DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LA PIERRE-SAINT-MARTIN, FRANCE - JULY 14:  Chris Froome of Great Britain and Team Sky rides during stage ten of the 2015 Tour de France, a 167 km stage between Tarbes and La Pierre-Saint-Martin, on July 14, 2015 in La Pierre-Saint-Martin, France.  (Photo by Bryn Lennon/Getty Images)

Beeindruckend, wie Chris Froome gestern in der ersten Pyrenäen-Etappe alle Mitfavoriten in Grund und Boden fuhr. Bild: Getty Images Europe

«Zu stark, um sauber zu sein?» – ausgerechnet Lance Armstrong erhebt indirekte Doping-Vorwürfe gegen Chris Froome



Mit Dopingandeutungen in Richtung Spitzenreiter Chris Froome provoziert der frühere Dauerbetrüger Lance Armstrong einmal mehr die Tour de France und deren Leader.

Der siebenmalige Toursieger, dem alle Titel aberkannt wurden, schaut sich gestern die 10. Tour-Etappe mit dem Schlussanstieg nach La Pierre-Saint-Martin im TV an und wird währenddessen via Twitter von Fans um einen Kommentar gebeten. 

«Froome/Porte/Sky sind sehr stark. Zu stark, um sauber zu sein? Fragt mich nicht. Ich habe keine Ahnung», twittert Armstrong unter anderem nach dem famosen Sieg des Briten auf der ersten Berg-Etappe.

Animiertes GIF GIF abspielen

Froomes finaler Angriff auf Nairo Quintana. gif: srf

Erst als sich viele Twitterer darüber aufregen, dass ausgerechnet er, indirekte Dopingvorwürfe gegen Froome erhebt, rudert Armstrong zurück. «Ich beschuldige keinen, das Gegenteil ist der Fall. Ich bin daran nicht interessiert und habe auch nicht die Glaubwürdigkeit dafür», ergänzte der lebenslang gesperrte Texaner.

Von Donnerstag an nimmt Armstrong auf Einladung des früheren Profifussballers Geoff Thomas an dessen Charity-Rennen teil. Der Brite hat wie einst Armstrong den Krebs besiegt und sammelt Geld für seine Stiftung. Zusammen mit Amateuren fahren sie einen Tag früher als das Feld der Tour die Etappen in Frankreich ab.

Bild

Das Profil der 11. Etappe. bild: screenshot letour.com

Für Tourleader Froome und den Rest des echten Feldes steht heute die zweite Pyrenäen-Etappe auf dem Programm. Und die hat es in sich: Nach der Bewältigung des Col d'Aspin und des Col du Tourmalet geht es in einem kurzen Schlussanstieg hoch nach Cauterets. (pre/si)

Die gedopten Tour-de-France-Sieger

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – sein Name wird für immer zu einem Mahnmal

13. Juli 1967: «Es ist wie bei einem Autorennen, es geht weiter.» So wird ein Tour-Organisator zitiert, der gerade über den Tod eines Menschen spricht. Tom Simpson kollabiert am Mont Ventoux. Seit dem Tod des Briten wird der Missbrauch von Doping stärker verfolgt.

Es ist nicht gesichert, dass Tom Simpson diese Worte tatsächlich so gesagt hat. Doch möglich ist es allemal. Denn der Brite gilt als einer, der offen damit kokettiert, seine Leistung mit Tabletten und Pillen zu optimieren. Aufputschmittel betrachtet er als Medizin, nicht als Doping. Und einem Kranken wird man ja wohl helfen dürfen. Wobei Simpson zu seiner Zeit weiss Gott keine Ausnahme ist, der Umgang mit Doping ist selbstverständlich.

Als die Tour de France 1967 hinauf auf den Mont Ventoux …

Artikel lesen
Link zum Artikel