Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die zweitklassierte Annemarie Proell (Oesterreich), links, gratuliert Marie-Theres Nadig (Schweiz), rechts, zu ihrem Sieg in der Abfahrt, aufgenommen am 5. Februar 1972 bei den Olympischen Winterspielen in Sapporo. (KEYSTONE/EPU/Str)

Sport, immer voller homoerotischer Momente ... Annemarie Proell (Oesterreich, links) gratuliert Marie-Theres Nadig zu ihrem Abfahrtssieg 1972 in Sapporo. 
Bild: KEYSTONE

Legenden! Loser! TV-Lunch! Skirennen sind super. Eine Liebeserklärung



Lara Gut macht mich gerade glücklich. Und dass Carlo Janka aus dem Dornröschenschlaf seiner Karriere erwacht ist, auch. Obwohl die beiden Sportler sind, und ich mit Sportlern keine zwei Worte wechseln könnte. Worüber würde ich mit denen reden? Über Skiwachs? Wachst man heute Skier überhaupt noch?

Ich bin nicht sportlich. Es gibt für mich nichts Langweiligeres als die Tour de France. Und Fussball. Und Autorennen. Und meist auch Tennis. Eishockey sowieso. Langlauf ist eh nur ein anderes Wort für langweilig. Und: Ich bin nicht patriotisch, wirklich nicht, ich glaube, das habe ich hier schon zur Genüge geschrieben.

Aber bei Skirennen setzen meine üblichen Reflexe aus. Da bin ich Schnee, Ski und Schweiz – oder so ähnlich. Da bin ich Teil eines Fan-Kollektivs. Da verstehe ich Sport. Und zwar ganz genau seit 1972.

Bernhard Russi, aufgenommen in den fruehen 1970er Jahren. (KEYSTONE/Str)

Bernhard Russi, ein Bild von einem Skigott.
Bild: KEYSTONE

Damals, liebe, blutjunge Kinder, die ihr gerne watson lest, war ich nämlich bereits zwei Jahre alt. Und am schwarz-weissen Fernseher in unserer Wohnung neben der Dorfkirche lief Sapporo. Also die Olympischen Winterspiele von Sapporo. Und «wir» gewannen. Nicht alles, aber doch ein paar Medaillen. Drei goldene, zwei silberne und eine bronzene. Und dann noch ein paar in den Disziplinen Langlauf, Skispringen und Bob. 

Die Goldhelden von Sapporo waren ein Mädchen namens Marie-Theres Nadig und ein Junge namens Bernhard Russi. Sie war süss und sympa, er etwas vom Schönsten, was die Schweiz je geboren hatte. Sie gewann die Abfahrt und den Riesenslalom, er die Abfahrt. Ich rannte aus dem Haus, auf den Platz vor der Kirche, ging in die Hocke und rief in einem frühkindlichen Anfall von Transgender: «Ich bin Russi! Ich bin Russi!»

The winners of the overall world cup, Erika Hess and Pirmin Zurbriggen, present proudly their big chrystal ball trophies at the  award ceremonies in Oslo, Norway, in March 1984. (KEYSTONE/Str) 

Die Sieger im Gesamtweltcup, Erika Hess und Pirmin Zurbriggen, praesentieren im Maerz 1984 in Oslo bei der Siegerehrung stolz ihre grossen Kristallkugeln. (KEYSTONE/Str)

1984 heissen die Sieger im Gesamtweltcup Pirmin Zurbriggen und Erika Hess.
Bild: KEYSTONE

Meine Grossmutter kaufte sich den Bildband «Sapporo», der gleich neben den Bildband «Das Leben des John F. Kennedy» zu stehen kam. Wir wurden uns jahrelang nicht darüber einig, wer cooler war, Marie-Theres Nadig oder Jackie Kennedy, aber dass Russi besser aussah als JFK, das war wenigstens klar. 

Das war der Anfang. Die Initiation. Ich lernte Ski fahren, ich konnte das alles nachvollziehen, die Pistenverhältnisse, die Geschwindigkeit, der Spass, die Gefahr, das am Fernsehen so oft besprochene «Material». Ich besass ein Paar Skier mit einem Russi-Autogramm, ich sah das Lauberhorn (okay, im Sommer).

Seit 1972 sind Skirennen das Hintergrundgeräusch all meiner Winter.

Schon sehr früh hatten meine Eltern beschlossen, dass wir während eines Skirennens vor dem Fernseher Mittagessen durften. Und zwar ausnahmslos. Wie der Rest aller andern Skinationen sehr wahrscheinlich auch. Seither sind Live-Übertragungen von Skirennen das Hintergrundgeräusch all meiner Winter. Und immer dabei: der Russi.

Group picture of the successful Swiss national skiing team in Crans Montana at the Alpine World Ski Championships in 1987 with (from left): Michaela Figini, Karl Alpiger, Maria Walliser, Primin Zurbriggen, Erika Hess, Peter Mueller and Vreni Schneider. Winning eight of ten titles and 14 of 30 medals, the Swiss hosts¿ team excelled and brought about a success record that hasn¿t been matched before or after in Swiss ski racing history. (KEYSTONE/Thomas Studhalter) 

JAHRHUNDERTRUECKBLICK SPORT  === SKI WELTMEISTERSCHAFTEN CRANS MONTANA 1987 FIGINI ALPIGER WALLISER ZURBRIGGEN HESS MUELLER SCHNEIDER ===  Gruppenaufnahme der erfolgreichen Schweizer Ski Nationalmannschaft in Crans-Montana an der Ski Weltmeisterschaft 1987 mit (von links) Michaela Figini, Karl Alpiger, Maria Walliser, Primin Zurbriggen, Erika Hess, Peter Mueller und Vreni Schneider. Mit acht von zehn Titeln und 14 von 30 Medaillen stellten die Schweizer Gastgeber das ueberragende Team an den Ski-Weltmeisterschaften von Crans-Montana und realisierten damit eine Erfolgsbilanz fuer den Schweizer Skirennsport, die zuvor und danach unerreicht blieb. (KEYSTONE/Thomas Studhalter)

1987 gewann die Schweiz an den Skiweltmeisterschaften von Crans-Montana 14 von 30 Medaillen. Dank Michela Figini (von links), Karl Alpiger, Maria Walliser, Primin Zurbriggen, Erika Hess, Peter Müller und Vreni Schneider.
Bild: KEYSTONE

Denn noch bevor Bernhard Russi zusammen mit Xenia Tchoumitcheva Werbung für Brillen machte, begann er, am Fernsehen Skirennen zu kommentieren. Leider nur die der Herren. Und leider manchmal mit irrsinnig schiefen Informationen. Wenn Russi irgendwas am Lauberhorn berechnet, klingt das zum Beispiel so: «Vier mal einsachtzig, also sächsehalb Meter.» Nur knapp an einem Podestplatz vorbei, würde ich sagen. Aber ich nehm's ihm nicht übel.

Wenn die Schweizer nix taugen, bin ich halt für die Norweger oder Amerikaner.

Helden kamen und gingen – auf Russi folgten Pirmin Zurbriggen, Peter Müller, Paul Accola, Didier Cuche, Carlo Janka. Nach Nadig kamen Erika Hess, Michela Figini, Vreni Schneider, Maria Walliser, Lara Gut. Und viele, viele mehr. Oft Legenden, ebenso oft – Loser. Überbezahlte Loser. Dann muss ich meine Sympathien halt auf die Norweger oder Amerikaner transferieren, das geht auch.

Aber im Moment machen die Schweizerinnen und ein gaaanz klein wenig auch die Schweizer, was ich von ihnen erwarte. Und das Warten – gefühlt ab Mitte September – auf die Skirennen über Mittag, das hat sich gelohnt.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Pauer 22.12.2015 17:39
    Highlight Highlight Erinnert sich noch jemand an die Rivella-Aktionen? Für soundsoviele Etiketten gab's Kleber, Schals oder die lebensgrossen Poster der Skistars. Ich glaub, daher rührt meine heutige Rivella-Abneigung 😃
    4 0 Melden
  • H.P. 22.12.2015 08:23
    Highlight Highlight Du hast auch meine Kindheit beschrieben, Samstag ( bzw am weekend )war immer Skirennen schauen angesagt!

    damals,wo die Schweiz richtig gut war im Skifahren und alles in Grund und Boden gefahren hat!dass waren noch Zeiten!

    heute sind die Schweizer meistens nur noch " unter ferner liefen" zu finden😩😩😩!!!
    traurig aber wahr,leider 😦😦😢😢😢😭😭😭😭😭!!!

    wobei immer wieder kleine hoffnungsschimmer aufblitzen😆😆😆!!!
    3 1 Melden
    • 's all good, man! 22.12.2015 10:29
      Highlight Highlight Also das ist natürlich überhaupt nicht wahr. Klar, ein Crans Montana gibt es nicht alle zwei Jahre, aber so schlecht schlagen sich die Schweizer in letzter Zeit jetzt auch wieder nicht. Aber ja, ist wie bei Federer, gell. Der ist ja auch nix mehr. 😏😋
      6 2 Melden
  • RoJo 22.12.2015 07:04
    Highlight Highlight Du hast mit dem Bericht vermutlich tausende von Kindheiten beschrieben! Ich fühlte mich gerade 40-44 Jahre zurückversetzt und musste bei jedem zweiten Satz verschmitzt lächeln!Das Sapporo-- und JFK-Buch hat wirklich in keinem Haushalt gefehlt .... Einzig Karl Erb hätte noch erwähnt werden können! Er war ebenfalls nicht wegzudenken!
    2 0 Melden
    • Simone M. 22.12.2015 13:51
      Highlight Highlight Stimmt! Karl Erb! DIE Stimme meiner Kindheit. Neben Heidi Abel.
      3 0 Melden
  • Ani_A 22.12.2015 06:26
    Highlight Highlight Ich mag den Michi Bont aber auch!
    3 0 Melden
  • Belin 21.12.2015 23:35
    Highlight Highlight Oooh das war bei uns genau so. Hab zwar Jahrgang 82. Zmittag vor dem TV, aber nur dann. Herrlich.
    Damals, ich war 7 Jahre jung, ich weiss es noch so genau, da hatte ich ein Poster vom Pirmin an meinem Schrank. Fuhr er gut, gab ich ihm ein Küsschen aufs Poster, fuhr er schlecht, riss ich ihn an den Haaren.
    Bei mir sinds ansonsten auch die Norweger. Oder Italiener. Bei den Amis nur Ted Ligety ;)
    Und diese TV-Lunch-beim-Skirennen (oder Olympia) Tradition führ ich heute mit meinen Kids weiter :)
    5 0 Melden
    • Simone M. 22.12.2015 13:54
      Highlight Highlight Endlich weiss ich, was mit diesen Postern passiert! Priceless!
      3 0 Melden
  • sambeat 21.12.2015 22:41
    Highlight Highlight Skier?
    Ist Plural von Ski nicht Schotten? :)
    3 3 Melden
  • saugoof 21.12.2015 21:55
    Highlight Highlight Da hast du praktisch genau meine Kindheit beschrieben! Skirennen sind hoch auf der Liste von Sachen die ich vermisse seit ich nicht mehr in der Schweiz wohne.
    7 1 Melden
    • Simone M. 22.12.2015 13:52
      Highlight Highlight Wo wohnst du denn jetzt?
      2 1 Melden
    • saugoof 22.12.2015 22:15
      Highlight Highlight Am anderen Ende der Welt, Melbourne.
      1 0 Melden
  • Büxi 21.12.2015 20:24
    Highlight Highlight ich weiss, dass in der schweiz das zdf nicht zuoberst auf der "tanzkarte" steht. aber zur abwechslung würde ich mal ein skirennen dort schauen ;-)
    3 9 Melden
    • Ani_A 22.12.2015 06:24
      Highlight Highlight ich würde eher auf den ORF setzen...
      5 0 Melden
    • Simone M. 22.12.2015 13:52
      Highlight Highlight ORF find ich auch ziemlich gut. Fie sind einfach präziser informiert als unsere.
      3 0 Melden
  • jules_rules 21.12.2015 17:44
    Highlight Highlight endlich mal jemand der meine Skirennen-Nostalgie versteht :) Als Kind war ich oft in Saas Almagell Ski fahren, danach gab's bei der Tante Hauswurst und Skirennen. Und dr Pirmin häni öi ab und züe gseh uf dr Strass ;)
    12 0 Melden
    • Simone M. 22.12.2015 13:53
      Highlight Highlight Wow! Neid!
      2 0 Melden
  • 's all good, man! 21.12.2015 17:32
    Highlight Highlight Ah was, so alt bist du schon? 😀

    Ja, Samstage im Winter sind Skirennenübertragung. Das ist Russi, das ist Bormio, Lauberhorn, Hahnenkamm. Wenn man in den Skiferien ist, geht man über Mittag halt in der Bergbeiz schauen. Rivella oder heisse Ovi - Prost! 😎⛷
    21 1 Melden
    • Simone M. 21.12.2015 17:43
      Highlight Highlight Eine tiptoppe Bergbeiz für sowas ist zum Beispiel die der Eltern von Carlo Janka in Obersaxen... Mit einer Janka-Trophäen-Vitrine. Ich sags nur...
      12 0 Melden
    • FlorianH 21.12.2015 18:17
      Highlight Highlight Restaurant stai!!!
      7 0 Melden
    • Pitar 21.12.2015 19:08
      Highlight Highlight restaurant stai..die besten puoletflügeli der welt😍
      5 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Es gibt Leute, die begleiten einen jahrelang. Am TV. Und plötzlich stehen sie da. Etwa in Locarno. Am Filmfestival. Das muss genutzt werden. Weil? Siehe zum Beispiel Frage Nummer eins. 

Sie spielte acht Jahre lang die Maja in «Lüthi und Blanc». Wohnte mit ihrem Steve über der Calvados-Bar am Idaplatz im Zürcher Kreis 3. Auch heute kommen dort noch Fangruppen vorbei. Sagen: «Wir sind wohl im falschen Film», wenn es in Realität ganz anders aussieht als in den Kulissen der Schoggisoap. In Locarno eröffnete «Amur senza fin» (Rätoromanisch für «Ewigi Liebi»), der Film mit Tonia Maria Zindel, am 1. August das Festival.

Als «Lüthi und Blanc» 1999 bis 2007 lief, dachte ich: Du bist …

Artikel lesen
Link to Article