dopings suspendierte Tennisspielerin Maria Scharapowa. «Sie hat zugegeben, das Mittel nach dem 1. Januar genommen zu haben und ausserdem sprechen die Werte in ihren Tests eine deutliche Sprache», sagte der neue Wada-Generaldirektor der italienischen Zeitung «Gazzetta dello Sport». Er betonte allerdings, es sei nicht an ihm, in dem Fall zu entscheiden. «Das wird der internationale Tennisverband festlegen.»

Scharapowa hatte am 8. März öffentlich gemacht, dass sie im Januar bei den Australian Open positiv auf das Mittel Meldonium getestet worden sei.

Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden

Das Warten auf neue Studien

Das Mittel werde «absehbar verboten» bleiben, erklärte Niggli, der ab Juni das Amt vom Neuseeländer David Howman übernimmt. «Es gibt jedoch einige kontroverse Fälle, die der Tatsache geschuldet sind, dass es aus wissenschaftlicher Sicht nicht leicht festzulegen ist, wie lange Spuren davon im Organismus bleiben.» In einigen Monaten werde es die Ergebnisse neuer Studien geben.

Zuletzt hatte die Wada ihre Regularien in Bezug auf Meldonium-Doping gelockert. Daraufhin waren die Sperren von 14 Athleten aus Russland und Georgien wieder aufgehoben worden, da in ihrem Blut weniger als ein Mikrogramm Meldonium gefunden wurde. Eine solch geringe Konzentration könnte dafür sprechen, dass die Substanz schon im Vorjahr eingenommen wurde, als Meldonium noch gar nicht verboten war. Das Herzmedikament steht seit 1. Januar auf der Wada-Verbotsliste. (mon/dpa/sid)

Die 4 wichtigsten Fragen zu Meldonium: So dopte Scharapowa – und so wirkt das Dopingmittel

Link zum Artikel

Die innere Zerrissenheit von uns Sportfans, die die Schnauze voll haben müssten – und doch fleissig weiterschauen

Link zum Artikel

Anti-Doping-Agentur will Russland aus dem Leichtathletik-Verband werfen – diese 5 Punkte werden vorgeworfen

Link zum Artikel

«Ja, ich würde es hinkriegen, einen Athleten so zu dopen, dass er durch die Kontrolle kommt»

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer widerspricht Nadal: «Ich spielte oft mit Schmerzen und würde es wieder tun»

Wegen Problemen mit den Knien musste Rafael Nadal auf den Halbfinal gegen Roger Federer in Indian Wells verzichten. Er fühle sich gegenüber seinen Konkurrenten benachteiligt, weil er öfter mit Schmerzen spiele als sie. Roger Federer widerspricht dieser Darstellung.

Linke Schulter, rechte Schulter, Blinddarm, beide Handgelenke, beide Knie, Rücken, Bauch, Hüfte, Oberschenkel – die Verletzungsgeschichte von Rafael Nadal ist ein Streifzug durch die Anatomie. Vom Scheitel bis zur Sohle, nach zwei Jahrzehnten auf der Tennis-Tour ist kein Körperteil des Spaniers unversehrt.

Am Freitag musste er zum fünften Mal in seiner Karriere vor einem Spiel die Segel streichen: der Halbfinal von Indian Wells gegen Roger Federer.

Es klang verbittert, als er sein Aus erklärte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel