DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tennis - Barclays ATP World Tour Finals - O2 Arena, London - 22/11/15
Men's Singles Final -  Switzerland's Roger Federer and Serbia's Novak Djokovic pose before their match
Reuters / Suzanne Plunkett
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Roger Federer und Novak Djokovic lieferten sich schon einige epische Duelle.
Bild: Suzanne Plunkett/REUTERS

Federer gegen Djokovic – das sind ihre 10 spektakulärsten Ballwechsel an Major-Turnieren

Heute kommt es in Melbourne zum 45. Vergleich zwischen Roger Federer und Novak Djokovic. Als Einstimmung zeigen wir euch die zehn besten Punkte zwischen den beiden Dauerrivalen an Grand-Slam-Turnieren.

Oliver Linow
Oliver Linow



» 22:22: Hier geht's zum Head-to-Head zwischen Federer und Djokovic.

US Open 2009, Halbfinal

Mit diesem perfekten «Tweener» erspielt sich Federer drei Matchbälle. Den ersten davon verwertet er zum 7:6, 7:5, 7:5 und zieht ins Finale ein. Dort bezwingt ihn aber der Argentinier Juan Martin Del Potro.

Australian Open 2011, Halbfinal

Trotz dieses sensationellen Lobs muss sich Roger Federer am Ende in drei Sätzen klar mit 6:7, 5:7, 4:6 geschlagen geben. Djokovic gewinnt das anschliessende Finale gegen Andy Murray und sichert sich seinen zweiten Titel in «Down Under».

French Open 2011, Halbfinal

Roger Federer gewinnt diesen Halbfinal in vier Sätzen mit 7:6, 6:3, 3:6, 7:6. Im Finale lässt ihm dann aber Rafael Nadal keine Chance.

US Open 2008, Halbfinal

Unter anderem dank diesem fantastischen Lob gelingt es Roger Federer Djokovic in vier Sätzen mit 6:3, 5:7, 7:5, 6:2 zu bezwingen. Am Ende gewinnt der Schweizer auch noch das Finale gegen Andy Murray und sichert sich seinen fünften und bis heute letzten Titel an den US Open.

US Open 2009, Halbfinal

Herrvorragend, wie sich Federer hier aus der Defensive befreit. Das Spiel gewinnt der Schweizer klar mit 7:6, 7:5, 7:5 in drei Sätzen und zieht ins Finale ein. Dort muss er sich aber dem Argentinier Juan Martin Del Potro geschlagen geben.

French Open 2011, Halbfinal

Selbst dieser sensationelle Stoppball des Serben reicht nicht, um Federer zu bezwingen. Der Schweizer gewinnt das anschliessende Tiebreak und sichert sich so den vierten Satz und den 7:6, 6:3, 3:6, 7:6-Sieg.

French Open 2012, Halbfinal

Mit diesem wunderbaren Passierball erspielt sich der Serbe zwei Matchbälle. Den zweiten nutzt er zum 6:4, 7:5, 6:3. Zum ersten Mal zieht er ins Finale von Paris ein. Dort wird er aber von Rafael Nadal geschlagen.

US Open 2011, Halbfinal

Dieser Schlag ist der wohl beste Beweis für Djokovics Nervenstärke. Im Halbfinal erspielt sich Federer bei eigenem Aufschlag zwei Matchbälle. Den ersten retourniert Djokovic mit vollem Risiko und schlägt prompt einen Winner. Am Ende gewinnt der Serbe die Partie mit 6:7, 4:6, 6:3, 6:2, 7:5 und zieht ins Finale ein. Dort bezwingt er Rafael Nadal in vier Sätzen.

Australian Open 2008, Halbfinal

Novak Djokovic schlägt die damalige Nummer 1 der Welt überraschend klar in drei Sätzen mit 7:5, 6:3, 7:6. Im anschliessenden Finale lässt er auch dem Franzosen Jo-Wilfried Tsonga keine Chance.  

French Open 2011, Halbfinal

Ein super Winner von Djokovic. Trotzdem unterliegt er Federer in diesem Spiel in vier Sätzen 6:7, 3:6, 6:3, 6:7. 

Die Unterarme der Tennis-Stars

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer macht mit De Niro Werbung für die Schweiz – doch der will mehr Drama

Seit Ende März ist bekannt, dass Roger Federer Markenbotschafter von Schweiz Tourismus wird. Heute ist ein erster Werbespot der Kampagne lanciert worden. In diesem will Federer den zweifachen Oscar-Gewinner Robert De Niro für einen Werbefilm für die Schweiz einspannen – doch der Schauspieler zögert. Der Grund: Die Schweiz sei zu perfekt, es habe schlicht und einfach zu wenig Drama.

Roger Federers Gage fliesst nicht auf sein Konto, sondern auf jenes seiner Stiftung. Der 20-fache Grand-Slam-Sieger …

Artikel lesen
Link zum Artikel