DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spectators watch from a bird's eye view the ascent to l'Alpde d'Huez in a curve of the 16th stage of the Tour de France cycling race, a 15.5-kilometer (9.6-mile) individual time trial between Bourg-d'Oisans and L'Alpe d'Huez, French Alps, Wednesday, July 21, 2004. It is the race's first ever time trial on the legendary ascent to the L'Alpe d'Huez ski station. Lance Armstrong won the stage. (AP Photo/Christophe Ena)

Der Aufstieg zur Alpe d'Huez mit seinen 21 Kehren ist legendär. Bild: AP

Showdown auf der Alpe d'Huez: Kann Quintana Froome auf den legendären 21 Kehren noch abfangen?

Nairo Quintana wittert seine Chance auf den Gesamtsieg der Tour de France, nachdem er Christopher Froome am Freitag eine halbe Minute abgenommen hat. Zeigt der Sky-Kapitän kurz vor dem Finale Nerven?



Die Bühne für den Showdown der 102. Tour de France in L'Alpe d'Huez ist bereitet. Nach der kleinen Schwäche von Spitzenreiter Christopher Froome ist Nairo Quintana an den Briten herangerückt. 2:38 Minuten liegt der kleine Kletterer aus Kolumbien noch hinter dem Leader.

1803 Meter hoch gelegen, 13,9 Kilometer lang, 1073 Meter Höhendifferenz bei einer maximalen Steigung von 12 Prozent bei Kilometer 6,5 und einer durchschnittlichen Steigung von 8,19 Prozent – das sind die nackten Daten zur Alpe d’Huez.

Vor der letzten Alpenetappe über 110,5 Kilometern von Modane bis ins Ziel der 1850 Meter hoch gelegenen Skistation präsentiert sich die Ausgangslage folgendermassen:

Christopher Froome

1. Platz / 78:37:34 Stunden

Der Brite dominierte diese Frankreich-Rundfahrt nach Belieben – bis zum gestrigen Freitag. Der Sky-Kapitän zeigte leichte Schwächen und verlor eine halbe Minute. Nur ein kleiner Dämpfer oder doch mehr? Von seiner Leichtigkeit aus den Pyrenäen war jedenfalls nichts zu sehen. Dazu wirkt auch sein Team nicht mehr unangreifbar.

Im Finale der Königsetappe stand Froome ohne Helfer da. Dass er ausserdem von Zuschauern angefeindet wird, macht die Sache nicht leichter und dürfte an seinem Nervenkostüm rütteln. Die unappetitlichen Höhepunkte der Angriffe waren die Urin-Attacke in Mende und ein spuckender Zuschauer gestern Freitag.

abspielen

Froome wird von einem Zuschauer angespuckt. YouTube/dennıss Joans

Nairo Quintana

2. Platz / 2:38 Minuten zurück

Der Kolumbianer kommt immer besser in Schwung. Auf dem Weg nach La Toussuire konnte der Bergfloh aus den Anden erstmals Froome abschütteln. Das dürfte ihm zusätzlichen Rückenwind geben. «Ich werde attackieren», kündigte der 25-Jährige an und zeigte einmal mehr, dass er gerade in der dritten Woche der Rundfahrten zulegen kann. 2013 war er bei seinem Tour-Debüt auf Anhieb Zweiter, im Folgejahr gewann er den Giro d'Italia. Kommt nun die Krönung?

Animiertes GIF GIF abspielen

Quintanas unwiderstehlicher Antritt. gif: Youtube/Sportschau

Alejandro Valverde

3. Platz / 5:25 Minuten zurück

Der spanische Meister konnte Teamkollege Quintana und Froome auf der Königsetappe nicht mehr folgen und dürfte damit alle Chancen verspielt haben. Für den Routinier geht es nur noch darum, seinen Podiumsplatz zu verteidigen. Eine wichtige Rolle kommt ihm auch zu, wenn es für Movistar darum geht, Froome und das Sky-Team zu attackieren. Für die Spanier geht es darüber hinaus um den Sieg im Mannschaftsklassement.

Movistar rider Alejandro Valverde of Spain (C) climbs followed by Team Sky rider Chris Froome of Britain (R), the race leader's yellow jersey, and Movistar rider Nairo Quintana of Colombia during the 161-km (100 miles) 17th stage of the 102nd Tour de France cycling race from Digne-les-Bains to Pra Loup in the French Alps mountains, France, July 22, 2015.   REUTERS/Stefano Rellandini

Alejandro Valverde soll für Leader Quintana die Lücke aufreissen. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Vincenzo Nibali

4.Platz / 6:44 Minuten zurück

Nach einer enttäuschenden Tour hat sich der Vorjahressieger mit dem Etappensieg in La Toussuire zurückgemeldet. Der Aufschwung kommt aber zu spät. Für den Sizilianer ist bestenfalls noch Platz drei der Gesamtwertung drin. Dass er bei seinem Unterfangen wenig Rücksicht nimmt, zeigte er am Freitag, als er einen technischen Defekt von Froome zu einer Attacke nutzte. (pre/si)

Animiertes GIF GIF abspielen

Nicht die feine Art: Nibali greift an, als Froome ein Kieselstein zwischen Bremse und Pneu entfernt. gif: eurosport

Tour de France: Die aussergewöhnlichsten Fans der Ausgabe 2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Gilbert Glaus feiert den einzigen Schweizer Etappensieg auf den Champs-Élysées

24. Juli 1983: Längst ist es Tradition, dass die Tour de France im Herzen der Hauptstadt Paris endet. Bislang durfte nur ein einziger Schweizer auf den Champs-Élysées jubeln: Gilbert Glaus.

Für einen Sprinter ist ein Sieg auf der Avenue des Champs-Élysées einer mit ganz besonders viel Prestige. Als Gilbert Glaus 1982 zum ersten Mal an der Tour de France teilnimmt, ist er von diesem Etappensieg noch weit entfernt. Der im Berner Oberland lebende Freiburger landet auf Rang 23.

Ein Jahr später führt Gesamtsieger Laurent Fignon das Feld auf die letzten Meter, in seinem Windschatten Sean Kelly. Der Ire hat das Grüne Trikot für den Sieger der Punktewertung auf sicher, und natürlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel