Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France

Kristoff im Sprint, Nibali weiter an der Spitze – Rast, der Schlingel, wagte die Flucht



Norway's Alexander Kristoff, center, crosses the finish line ahead of Peter Sagan of Slovakia, wearing the best sprinter's green jersey, center left, France's Arnaud Demare, second right, and Switzerland's Michael Albasini, far right, to win the twelfth stage of the Tour de France cycling race over 185.5 kilometers (115.3 miles) with start in Bourg-en-Bresse and finish in Saint-Etienne, France, Thursday, July 17, 2014. (AP Photo/Peter Dejong)

Schweizer Lichtblick: Michael Albasini (rechts, grün-weiss-blauer Helm) schrammt nur knapp am Podest vorbei. Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Der Norweger Alexander Kristoff, in diesem Frühjahr Sieger bei Mailand-Sanremo, gewinnt im Massensprint die zwölfte Etappe der Tour de France. Kristoff triumphierte nach 185,5 km von Bourg-en-Bresse nach Saint-Etienne knapp vor Peter Sagan. Dem Slowaken blieb dadurch zum x-ten Mal an der diesjährigen Tour nur ein Ehrenplatz.

Hinter dem Franzosen Arnaud Démare zeigte als Vierter auch der Thurgauer Michael Albasini seine Fähigkeiten als Sprinter. Vincenzo Nibali behielt auf diesem coupierten Teilstück die Führung im Gesamtklassement ohne Probleme. Der Italiener führt vor den zwei Alpen-Etappen am Freitag und Samstag mit knapp zweieinhalb Minuten Vorsprung vor dem Australier Richie Porte.

Gregory Rast: Der Schlingel wagte die Flucht

Einmal mehr zeigte sich am Donnerstag auch ein Schweizer in der Offensive. Gregory Rast riss nach 10 km mit vier weiteren Fahrern aus. Doch rund 50 km vor dem Ziel, im langen Anstieg zum Col des Brosses, musste er den Holländer Sebastian Langeveld und den Australier Simon Clarke ziehen lassen. Als Letzter dieser Gruppe sah sich Clarke, der in der Endphase seines Fluchtunternehmens vom Franzosen Cyril Gautier begleitet wurde, erst 5 km vor Saint-Etienne eingeholt.

Den Hauptanteil an der Nachführarbeit trug das Team Giant-Shimano, welches auf John Degenkolb und nicht Marcel Kittel setzte. Der bereits dreifache Etappensieger dieser Tour verlor denn auch am letzten Anstieg zur Côte de Grammond den Anschluss. Degenkolb allerdings, tags zuvor in Oyonnax Zweiter, klassierte sich in Saint-Etienne letztlich nur als enttäuschender 14. (tom/si)

Tour de France, 12. Etappe

1. Alexander Kristoff (No)

2. Peter Sagan (Slk)

3. Arnaud Démare (Fr)

4. Michael Albasini (Sz)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Alex Frei macht mit drei Toren Türkyilmaz vergessen und straft Andy Egli Lügen

28. März 2001: Weil Rekordtorschütze Kubilay Türkyilmaz keine Lust mehr auf die Nati hat, sorgt auf dem Hardturm ein Grünschnabel namens Alex Frei für Furore. Nachdem ihn Enzo Trossero erstmals von Beginn weg bringt, haut er Luxemburg drei Dinger rein.

Nati-Coach Enzo Trossero muss beim WM-Qualifikationsspiel gegen Luxemburg auf dem Hardturm tief in die Trickkiste greifen. Wegen «ungebührlichen Benehmens gegenüber dem Schiedsrichter» vier Tage zuvor beim 1:1 gegen Jugoslawien, hat die Fifa den Argentinier zu einer Denkpause auf der Tribüne verdonnert.

Weil das Reglement noch Schlupflöcher hat, muss Hitzkopf Trossero während des Spiels trotzdem nicht auf seinen Einfluss verzichten. Via Funkgerät steuert er vom Block B, Sitzreihe 7, Platz 21 …

Artikel lesen
Link zum Artikel