Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Chris Froome breaks down after realizing he won the Tour de france after the twentieth stage of the Tour de France cycling race over 110.5 kilometers (68.7 miles) with start in Modane and finish in Alpe d'Huez, France, Saturday, July 25, 2015. (AP Photo/Peter Dejong)

Chris Froome leidet, lässt sich von Quintana aber nicht entscheidend abhängen. Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Chris Froome vor Sieg an der Tour de France 2015: «Es ist wunderschön»

Chris Froome wird morgen Sonntag zum zweiten Mal nach 2013 die Tour de France gewinnen. Der Brite verliert in der zweitletzten Etappe auf die Alpe d'Huez zwar 1:20 Minuten auf seinen ersten Verfolger, den Kolumbianer Nairo Quintana. Dies reicht ihm aber, um sein gelbes Leadertrikot erfolgreich zu verteidigen.



Den Tagessieg sichert sich Thibaut Pinot. Der Franzose, der in Sölden die Königsetappe der Tour de Suisse für sich entschieden hat, gewinnt die prestigeträchtige Bergankunft 16 Sekunden vor Quintana und 41 Sekunden vor dem Kanadier Ryder Hesjedal.

Die Freude bei Thibaut Pinot ist riesig. bild: twitter/equipefdj

Pinot gewinnt seine zweite Etappe im Rahmen der Tour de France. 2012 hat er das Teilstück in Pruntrut ebenfalls mit einer Soloankunft gewonnen. Zum dritten Mal in Folge erreicht ein Franzose die Alpe d'Huez als Erster: 2011 siegte Pierre Rolland, 2013 Christophe Riblon.

Nairo Quintana attackiert früh

Froome erreicht das Ziel nach 110,5 km als Fünfter. Obwohl er Quintana wie bereits am Vortag nicht folgen kann, rettet er sein gelbes Leadertrikot letztlich doch relativ klar ins Ziel. Froome liegt in der Gesamtwertung vor der abschliessenden Triumphfahrt auf die Champs-Elysées 1:12 Minuten vor Quintana und 5:25 Minuten vor dem Spanier Alejandro Valverde. Gegenüber Eurosport sagt der Brite: «Es ist wunderschön, aber ich hab es ja noch nicht ganz geschafft. Aber es ist sehr schön, dieses gelbe Trikot noch immer zu tragen.»

Quintana lässt nichts unversucht, um Froome doch noch von der Spitzenposition zu verdrängen. Bereits am Galibier, dem ersten von zwei Hindernissen, attackieren der Kolumbianer und sein Teamkollege Valverde ein erstes Mal.

Nairo Quintana zeigt eine starke Etappe, ganz reicht es aber nicht. bild: twitter/letour

Nachdem Froome den Anschluss in der Abfahrt wieder hergestellt hat, reisst das Movistar-Duo zu Beginn der Steigung auf die Alpe d'Huez erneut aus. Dieses Mal kommt Froome nicht mehr heran. Den Rückstand in der Gesamtwertung vermag Quintana aber nicht mehr wettzumachen.

Mathias Frank mit Top-Resultat

Pech bekunden Vincenzo Nibali, der Etappensieger des Vortages, und der Schweizer Mathias Frank. Beide erleiden zu Beginn des Schlussanstiegs einen Defekt. Während Vorjahressieger Nibali seinen 4. Gesamtrang ins Ziel rettet, verliert Frank einen Platz.

Der Luzerner wird die Frankreich-Rundfahrt im 8. Rang beenden – ein hervorragendes Resultat. Es ist das erste Mal seit 1999, dass ein Schweizer in die Top Ten der Rundfahrt fährt. Vor 16 Jahren haben Alex Zülle den 2. und Laurent Dufaux den 4. Rang belegt. (si/rst)

Animiertes GIF GIF abspielen

Unglaublich, wie eng es auf der Alpe d'Huez ist. Und auch vor Flitzern bleiben die Fahrer nicht verschont. gif: srf

Tour de France: Die aussergewöhnlichsten Fans der Ausgabe 2015

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Roel Paulissen fährt am Cape Epic 20 Kilometer auf der Felge durch Afrika – und gewinnt

2. April 2008: «Ich kann es nicht glauben!», sagt Roel Paulissen nach der 5. Etappe des Cape Epic. Soeben ist er auf seinem Mountainbike ohne Pneu durch südafrikanisches Gelände gestrampelt. Sein Teampartner wollte schon aufgeben – nun stehen die beiden als Sieger fest.

Das Cape Epic gilt als härtestes Etappenrennen der Welt. Die «Tour de France» des Mountainbikesports beansprucht während acht Tagen die Fahrer genauso wie das Material.

Besonders diese 5. Etappe von Swellendam nach Bredasdorp hat es mit 146 Kilometern Länge in sich. Die Gesamtführenden Roel Paulissen und Jakob Fuglsang liegen komfortabel in Führung, als der Däne Fuglsang einen Platten einfängt. Eigentlich wäre das Malheur in wenigen Sekunden behoben. Doch das Loch ist gross und die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel