Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Halle, Deutschland 17. Juni 2015: Tennis Gerry Weber Open 2015, Roger Federer (SUI) am Ball. (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Roger Federer will in Halle den dritten Titel in Serie. Bild: pixathlon/Osnapix

Mayer vor dem Duell mit Federer: «Ich spiele gegen mein eigenes Idol – darauf habe ich gewartet»

Roger Federer trifft heute im Viertelfinal von Halle (im watson-Liveticker) auf Florian Mayer. An den Deutschen hat er gute Erinnerungen – aber auch der 31-jährige Gegner freut sich auf das Duell.



» Hier tickern wir das Viertelfinal-Spiel ab ca. 16 Uhr live!

Florian Mayer hat eine lange Leidenszeit hinter sich. Jahrelang war er ein konstanter Top-50-Spieler und er war im März 2014 die Weltnummer 30. Doch ein Ödem am Schambein erwies sich als besonders hartnäckig – Mayer fiel fast ein Jahr aus und im Ranking weit zurück.

Die Schufterei hat sich aber gelohnt: «Morgen spiele ich gegen mein eigenes Idol – vor vollem Haus», sagt der 31-Jährige gegenüber der ATP und strahlt: «Das sind die Momente, auf die ich gewartet habe.»

epa04804372 Florian Mayer of Germany in action during the round of 16 match against Steve Johnson of the USA at the ATP tennis tournament in Halle, Germany, 17 June 2015.  EPA/Maja Hitij

Nach einem Jahr Pause zurück auf der Tour: Florian Mayer. Bild: EPA/dpa

Mayer: «Ich habe nichts zu verlieren»

Für Mayer ist nur schon das Erreichen der Viertelfinals ein toller Erfolg. Die Ausgangslage ist daher vor dem Duell mit dem siebenfachen Halle-Sieger klar: «Ich werde locker drauflos spielen, ich habe nichts zu verlieren gegen Roger. Er ist natürlich der eindeutige Favorit.»

epa04800574 Germany's Florian Mayer in action against Germany's Jan-Lennard Struff during the first round of the ATP Tennis tournament in Halle/Westfalen, Germany, 15 June 2015.  EPA/MAJA HITIJ

Wie lange reicht die Kraft beim Aussenseiter? Bild: EPA/DPA

Auch das Head-to-Head spricht klar für Federer: 5:0 führt er dort. Zwei der Siege resultierten gar in Halle, liegen aber mit 2012 und 2005 schon einige Zeit zurück. Insgesamt musste der Schweizer gegen den Bayreuther erst einen Satz abgeben. Trotzdem warnt er: «Florian ist einer der besten Rasenspieler, er stand ja auch schon zwei Mal in Wimbledon im Viertelfinal», und er lobt den Lokalmatadoren über den grünen Klee: «Das wird eine harte Bewährungsprobe. Er ist auf Rasen ein sehr gefährlicher Gegner.»

Die Partie beginnt heute ca. um 16 Uhr. Den Viertelfinal-Tag auf dem Center Court eröffnen um 12 Uhr Tomas Berdych und Ivo Karlovic, anschliessend stehen sich Jerzy Janowicz und Kei Nishikori gegenüber und dann ist die Reihe an Federer.

Gegen diese Spieler hat Federer noch eine weisse Weste

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article