DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07699301 Netherlands' Mike Teunissen of team Jumbo Visma celebrates his win on the podium after the 1st stage of the 106th edition of the Tour de France cycling race over 194.5km around Brussels, Belgium, 06 July 2019.  EPA/YOAN VALAT

Bild: EPA

Nur klatschen, nicht fahren – Initiative will «Podium Girls» der Tour de France abschaffen



Küsschen, Küsschen, Blumen überreichen, Medaille umhängen, Klatschen und dann noch ein bisschen dekorativ dastehen. So werden die «Podium Girls» bei der Tour de France im Fernsehen gezeigt.

Eine Berliner Initiative von Radfahrerinnen namens «She36», fordert nun, die ihrer Meinung nach sexistische Tradition endlich abzuschaffen. In der Online-Petition schreibt Initiatorin Tamara Danilov:

«Es gibt die Tour de France. Aber eben nur für Männer. Die Tour de France wird in mehr als 190 Ländern übertragen. Das schauen sich 1,5 Millionen Zuschauer über Videostream an – und dazu sind es unsere Kinder, viele Jugendliche, die sich sportlich engagieren. Welches Frauenbild sehen sie da? Welches moderne Frauenbild soll unseren Kindern vermittelt werden? Ganz bestimmt nicht das Bild vom bisher klassischen Podium Girl: als Blumenmädchen, in knappen Kleidern und zu zart, um selbst sportliche Rekorde zu knacken und auf dem Treppchen zu stehen.»

Am Samstag demonstrierte die Initiative zum Start der Tour de France in Berlin auf dem Potsdamer Platz. Knapp 17.000 Leute haben die Petition bereits unterschrieben. Eine Stellungnahme von der Organisatoren des Radrennens gab es bislang nicht. Als einzige Reaktion blockierten die Verantwortlichen des offiziellen Instagram-Accounts der Tour de France offenbar den Instagram-Account der Initiative und löschten dort alle Kommentare von «She36». Das berichtet der Berliner Radiosender rbb.

Darts und Formel 1 legen vor

Die Professional Darts Corporation (PDC) und die Formel 1 haben die Walk-On Girls bzw. die Grid Girls in der Boxengasse bereits abgeschafft. Eigentlich hatte die ASO (Amaury Sport Organisation, die die Tour de France organisiert) im vergangenen Jahr bereits angekündigt, sie wolle auf die Podium Girls in Zukunft verzichten. Das berichtete zumindest die englische «Times». Passiert ist bisher offenbar nichts.

Auch Organisatoren anderer Radrennen haben sich über die Podium Girls schon Gedanken gemacht: Bei de Tour Down Under etwa übergeben Nachwuchsfahrern und -fahrerinnen die Wertungstrikots.

Keine Tour de France für Frauen

Die Initiative «She36» setzt sich auch dafür ein, dass Frauen bei der Tour de France mitfahren dürfen. Denn die an die Tour de France angelehnte Grande Boucle Féminine (vorher: Tour Cycliste Féminin) gibt es seit 2009 wegen fehlender Sponsoren und Streitigkeiten um den Namen nicht mehr. (tam)

So können Podium Girls im Radsport übrigens auch aussehen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Als die Tour de France 1948 die Schweiz besuchte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel