Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SHANGHAI, CHINA - OCTOBER 09: Novak Djokovic of Serbia changes his tee shirt after a game during his match against Mikhail Kukushkin of Kazakhstan during day 5 of the Shanghai Rolex Masters at Zi Zhong stadium on October 9, 2014 in Shanghai, China. (Photo by Kevin Lee/Getty Images)

Novak Djokovic: Fit wie sonst wohl keiner auf der ATP-Tour. Bild: Getty Images AsiaPac

Thema Food

Djokovics Weg zum Überspieler – dank einem «dubiosen» Brot-Test und der Ernährungsumstellung

Novak Djokovic hat in Wimbledon soeben seinen neunten Grand-Slam-Titel gewonnen . Dass der Serbe den Tennissport in den letzten Jahren so dominierte und zur Weltnummer 1 aufstieg, verdankt er seiner angepassten Ernährung.



Präsentiert von

Wir wissen nicht, wie Novak Djokovic Dr. Igor Cetojevic anschaute, als dieser ihm eine Scheibe Brot zwischen die linke Hand und den Bauch klemmte, ihn aufforderte den rechten Arm auszustrecken und dann versuchte diesen herunter zu drücken. Schade. Hätte sicher ein schönes Bild gegeben. 

Immerhin wissen wir, wie Djokovic reagierte: Der Arm liess sich leichter herunterdrücken als zuvor, als Djokovic die gleiche Übung ohne das Stück Brot machte. Da hatte sich Cetojevics Befürchtung bewahrheitet: Djokovic reagierte empfindlich auf Gluten. Gluten ist ein Eiweissgemisch, welches in diversen Getreidearten vorkommt und auch in Nahrungsmitteln wie Brot, Pasta oder Kuchen.

Novak Djokovic of Serbia reacts as he plays  Jo-Wilfried Tsonga of France in their Men's singles quarterfinal match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Wednesday Jan. 27, 2010.(AP Photo/Andy Wong)

Bis Sommer 2010 ein gewohntes Bild: Djokovic kämpft während Partien immer mal wieder mit Atemnot und unerklärlichen Tiefs. Bild: AP

Eine Niederlage setzte alles in Gang

Das Ganze ereignete sich im Juli 2010 in Kroatien. Djokovic war mit dem Davis-Cup-Team unterwegs. Warum es überhaupt zum Treffen der beiden Serben kam, ist eine ähnlich schräge Geschichte, wie der Test mit dem Brot: Cetojevic zappte im Januar 2010 zuhause auf Zypern gelangweilt durch die TV-Kanäle. Als die Partie Djokovic – Tsonga erschien, bat ihn seine Frau dieses Viertelfinale der Australian Open zu schauen. Obwohl Cetojevic kein Tennisfan war, gehorchte er seiner besseren Hälfte vorbildlich und schaute sich das Spiel im fernen Down Under an.

ADVANCE FOR WEEKEND EDITIONS, SEPT. 24-25 - FILE - This Jan. 31, 2011 file photo shows Serbia's Novak Djokovic, right, holding the Australian Open trophy as  Dr. Igor Cetojevic,  looks on in Melbourne, Australia.  Ever since eliminating pizza from his diet,  Djokovic has been on a roll. Djokovic has been boasting all season about how he has more energy on the tennis court since starting a gluten-free diet, cutting out pizza and bread from his daily life. The man with the answers is Cetojevic, a Serbian doctor and nutritionist who began working full-time with Djokovic at the end of last year. (AP Photo/Vincent Thian, File)

Bis im Sommer 2010 interessierte sich Igor Cetojevic nicht für Tennis, ab Ende 2010 arbeitete er Vollzeit für Novak Djokovic.  Bild: AP

Djokovic lag 2:1 nach Sätzen vorne. Dann musste er sich pflegen lassen. Verschwand kurz in der Garderobe, gewann in den nächsten beiden Durchgängen kraftlos noch vier Games und schied mit 2:3 aus. Einmal mehr hatte ihn eine Schwächephase eine Partie gekostet. Es war nicht das erste Mal. Atemnot begleitete die damalige Weltnummer 3 (mit klarem Rückstand auf Federer und Nadal) schon die ganze Karriere lang. Während Djokovic die Schuld bei der Hitze suchte, vermutete Cetojevic eine Gluten-Intoleranz. Durch gemeinsame Freunde entstand der Kontakt, ein halbes Jahr später kam es zum besagten Brot-Test in Kroatien. 

epa02007564 Novak Djokovic of Serbia gestures as he calls for a challenge during his men's quarterfinals singles match against Jo-Wilfried Tsonga of France at Australian Open Tennis Tournament in Melbourne, Australia, 27 January 2010.  EPA/MAST IRHAM

Djokovic 2010 gegen Tsonga: Ab dem vierten Satz ging nichts mehr. Bild: EPA

Kein massentaugliches Mittel

Weitere Untersuchungen zeigten: Djokovic leidet stark an einer Intoleranz von Milch und Weizen, sowie einer leichten Tomaten-Intoleranz. Er stellte die Ernährung radikal um. Pasta, Pizza, Brot waren ab sofort tabu, dafür stürmten Gemüse, Bohnen, weisses Fleisch, Fisch, Früchte oder Nüsse seinen Ernährungsplan. In den folgenden Monaten verlor der Serbe an Gewicht, wurde zum wohl fitesten Spieler der Tour und stürmte die Weltnummer-1-Position, welche er seither mit kleinen Unterbrüchen inne hat.

Jetzt liegt die Schlussfolgerung für den 0815-Sportler auf der Hand: Gluten-frei essen und der Aufstieg ist kaum mehr aufzuhalten. Aber dem ist nicht so. Andy Murray versuchte die gleiche Diät, gab aber bald auf und erklärte, er habe sich meist müde gefühlt. Prophylaktisch auf Gluten zu verzichten bringt nichts. Nur wer sie nicht verträgt, sollte sie weglassen. Bevor man die Umstellung macht, sollte man sich bei einem Arzt gründlich untersuchen lassen. Dies bemerkt auch Djokovic im Kleingedruckten seines Erfolgsbuches «Serve to Win».

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Free From – gluten- und laktosefreier Genuss

Mit einer Vielfalt an Produkten ohne Gluten und Laktose sorgt Coop für Lebensqualität, Genuss und Wohlbefinden. Das Sortiment von Free From und Schär bietet eine grosse Auswahl für Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten: Von Milchprodukten über Backwaren bis hin zu Snacks und Desserts.

Jetzt mehr entdecken>>

 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel